Was tun, wenn eine Maus auf dem Balkon ein Winternest anlegt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Michael .
Als erstes finde ich es echt lobenswert das du die kleine oder den Kleine/n nicht einfach rauswerfen willst, aber wie gesagt ist das nicht ganz ungefährlich. Ich persönlich halte Mäuse als Haustiere und habe ebenfalls die Sorge das sie sich bei dir vermehren könnte. Das einzigste was ich dir empfehlen kann ist einen Experten zu Rate hinzuzuziehen. Einen Schädlingsbekämpfer oder ähnliches der dir sinnvolle Tipps geben kann & dieser könnte sie kleine im Notfall auch wo anders als bei dir Zuahuse unterbringen.

Danke erstmal, für dein Lob - da freut man sich doch immer :)

Die Befürchtung habe ich natürlich auch, wobei ich mir das zum jetzigen Zeitpunkt kaum vorstellen kann. Im Falle des Falles werde ich deinen Rat zu gute ziehen und einen Experten kontaktieren. Danke dir!:)

0

Gesundheitlich solltest du eher weniger Probleme haben, die kleinen dinger sterben eher an solchem zeug als wir es überhaupt mitbekommen.

Du könnetst sie mit einer Nicht-tötlichen mausefalle einfangen und über winter als haustier halten xD nein, spaß.

wenn du sachschaden vermeiden willst kannst du ihr ersatzmaterial vor die tür legen, so muss sie nicht das holz anfressen. wirklich da weg bekommen wirst du sie nicht auser du setzt sie irgenwo weiters weg aus. sie wird nur neues zeug suchen wenn du ihre bude leer räumst.

Also, um das Holz geht es mir nicht. Mich interessiert, welche Vor- und Nachteile es jeweils für Maus und mich hat im Falle Xyz

0

Also, als Freund aller "Mausketiere" finde ich deine Empathie zu den kleinen Kletterkünstlern äusserst liebenswert.

Bei mir hatten sich mal zur Winterzeit 2 Hasel-Mäuschen in der Garage unter einem Regal einquartiert. Da sie nach meiner Beobachtung keinerlei Schaden anrichteten, sich nicht einmal an dort abgelagerte Papier-Unterlagen ranmachten, nur ihre Anwesendheit durch kleine Kügelchen vorzeigten, habe ich sie jeden Tag mit Erdnüssen und auch trockenen Brotstückchen, sowie Wasser, auf einem kleinen Teller verabreicht, verpflegt, den sie auch immer gründlich geleert hatten. Als es dann draussen wieder wärmer wurde, verabschiedeten sie sich wieder und hinterliessen mir als "Dankeschön" noch ein ganzen Haufen "Gold"-Kügelchen hinter dem Garagentor.

Noch dazu zusagen wäre, dass sich diese Mäuschen allmählich an meine gelegentliche Erscheinung gewöhnt hatten und so garkeine Fluchtbewegungen mehr zeigten. Ich hätte sie wahrscheinlich streicheln können.

War doch ein schönes Erlebnis, oder ?

Was möchtest Du wissen?