Was tun, wenn Hausarzt einem nicht die benötigte Bescheinigung ausstellt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wäre viell. eine Methode.. als ich umgezogen bin, bekam ich meine Arztunterlagen auch nur, weil ich sie haben wollte, nicht weil generell. Im Falle eines Falles wird der neue Doc sie sicherlich anfordern.. ich hab aber tatsächlich bei meinem Umzug 2009 nicht mitgekriegt, dass auch nur ein einziger Doc die Unterlagen hätt anfordern wollen, wäre mir das nicht wichtig gewesen (ich hatte grad die Diagnose einer tollen Krankheit gekriegt, asl WOLLTE ich natürlich, dass auch die neuen Docs).

Wie auch immer. Geh auf jeden Fall in Dich, ob die uasbildung auch wirklich dauerhaft was für Dich ist zum jetzigen Zeitpunkt. Ich hab mal im Nebenfacj Psych. studiert und Du weisst ja, wie es davon heißt (ich wette, Diu weißt das ;-) ). Und habe genug Bekannte von da,w o ich nur sagen kann, vielleicht machen grad ihre eigenen (verarv´beiteten) Efahrungen sie zu so guten Therapeuten, denn sie verstehen es besser..

Alles Gute!

Kathlea 21.11.2012, 15:52

Danke für deine Antwort. Ich habe nur etwas Zweifel, dass er meine Krankenakte dann doch anfordert, da es ja bei diesem Attest gerade um die physische und psychische Gesundheit geht ... und wer könnte ihm das besser sagen als mein alter Hausarzt!?

0
beamer05 22.11.2012, 10:24
@Kathlea

Ein Arzt darf Unterlagen über einen Patienten nur mit dessen (auch konkludenter*) Zustimmung anfordern, und wenn der (neue) Arzt gar nicht weiß, wo du bisher in Behandlung warst, kann er auch nichts anfordern.

Ob das Ganze dann klug ist... ist eine ganz andere Geschichte, wie hier ja auch bereits mehrfach betont.

*http://de.wikipedia.org/wiki/Konkludent

0

Das ist bei deiner Ärztin aktenkundig. Solltest du das machen, wie du sagst und selbst psychisch erkranken, Stressfolgekraknheiten erleiden, eine Kur benötigen usw. wird spätestens dann die Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaft oder wer da eben zuständig ist bzw. deren Gutachter die Akte einsehen. Und dann sitzt du so richtig in der Sch***....

Lösungsvorschlag: Geh zu einem anderen Arzt (vielleicht sogar zu einem Arbeitsmediziner) und erzähle dem haargenau(!) das, was du deiner Ärztin erzählt hast. Sollte der zum gleichen Ergebnis kommen, wie deine Ärztin, würde ich das an deiner Stelle sehr sehr ernst nehmen und wenn nicht, bist du ja abgesichert.

Deine Ärztin hat recht. Wer sagt, dass aufgrund der genannten Probleme die Ausbildung duchgehalten wird. Es ist vielleicht sogar so, dass die Ausbildung so fordernd ist, dass es die psychischen Probleme noch bestärkt. Willst du das wirklich riskieren?

Kathlea 21.11.2012, 16:21

Ja, da es schon immer mein Wunsch war in diesem Bereich zu arbeiten.

0
AniFis 21.11.2012, 16:27
@Kathlea

Dann versuch erst deine Probleme in Griff zu kriegen. Begib dich in Behandlung. Ich kenne einige Fälle, wo psychische Probleme dann das Aus bedeutet haben.

0

Es hat keinen Sinn! Du kannst deine eigenen Probleme nicht überspielen. Sie sind nun mal da. Deine Ärztin weiß es und sie kann dir nichts bescheinigen, was nicht der Wahrheit entspricht. Und mit der eigenen psychischen Vorgeschichte sind die Voraussetzungen selbst in dem Bereich zu arbeiten äußerst schwierig. Vielleicht solltest du dir ein anderes Berufsziel wählen, wo es keine Konflikte mit deiner eigenen psychischern Verfassung gibt!

Kathlea 21.11.2012, 16:43

Du kennst doch meine psychische Vorgeschichte gar nicht. Laut der klinischen Psychologie hat jeder Mensch einmal in seinem Leben eine schlechte Phase. Mein größter Fehler war jetzt nur genau in diesem Moment zu meiner Ärztin zu gehen und unüberlegt drauf los zu reden. Es hat sich in dem Moment wahrscheinlich alles viel schlimmer angehört als es eigentlich ist und da es mir jetzt wieder gut geht, kann sie mir diesen Ausetzer doch nicht so nachtragen. Es wurde mir nie eine psychische Störung diagnostiziert, von daher sehe ich auch nicht ein, dass es jetzt an diesem Attest scheitern sollte, nur weil es mir ein paar mal nicht so gut ging.

0

Nimm deine Ärztin ernst! Wie nennt sich der Ausbildungsberuf denn? Es wird vor einer Einstellung, sowieso ein Eignungstest durchgeführt. Dieser Test wird auf körperliche und psychische Eignung Belastung durchgeführt. Alles Gute

Dein alter Arzt wird schon seine Gründe haben, warum er dir dieses Attest nicht aushändigt!

Jetzt mal ehrlich, wie unverantwortlich muss man denn sein, sich so dreist über diese sicherlich höchst sinnvolle Regelung hinwegsetzen zu wollen - unverantwortlich Deinen künftigen Patienten gegenüber, aber zu allererst auch Dir selbst gegenüber.

Wie wäre es denn, wenn Du zuerst mal an DEINEN Problemen arbeitest und Dich DANN anderen Menschen widmest?!

Kathlea 21.11.2012, 16:20

Es betraf doch nur einen bestimmten Zeitraum und gerade weil ich mich in diesem Zeitraum mit mir selbst beschäftigt habe, hat es mich so runter gezogen. Davor bin ich super mit klargekommen. Den Patienten gegenüber wäre es überhaupt nicht unverantwortlich, da sie davon ja nichts mitkriegen würden und es da im Moment auch nichts mitzukriegen gibt!

0
HerzKasper67 21.11.2012, 16:34
@Kathlea

Also entweder schätzen Du oder Dein Hausarzt die Situation falsch ein. Du solltest das klären lassen von einem zweiten Arzt - aber eben OHNE Deine Vergangenheit zu verstecken.

Solange Du da etwas mauscheln willst, muss man einfach annehmen, dass es etwas Relevantes zu verstecken gibt. Und dann bin ich wieder bei "unverantwortlich".

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Dein Arzt derjenige ist, der das falsch sieht. :-)

0

Was möchtest Du wissen?