Bei der Reiterstellung kann dir als Frau so gut wie gar nichts passieren. Da hast ja DU mehr oder weniger die Kontrolle.

Einfach ausprobieren.

...zur Antwort

Die Tabaksteuern WERDEN erhöht - bloss nicht so rasch, wie man immer sagt. Zum einen müsste der Staat das rauchen theoretisch verbieten, praktisch fehlt dann aber ein riesiger Batzen Geld in der Kasse. Ergo erhöht man die Steuer so weit dass der Raucher halt eben noch Raucher bleibt. Geht's um das Geld, ist es mit der Gesundheit eben nicht mehr so weit her. Wäre dem nicht so, hätte man die Zigaretten bereits vor Jahren um mindestens das Doppelte angehoben.

...zur Antwort

Da kannst du grad so gut fragen, wieso so viele "einschlägige Arbeitslose" einen BMW fahren.

Leasing, Finanzierung, sich sonst nichts leisten, weil alles für dieses Statussymbol drauf geht. Bei einigen geht's gut, andere erhalten dann die Quittung in Form einer Schuldenspirale, die sich da später auftut.

...zur Antwort

Die Taschenmesser von Victorinox sind tatsächlich die meist gebrauchtesten hier. So klischeehaft es klingen mag: Aber ja, die meisten Schweizer haben eines.

Das Schweizer Armee-Messer wird seit Generationen von Victorinox (resp. Wenger) hergestellt. Die aktuelle Version ist silbrig (metallisch).

Das eine schliesst das andere übrigens nicht aus: Die Messer SIND ein Exportschlager und geniessen auch im Ausland grosses Ansehen. Klein, praktisch, fast nicht kaputt zu kriegen :-)

...zur Antwort

Einige, weil sieeinfach kiffen möchten, andere, weil sie damit einen Grund haben, sich gegen ein Gesetz aufzulehnen und sich zu echauffieren, dass es noch nicht legal ist. Letzteren geht es mehr um die Provokation und eine Option, sich aufspielen zu können.

Einige wenige werden auch ein paar "richtige" Argumente in der Tasche haben: Einnahmequelle für Steuern, Zerschlagung des Schwarzmarktes, Entkriminalisierung der Konsumenten.

...zur Antwort

Dafür gibt es keine pauschale Antwort. Wein ist Geschmackssache.

Wenn man nach den Punkteverteilungen geht, dann hast du im Bereich der Rotweine das Bordeaux-Gebiet als Creme de la creme - vor allem das Chateau Margaux. Bis vor Kurzem wurde der Premier Grand Cru von 1982 für über 1'500 Euro und mehr die Flasche gehandelt. Auch der Chateau Petrus und gewisse Produzenten aus St. Emillion sind da weltweit bekannt und übersteigen für gewisse Jahrgänge die Tausender-Grenze recht schnell (Preise nach oben offen).

Andere schwören auf die schweren Italiener, die sich einen Namen gemacht haben. Der Amarone steht da beispielsweise hoch im Kurs (und ist auch ziemlich teuer).

Unter dem Strich werden mit solchen Namen aber auch mächtig Schindluder getrieben und so kann ein Wein im Preissegment von 50 Euro die Flasche bitter enttäuschen (was mich nicht stört, denn ich persönlich investiere keine 50 Euro in eine Flasche Wein).

Im Bereich der Weissweine sind die Chasselas aus der Schweizer Region Lavaux sehr bekannt und werden mittlerweile gut gehandelt. Dabei primär aus einer Gegend: Dezaley.

Bei den Süssweinen richten die Meisten ihren Blick ebenfalls wieder in Richtung Frankreich und nennen oft den Namen Sauternes, welchen du von günstig bis Unsummen erwerben kannst. Natürlcih bieten viele andere auch fantastische Weine an, aber Sauternes hat sich halt eben weltweit einen Namen gemacht.

Dazwischen stehen nebst den Grössen wie Frankreich oder Italien auch Spanien (meines Erachtens im Bereich der Rotweine mein Favorit, echt fantastisch und zu äusserst attraktiven Preisen zu erstehen!), Californien (Napa Valley, teuer bei guter Quali!), Argentinien und Portugal.

Produzenten wie Rothschild setzen überdies vermehrt auf die "neue Welt" und investieren in Weingüter in Ungarn, Neuseeland und Südafrika. Dort kommen dann oft Weine wie der Chenin Blanc her, welcher eher in die fruchtige Kategorie fällt und verhältnismässig preiswert zu erstehen ist.

Alles in allem: Wein ist Geschmackssache und unter dem Strich genau so viel wert, wie dass man ihn trinkt.

Meine Favoriten aktuell:

Rot: Spanien mit den Trauben Monastrell und Garnacha

Weiss: Schweiz (Lavaux und La Cote, beides im Kanton Waadt) mit den Trauben Chasselas und Pinot Gris

Rosé: Spanien (für fruchtigere Varianten) mit dne Trauben Tempranillo und Garnacha und Italien (für etwas trockenere Varianten) mit den Trauben Montepulciano und Negroamaro

...zur Antwort

Staatsangehörigkeit resp. Nationalität einer Person werden rein administrativ über die Angaben im Pass geregelt. Da gibt es keinen Unterschied.

Wenn du auf die Einstellung ansprichst, die man bestenfalls gegenüber einem Land haben sollte, wenn man dessen Nationalität angehört, dann ist das eine andere Geschichte.

...zur Antwort
Und ich bin im Herzen Atheistin. Aus Protest überlege ich sogar, aus der Kirche auszutreten (was eigentlich kindisch wäre).

Das wäre nicht kindisch, sondern die logische Konsequenz, wenn du dem Atheismus nachgehst.

Wir haben Ostern, Weihnachten und das Zuckerfest gefeiert.

Den nötigen Feierlichkeiten geht ihr ja schon mal nach...

wenn er nicht auch verlangen würde, ich soll mit ihm mitkommen, zum Islam übertreten und ein Kopftuch tragen.

...und PENG! Da ist sie, die Realität...

Er sagt, ich hätte keinen Respekt vor ihm und würde ihn bloß stellen. Aber was ist mit mir?

KAAAWUUUUMM! Und grad noch einmal.

Was soll ich machen?

die Reissleine ziehen. Heute noch.

...zur Antwort

Es spricht nichts dafür. Dagegen jedoch so gut wie alles, was Scientology verkörpert. Der eigene Geheimdienst, die massive soziale Abhängigkeit, die Drohungen, falls jemand über den Ausstieg nachdenkt, die Abschottung gegenüber geliebten Menschen, wenn diese nicht beitreten oder sich kritisch äussern, die Möglichkeit, schneller auf der Brücke zur Freiheit aufzusteigen, wenn man mehr Geld investiert... Die Liste liesse sich endlos lange weiterführen.

...zur Antwort