Was wäre wenn es keine Politik gäbe? Und was passiert mit der Partei,die die meisten Stimmen bekommt

4 Antworten

Du verwechselt da etwas. In der Überschrift sprichst du von "Politik", weiter unten dann von den "Parteien". Das sind zwei völlig verschiedene Dinge: Politik ist auch, wenn Du ein Schild in die Hand nimmst und gegen Tierversuche demonstrierst oder sich Dein Vater zuhause über hohe Steuern beschwert. "Politik" ist grundsätzlich alles, was Einzelne oder Gruppen unternehmen, um Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.

Parteien sind eine Möglichkeit, Politik zu machen - sie sind organisiert und haben daher besondere Chancen, Wahlen zu gewinnen, weil sie professionellen Wahlkampf machen können und über staatliche Zuschüsse verfügen. Deswegen halten viele Menschen "Politik" für gleichbedeutend mit "Parteien", und sind gefrustet, weil sich heute die meisten großen Parteien von ihren Grundsatzideen her so weit angenähert haben, dass sie oft kaum mehr zu unterscheiden sind. Das ist ein großes Problem - aber kein Grund, "politikverdrossen" zu sein! Jeder Mensch ist irgendwo politisch, weil er Meinungen und Ansichten hat, leider entscheiden sich die wenigsten, dafür auch aktiv einzutreten.

Was Du meinst, sind "rechtsextreme" Parteien wie die NPD. Dass eine solche Partei eine Wahl gewinnt, ist Gott sei Dank äußerst unwahrscheinlich, auch wenn viele Menschen aus Frust (s.o.) leider solche Parteien ab und an wählen. Und auch im Falle eines solchen unwahrscheinlichen Sieges gibt es in der deutschen Verfassung einige Sicherungselemente, die z.B. die Aufhebung der Grundrechte verhindern sollen (z.B. die sog, "Ewigkeitsklausel" (http://de.wikipedia.org/wiki/Ewigkeitsklausel).

Wenn "die Rechten", wer das auch immer sein mag, die Wahl gewinnen würden, würde zunächst nicht passieren, denn auch "die Rechten" wären mit Sicherheit nicht so stark, dass sie alleine regieren könnten. Da hat nur die CDU zu Beginn der Bundesrepublik geschafft. Seitdem gibt es nur Koalitionen. Zum anderen würden die anderen Ländern, speziell in Europa Einspruch erheben gegen eine "Rückführung". Für das wirtschaftliche Image eines Landes sind solche Aktionen auch nicht gut. Firmen könnten ihre Filialen und ihr Geld aus Deutschland zurückziehen, was einen beträchtlichen Schaden, vor allem bei den Arbeitsplätzen, verursachen würde. Die Globalisierung ist so weit fortgeschritten, dass solche radikalen Schritte viel mehr Schaden als Nutzen bringen würden.

Es kann keine Ansiedlung mehrerer Menschen geben ohne Politik. Irgendeiner muss ja schauen, dass zB die Straßen in Ordnung sind und sowas. Das ergibt sich automatisch. Man braucht einen "Anführer".

Parteimitglied werden, aber welche Partei?

Hey Ich möchte unbedingt Prteimitglied werden, weil ich mich für politik interessiere, etwas bewegen will und später möglicherweise auch mal beruflich in die Politik gehen möchte. Zu mir: Ich bijn 19, habe grad Abi geschrieben und möchte nach einem Auslandsjahr (in Australien/Neuseeland) studieren. Mir gefallen verschiedene Punkte von den folgenden Parteien: - CDU - SPD - Grüne - FDP Mein Problem ist, das ich nicht weiß welche Partei mir am besten gefällt, von jeder Partei gibt es Aspekte die ich unterstütze und mit ihr teile, aber es ist schwierig abzuwägen, welche mir am meisten zusagt. Wie würdet ihr da vorgehen?

...zur Frage

Möglicher Wahlspruch der SPD?

Hallo, ich habe leider garkeine Ahnung über Politik und muss für die Schule ein Plakat mit einem Möglichen Wahlspruch SPD vorstellen mit etwas Infos über die Partei, das schaffe ich selbst, aber leider kriege ich es nicht hin mir einen Wahlspruch auszudenken, wäre echt nett wenn ihr mit etwas auf die Sprünge helfen könntet. Vielen Dank im Vorraus und schönen Sonntagabend noch.

...zur Frage

Warum nur ist Martin Schulz bei vielen so unbeliebt?

sowohl bei Wählern als auch in der eigenen Partei. um ehrlich zu sein, finde ich das nicht fair und Martin Schulz kann mir fast schon leid tun. er ist ein sehr erfahrener Politiker, er spricht mehere Fremdsprachen fliessend, er gibt sein bestes wo er nur kann und versucht nun alles, damit wir mit einer - möglichen - Neuauflage einer Großen Koalition wieder eine stabile Regierung haben - auch wenn diese in den eigenen Reihen weitgehenst nicht gewünscht ist. in den Medien wird Martin Schulz immer nur als " Verlierer " dargestellt. Gerhard Schröder war mit seinem neoliberalen Kurs doch viel " schlimmer ". Warum also machen alle Herrn Schulz das Leben so schwer ?

...zur Frage

Ist die Partei mit den meisten Stimmen automatisch an der Regierung (Bundestagswahl)?

...oder könnten zum Beispiel auch mehrere kleinere Parteien eine Regierung ohne die Partei mit den meisten Stimmen bilden?

...zur Frage

Kann eine Partei auch ohne eine absolute Mehrheit alleine im Bundestag regieren?

Nehmen wir mal an eine Partei kommt auf 30%. Alle anderen Parteien haben weniger Stimmen, wollen aber nicht miteinander eine Koalition bilden und auch nicht mit der 30% Partei.
Kann diese Partei nun die Regierung alleine bilden oder sind Neuwahlen erforderlich.

...zur Frage

Was passiert wenn keine Partei einen Koalitionspartner findet?

Ich hab soeben diesen Artikel gelesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionsoptionen-fuer-union-und-spd-hilfe-die-gruenen-schmieren-ab-a-1145005.html . Da bekommt man beim Lesen das Gefühl, dass keine Partei mit einer anderen "will". Angenommen SPD und CDU bekommen mal wieder die meisten Stimmen, wollen aber beide keine weitere GroKo eingehen, werden sie dann indirekt dazu gezwungen oder wie? Genauso wenn jetzt beispielsweise FDP, Grüne und SPD koalieren könnten, aber keiner mit den anderen will, und ansonsten keine andere Koalition möglich ist, was dann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?