Was tun wenn der Verurteilte nicht zahlen kann

9 Antworten

Auch wenn ein Verantwortlicher für eine "Tat" strafrechtlich nicht belangt wird, steht dem Geschädigten immer noch der Zivilklageweg über´n Anwalt offen. Aber man sollte sich im Vorfeld klar darüber sein, was dieser Weg mit sich bringt. Letztendlich müsste der Verursacher auch den eigenen Anwalt bezahlen, wenn der allerdings mittellos ist, sieht die Sache nicht rosig aus. Für den eigenen Anwalt heißt es erst mal in Vorlage treten (oder die Rechtsschutz, falls vorhanden, übernimmt die Kosten). Wenn derjenige, der für den Schaden aufkommen muss, nichts hat, holt man sich einen Titel, woraufhin beim Täter über Gerichtsvollzieher versucht wird, Geld oder gleichwertige materielle Werte einzutreiben - das zieht sich - Wenn dann der Übeltäter eine eidesstattliche Versicherung über sein Vermögen abgibt, dauert´s noch länger. Aller drei Jahre kann der diese wiederholen (bzw. muss er das sogar, wenn die Forderung noch offen ist). Diese erhöht sich zwar mit den Jahren um die zu berechnenden Zinsen, aber bis dahin existiert das Auto mit Sicherheit nicht mehr und unter´m Strich bleibt nur Ärger.

Es gibt in einigen Versicherungen (ich glaube bei meiner Privat-Haftpflicht ist das mit dabei) so eine Art "Mit-Versicherung des Schädigers". MIr ist jetzt der genaue Fachbegriff entfallen. Auf jeden Fall bekommt man dann auch den Schaden ersetzt, wenn die andere Person nicht versichert ist. Keine Ahnung ob es das auch bei der KFZ-Versicherung (Teilkasko/Vollkasko) gibt oder ob ihr das evtl. noch über eure Privat-Haftpflicht regeln könnt.

Ansonsten sehe ich da eher schwarz. Ihr könnt über den Zivilklageweg gehen, aber ob ihr euer Geld von einem Sozialhilfeempfänger bekommt ist mehr als fraglich. Denkt an die Kosten die auf euch zukommen und auf denen ihr evtl. sitzenbleibt, falls ihr keine Rechtsschutzversicherung habt bzw. diese die Übernahme der Kosten wg. Aussichtslosigkeit bzw. nach dem Aufwand-Nutzen-Prinzip ablehnt!

Ihr könnt auch selbst aktiv werden und einen vollstreckbaren Titel beim Amtsgericht erwirken, aber wenn der Mann nichts hat, dann ist da auch nichts zu holen.

Andererseits wirkt dieser Titel meines Wissens nach für 30 Jahre. Da kann sich viel tun. Er könnte im Lotto gewinnen oder wieder einen festen Job finden. :-)

Wenn der Mensch noch andere anstehende Sachen am Laufen hat, dann kann das passieren, dass da mehrere Sachen zusammengefasst werden.

1300 Euro ist ein Haufen Holz, jedoch ist die Schadenshöhe gar nicht ausschlaggebend, sondern die strafrechtliche Würdigung der Taten selbst ist das. Der hat besoffen Euer heiligs Blechle ramponiert, strafrechtlich kommt dabei nicht viel rum, trotz Eures Schadens ist das letztlich aus strafrechtlicher Sicht heraus maximal eine Sachbeschädigung, je nach dem wie besoffen der war, nur über den sogenannten Ersatztatbestand zu ahnden, weil besoffen ein Schuldausschließungsgrund ist.

Was Dir anscheinend noch niemand erklärt hat, im Strafverfahren geht es gar nicht um Euren Schaden und dessen Ersatz. Es geht rein um die Bestrafung. Niemand sagt dem hierbei, dass der Euren Schaden zu bezahlen hat. Das kümmert dabei niemanden.

Selbst wenn man den deswegen nun hart bestrafen würde, niemand würde hierbei den Ersatz Eures Schdens auch nur am Rande ansprechen.

Zudem kann das auch eine Weile gehen, es ist nicht selten, dass Strafverfahren ein Jahr und länger dauern.

Schadensersatz ist eine zivilrechtliche Angelegenheit, welche Du auch zivilrechtlich durchsetzen musst, zusätzlich zum laufenden Strafverfahren. Das bedeutet mahnen, bei Nichtbezahlung auf Schadenersatz klagen. Zahlt der immer noch nicht, musst Du in Vollstreckung gehen. Das macht niemand für Dich.

Das bedeutet, dass Du erstmal die Kosten dafür vorstrecken musst, Gerichtskosten, Anwaltskosten, Vollstreckungskosten, alle diese Sachen hast erst einmal Du zu bezahlen und musst diese Kosten zudem beim Gegenüber einfordern.

Kann der nicht zahlen - was hier aufgrund Deiner Schilderungen wohl leider zu befürchten ist - dann bleibst Du nicht nur auf Deinem Schaden sitzen, sondern auch auf den Kosten.

Das ist unerquicklich für Dich, denn auf diese Weise kannst Du schon jetzt davon ausgehen, dass Du Deinen Schaden selbst am Hals haben wirst, mit einiger Wahrscheinlichkeit.

Recht haben und Recht bekommen, das sind leider zwei völlig verschiedene Angelegenheiten.

Kris Stelljes ein Betrüger?

Ich schaue mir seit einigen Wochen Videos von Kris Stelljes in Youtube an. Seine Videos sind ziemlich informativ und hilfreich und er bietet einige Sachen wie zum Beispiel hilfreiche PDF Dateien und so weiter kostenlos an mit der Begründung, dass er anderen leuten helfen will. Seine Internetseiten erinnern mich aber optisch sehr stark an diese Abzockerwebseiten die verpsprechen, dass man in kürzester Zeit reich werden kann. Meine Frage wäre jetzt ob Kris Stelljes wirklich diese Sachen kostenlos anbietet weil er anderen helfen will oder ist er wie manche behaupten ein Betrüger und bietet diese Sachen kostenlos an um andere Kostenpflichtige Sachen uns andrehen zu können?

...zur Frage

Sind Euro Collect GmbH betrüger?

Hat jemand mit der Euro Collect GmbH Erfahrung ? Die verlangen von mir 181€ weil ich angeblich eine Kreditkarte bei Platinum Card Service für 98€ nicht bezahlt habe obwohl ich diese niemals bestellt habe. Ich weis das Platinum Card Service Betrüger sind aber als ich beim Verbraucherschutz anrief sagte mir eine Mitarbeiterin das es die Euro Collect GmbH wirklich gibt und ich besser an sie Geld überweisen soll, ansonsten bekäme ich mehrere Bußgelder oder als alternative sollte ich mir einen Anwalt suchen... Natürlich hole ich mir einen Anwalt aber mich verwundert es extrem das die Euro collection GmbH nach der ersten Mahnung so eine hohe Summe verlangen, Rechtschreibfehler in ihrer mail haben, dort niemand ans Telefon geht und schriftlich antwortet und behauptet ich hätte durch sie nun einen schufa Eintrag ... Ich weis nun nicht was ich glauben soll, eigentlich sollte die Verbraucherschutz recht haben oder?

...zur Frage

Mutwillige Sachbeschädigung am Auto - Ein paar Fragen

Hallo Zusammen,

mir hat vor zwei Wochen jemand in die Fahrertür am Auto getreten (Person bekannt). Anzeige habe ich bereits erstattet und den Schaden der Versicherung gemeldet. Ein Gutachten wurde ebenfalls von einem unabhängigen Gutachter erstellt. Es handelt sich um einen Leasingwagen mit Vollkaskoversicherung und einer Selbstbeteiligung i.H.v. 300.- €. Die Schadenshöhe lt. Gutachten beläuft sich auf 2500.- €. Die Kosten für das Gutachten auf 400.- €

Da meine Versicherung den Schaden übernimmt, muss ich 300.- € Selbstbeteiligung zahlen und werde in der Schadenfreiheitsklasse wieder hochgestuft. Die Kosten für das Gutachten musste ich ebenfalls tragen.

Nun meine Frage:

Welche zivilrechtlichen Ansprüche kann ich geltend machen und in welcher Höhe? Ich hoffe wir haben hier ein paar nette Juristen, die das beantworten können .... :)

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Nach Auffahrunfall bei einer Geschwindigkeit von 10-20kmh 700€ Schaden?

Hallo zusammen, ich hatte vor 2 Wochen einen Auffahrunfall und bin meinem Vordermann mit ca 10 - 20 km/h draufgefahren (ein älterer VW Polo Variant). Ein Schaden war meines Erachtens nich zu erkennen. Bei mir war nur das Nummernschild ein wenig eingedrückt und beim Vordermann sind hinten "Schrammen", die auch vorher schon gewesen sein können. Jetzt habe ich einen Kostenvoranschlag erhalten der sich auf 690€ beläuft. Jetzt stelle ich mir die Frage, wie so ein Schaden bei dieser Geschwindigkeit entstehen kann, wenn an meinem Wagen nichts ist. Scheinbar soll der Stoßfänger hinten gewechselt werden und lackiert werden. Ist solch ein Schaden bei so einem Unfall überhaupt realistisch? Danke vorab

...zur Frage

Unfall Taxi Haftung

Guten Tag, ich befinde mich zurzeit in der Ausbildung und arbeite nebenbei im Taxiunternehmen meiner Mutter. Nun war ich zum Ende einer Nachtschicht am Wochenende so müde, dass ich so unkonzentriert und unachtsam war und gegen eine Verkehrsinsel gefahren bin. Ich war zu diesem Zeitpunkt 24 Std wach, da ich meinen anderen Beruf auch noch ausübe und Wochenends 12Std Schichten gefahren werden. Der Schaden beläuft sich auf 6.000 -8.000€. Da laut Aussage meiner Mutter die Gefahr besteht, dass die Versicherung kündigt, soll ich den Schaden aus eigener Tasche zahlen, da ich ja grob fahrlässig gehandelt habe. Für mich ist es aber eher fahrlässig, dass man mich 12Std fahren lässt, obwohl ich an dem selben Tag noch meine andere Arbeit ausübe und nicht schlafen konnte.

Bin ich jetzt wirklich dafür haftbar ?

mfg

...zur Frage

Notfrist von 2 Wochen beim Familiengericht versäumt wegen Urlaub, was nun?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand behilflich sein bei einer momentan kniffligen Situation.

Mitte August 2016 bekam ich einen Beschluss vom Familiengericht zugeschickt, dort ist aufgeführt, das ich binnen 4 Wochen Zeit habe Beschwerde einzulegen beim OLG.

Mitte September kam ich dann aus meinem Urlaub zurück und fand dann erst den Brief mit dem Beschluss vor. Ich reichte wie in der Belehrung aufgeführten 4 Wochen Frist, die Beschwerde beim Oberlandesgericht ein. Ich wusste das die 4 Wochen Frist falsch ist und es tatsächlich nur 2 Wochen sind.

Bei meiner Beschwerde beim Oberlandesgericht erwähnte ich, das ich im Urlaub war und deswegen die Frist nicht einhalten konnte,

Das Verfahren lief jetzt knapp 8 Monate und so wie das Verfahren lief, muss meine ehemalige Lebensgefährtin und Mutter meines Kindes, wegen fernbleiben der Umgänge ein hohes Ordnungsgeld zahlen.

Heute dann bekam ich Post vom OLG mit diesem Vermerk: ,,Der Senat weist darauf hin, dass ihre Beschwerde verspätet ist. Die in dem Beschluss aufgeführte Rechtsbelehrung ist zwar fehlerhaft, dies ändert jedoch nicht die gesetzliche zwingend vorgegebene Voraussetzung einer Beschwerde ab."

,,Nach jetzigem Stand muss ihre Beschwerde daher als unzulässig verworfen werden".

Und die Kosten des Verfahrens habe ich zu tragen!

Das ist doch ein Witz!?

Gibt es da irgendwelche rechtliche Grundlagen, womit das OLG damit nicht durchkommt und das Verfahren zulässig bleibt?

Ich war damals im Urlaub und konnte nicht antworten und zudem war die Belehrung fehlerhaft, wie das OLG es selbst zugibt.

Auch hätte des OLG mich gleich im September nach einreichen meiner Beschwerde darauf hinweisen können. Anstatt das ganze so zu verschleppen, damit ich am ende sogar hohe Anwaltskosten von der Gegenseite tragen muss.

Also gibt es irgendwelche Möglichkeiten für mich.?

Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?