Was tut mehr weh, eine Trennung oder unerwiderte Liebe?

32 Antworten

Ich habe bisher eine Trennung und drei mal unerwiderte Liebe erlebt, und ich fand die Trennung definitiv schlimmer. Allerdings hängt das von ganz vielen Faktoren ab.

Ich denke aber, dass meist die Trennung schlimmer ist, weil du dann an einer Beziehung scheiterst und weil du ja schon sehr viel Nähe zu der Person hattest, von der du dich trennst. Während bei unerwiderter Liebe weiß man, vorausgesetzt man schaltet seinen Verstand ein, dass sich das halt nicht beeinflussen lässt und dass es auch wieder vorbei geht.

Man hat also nicht noch zusätzlich Schuldgefühle, sondern muss sich halt einfach damit abfinden. Finde ich persönlich nicht ganz so schlimm. Ist aber eben eine Typfrage.

Eine Trennung hängt immer vom Partner ab. Man fühlt sich natürlich einsam und man spürt den Mangel, da dein Körper sich bereits an die Person gewöhnt hatte. Man kann es mit der Zeit jedoch gut verarbeiten. Also ein starker Tiefschlag von den man sich eher schneller erholt. Wenn man den Partner jedoch zurück will ist es ja im Prinzip eine unerwiderte Liebe und dann wäre es schlimmer.

Eine unerwiderte Liebe hingegen macht einen auf Dauer echt depressiv. Egal was mach schönes erlebt das Erlebnis wird immer von diesen andauernden unangenehmen Gefühl gehemmt. So belohnt dein Gehirn dich auf Dauer nicht mehr genug und du bekommst eine Depression. Ließ mal der Werther... schlechtes Buch, aber man erkennt gut wie man sich da rein steigert ohne es selbst zu merken. Wenn man dann noch sieht wie die andere Person ohne einen glücklich wird fühlt man sich schnell nutzlos.

Ich würde sagen eine unerwiderte Liebe ist schlimmer. Es gibt wirklich Leute die bekommen davon ein Trauma.

Gibt auch Leute die bekommen von ner Trennung nen Trauma - auf der anderen Seite gibt es den der geliebt wird aber keine Gefühle hat - auch eine ziemliche Zwickmühle.

Kann man wohl nicht gegeneinander aufwiegen.. Wie wärs mit nicht erwiderter Liebe, dennoch der Versuch und dann die Trennung - Trauma im Quadrat :/

0
@4hntrax

Lol kann man das dann noch steigern? Leute die keine Gefühle haben sind meist aber auch nicht interessiert eine Beziehung zu beenden. Allgemein schwankt das von Mensch zu Mensch ja extrem.

0

Beides ist nicht gerade schön :/

Bei einer Trennung ist das eig harte dass du dich erinnerst was ihr zusammen erlebt habt und so weiter. Obwohl man darüber früher oder später hinweg kommt.

Bei unerwiederter Liebe bist du halt länger unglücklich wil du keinen wirklichen Zeitpunkt hast an dem du abschließen kannst und die Wunden immer wieder aufreisen können wenn die Person mit jmd anderen zs kommt oder ähnliches.

Deshalb würde ich sagen dass zweiteres mehr wehtut.

Für mich auch eindeutig unerwiderte Liebe. Speziell in der Zeit wenn sie/er dann zwischenzeitlich vergeben ist und du weißt, dass da jemand ist, der all das erleben darf, was dir (vielleicht für immer) verwehrt bleibt:

- Küssen, neben ihr/ihm aufwachen, kuscheln, Händchen halten und vor allem die drei schönsten Worte auf dieser Welt von ihr/ihm hören

Wenn du dich von der anderen Person getrennt hast, dann durftest du die oben genannten Punkte wenigstens mit ihr schon erleben.

Ich denke aber eine "Lombardi"-Trennung, d.h. aufgrund des Betrugs mit jemandem anderen, kann auch derbe weh tun.

Hey,

ich denke auch unerwiderte Liebe, weil eine Trennung ist ja nicht immer gegen den Wille. Manchmal liebt man sich einfach nicht mehr oder die Beziehung ist einfach mehr Last als Freude und dann ist die Trennung eigentlich der Weg zur Besserung. Es ist zwar nicht schön sich von einem Menschen zu trennen, aber manchmal muss man loslassen um weiter machen zu können.

Unerwiderter Liebe ist hingegen immer schmerzhaft, vor allem wenn man die Person mit jedem anderen glücklich werden sieht. Das tut nichts als weh und es ist schwer davon loszukommen.

LG

Was möchtest Du wissen?