Was tun, wenn der eigene Sohn schwul ist?

...komplette Frage anzeigen

43 Antworten

Das solltest du akzeptieren. Man kann das nicht ändern.
Ich persönlich hab eher schlechte Erfahrungen mit dem Outing bei meinen Eltern gehabt. Das hat weh getan und ich hatte ein schlechtes Gewissen. Man fühlt sich alles andere als gut dann. 

Ich meine, es ist doch dein Sohn, was tut er denn? Und er ist bestimmt nicht schwul um dich zu ärgern oder zu enttäuschen. Lass ihn glücklich werden, auch wenn es mit einem Mann an seiner Seite ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob man schwul, hetero, bi, asexuell oder sonstwas ist, das ist keine bewusste Entscheidung. Du kannst ja genau so wenig beeinflussen, ob du Schweinebraten lecker findest oder nicht. Insofern kann man nichts "geradebiegen".

Und die Zeiten, in denen man Homosexualität als psychische Krankheit angesehen hat, sind zum Glück auch vorbei.

Auch wenn es am Anfang sicher schwer fällt, du musst lernen, damit umzugehen und es zu akzeptieren. Dein Sohn ist ja nicht jetzt plötzlich ein anderer Mensch geworden, nur weil du erfahren hast, dass er Männer liebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat man hinzunehmen. Ändern kannst du es eh nicht.Wenn man homosexuell ist, dann ist man homosexuell. Du musst es nicht toll finden und es ist okay, wenn du erst einmal lernen musst, damit klarzukommen. Aber wichtig ist doch, dass er glücklich und gesund ist und so sein kann, wie er eben ist. Wenn du ihn liebst, dann musst du das akzeptieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin davon überzeugt davon, dass dein Sohn lange gebraucht hat, um sich im Prozess seiner Geschlechtsfindung zurechtzufinden.
Die Entscheidung hat er sich bestimmt nicht leicht gemacht.
Was willst du bitteschön daran ändern?
Du kannst ihn nicht reklamieren und zurück bringen wie ein falsch gekauftes Kleidungsstück.
Er ist doch dein Kind.

Auch bei dir wird der Lernprozess einige Zeit in Anspruch nehmen.
Du kannst seine Entscheidung nur akzeptieren und unterstützen, wenn du dein Kind liebst und nicht verlieren willst.

Ich wünsche euch viel Glück.

LG Lazarius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das solltest du... Man muss es nicht schön oder toll finden, aber man sollte es tolerieren und akzeptieren. Er ist dein Sohn! Und was meinst du mit "gerade biegen"? Homosexuallität ist keine Krankheit, da kann man nichts verändern. Das ist eine sexuelle Orientierung. Wichtig ist aber auch, dass du trotzdem immer ein offnes Ohr für deinen Sohn haben solltest. Ob er mit einen Jungen oder einen Mädchen zusammen ist, spielt keine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist er ne Stange oder was willste da biegen? Persönlich würde ich ihn so akzeptieren wie er ist.

Müssen muss man gar nichts. Allerdings sollte man immer die Konsequenzen des eigenen Handelns bedenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du als Mama daran geade biegen können?

Es ist keine Krankheit die sich behandeln läßt ergo..füge dich da rein und akzeptiere es.

Alles Gute für euch Beide! Es ist und bleibt dein Kind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was tun wenn die eigene Mutter intolerant ist? Kann man das irgendwie noch grade biegen oder muss man das als Sohn akzeptieren...?

Die Sexualität deiner Kinder geht dich eigentlich überhaupt nichts an, so lange damit niemandem geschadet wird. Da das bei homosexuellen nicht der Fall ist darf jeder Sohn schwul und jede Tochter lesbisch sein, ohne dass "Mama" oder "Papa" sich da einzumischen hat. 

Ich bezweifel allerdings dass du selbst Mutter bist - einer liebenden Mutter stellt sich so eine Frage überhaupt nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es nichts, was man gerade biegen kann. Du kannst ihn annehmen, so wie er ist. Er ist Dein Sohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwoaze
07.03.2017, 07:17

Nach einer Stipvisite auf Deinem Profil: Du bist sicher keine Mutter eines Sohnes, der in einem Alter ist, in dem seine sexuelle Orientierung schon klar ist. Du bist eher Schülerin. 

8

Hallo Du solltest es akzeptieren .  Er ist ja des Wegen auch kein anderer Mensch geworden. Er  bleibt immer dein Kind.  Und das Sexual Leben was er führen will da soll man sich  nicht einmischen. Wenn dein Sohn nur  liebe für Männer empfindet lass ihn es ist sein leben . Bleibe  für ihm eine gute Mutter und auch eine Gute Freundin  das er  sich mit einen Problem an dich wenden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihn akzeptieren, lieben und unterstützen. Nicht trotz der Homosexualität, sondern auch wegen dieser. Sie ist ein Teil von ihm und er ein Teil von dir, oder nicht? Dein Sohn ist dasselbe liebe Kind, das du auch vorher geliebt und umsorgt hast. Dass er schwul ist, ändert ihn nicht, er wird es auch bevor du es gemerkt hast, schon gewesen sein. Nur hast du es nicht gewusst.

Man muss allerdings nicht, man sollte es aber, finde ich. Sich daran aufzuhalten, aus welchen Gründen auch immer, wäre der einzige Anlass, an dem etwas zugrunde gehen kann. Nicht seine sexuelle Orientierung selbst wird irgendetwas kaputt machen können, denn die sollte nichts mit deiner Liebe zu ihm zu tun haben und dieser etwas anhaben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man ein Kind in die Welt setzt muss man auch damit rechnen, dass es sich frei entfalten wird.

Als mutter sollte man das dann nicht nur akzeptieren, sondern man sollte gerade jetzt voll hinter seinem Sohn stehen. 

Versuchen etwas gerade zu biegen ist 1. vollkommen erfolglos und 2. nach einem Coming-out ein Zeichen dafür, dass dir das ganze mächtig stinkt.

Was kannst du jetzt machen?

Je nachdem wie du es erfahren hast gibst du deinem Sohn am besten eine Bestätigung. Nach einem Coming-out reicht meist schon eine kleine Aufmerksamkeit aus wie zum Beispiel ein Regenbogenbändchen schenken etc. 

Klingt zwar im ersten Moment kitschig aber das hat symbolische Bedeutung.

Wenn du es allerdings über 3. herausgefunden hast ist erstmal ein klärendes Gespräch die bessere Wahl. ^-^

Wie sollte man bei einem Coming-out reagieren? 

Naja in erster regel dient ein Coming-out (wenn geschehen...) ja als Aufschrei... Nicht als Hilfeschrei. Ich kann mich noch daran erinnern wie ich mich gefühlt hab als mein Vater beim Coming-out meinte "Geh zum artzt".

Das is nich gerade das gefühl das man seinem Kind vermitteln möchte. Auch wenn es ein gut gemeinter Rat ist wirkt es dennoch sehr daneben, da man 1. Sehr viel Mut über Jahre aufbringt um dann ne klatsche zu bekommen und 2. Keine Hilfe sucht / braucht.

Wie geht es weiter?

Naja da das Thema jetzt offen für deinen Sohn ist kann es gut passieren, dass ihr auf einmal darüber reden könnt ob enge jeans gut aussehen oder ob (Hier männliches Idol einfügen) sexy ist. Das sorgt meistens für ein sehr unbeschwertes gesprächsklima ^-^

Es könnte auch auf dich zukommen, dass du dich mit klisches ein wenig zurück halten musst. Nicht jedes Klischee ist auch wahr. 

Mein vater hat auch mit dem Gedanken gespielt ich wär ned schwul weil ich seh ja voll normal aus. Als ich dann aber mit nem Freund ankam der auch total normal aussah war das Thema allerdings vom Tisch xD In der regel macht man sich auch ernsthaft über monate/jahre gedanken. Ein einfaches "Du bist ned schwul" wird dadurch auch hinfällig ;D

Zu guter letzt wird er auch nen Freund anschleppen. Ich hoffe für euch nur, dass es kein signifikant älterer freund ist. (Kommt auch vor aber in dem Fall würde ich mir als Eltern auch sorgen machen)

Worauf solltest du noch achten?

Je nachdem wie alt dein Sohn ist solltet ihr als Eltern ihm klar machen, dass er das ganze erst später öffentlich machen sollte (falls er das will). Gibt schließlich leute die ihre Freiheit über die der anderen stellen... Wenn du weißt was ich meine. Is ned grade schön im "Survival mode" aufzuwachsen.

Egal was ihr tut, das Wohl eures Kindes sollte natürlich im Vordergrund stehen. Das beinhaltet auch die Aufklärung über gewisse Themen.

Hoffe die Antwort konnte helfen ^-^

mfg. Pascal

Songzitat für dich (oder dein Sohn)

I can still remember.
The words and what they meant.
As we etched them with our fingers.
In years of wet cement.
The days blurred into each other.
Though everything seemed clear.
We cruised along at half speed.
But then we shifted gears.

(Rise Against - Audience of One)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ischdem
07.03.2017, 10:34


"(Zu guter letzt wird er auch nen Freund anschleppen. Ich hoffe für

euch nur, dass es kein signifikant älterer freund ist. (Kommt auch vor
aber in dem Fall würde ich mir als Eltern auch sorgen machen)"

mit dieser "vulgären" Sprache kommen die eltern sicher nicht klar.



2

Du kann mit ihn darüber sprechen und ihn dabei helfen. Du musst es akzeptieren. Akzeptierst du es nicht zerstört ihr euch beide psychisch und es kann dramatisch enden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lewei90
06.03.2017, 15:12

Eben, wenn du versuchst ihn "umzudrehen" oder so, dann wird er sich auf lange Sicht nur von dir entfernen. Darunter leidet am Ende eure Beziehung und ihr beide gleich mit.

2

Sag mal, geht´s noch?

Entweder ist das ein Troll oder du bist mit deinem Denken noch im letzten Jahrtausend hängen geblieben...

du hast das zu akzeptieren und ihn so zu lieben, wie er ist!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne zwei Familien in denen die Söhne schwul sind. Schon als Pupertierende suchten die immer nur männliche Freunde. Mit Freundinnen ging da gar nichts, obwohl die Mütter alles versuchten, dass ihre Söhne Freundschaften mit Mädchen eingehen sollten. Die Mütter schämten sich, weil ihre Söhne schwul sind. Haben das unter Tränen dann auch erzählt und waren todunglücklich, als sie bemerkten, dass das z. B.bei Festen auch andere Gäste merkten. Machen kannst du als Mutter dagegen nichts. Es ist eine Veranlagung für die ein Mensch nichts kann. Geradebiegen wie du schreibst, kann man da gar nichts. Du musst es so hinnehmen wie es nun mal ist. Hinter vorgehaltener Hand wird da immer noch getuschelt, weil Teilen der Gesellschaft die Toleranz fehlt. Viele glauben immer noch, dass die Schwulen das extra machen und lehnen ab. Informiere dich doch mal darüber, warum es Schwule und Lesben gibt. Da wirst du erfahren, dass hier die Natur in Form einer Veranlagung eine Rolle spielt, die der Betroffene nicht ändern kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

grade biegen wenn ich das schon höre liebe ihn so wie er ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was soll man denn tun, außer schlucken und akzeptieren? Dein Sohn hat sich das nicht ausgesucht und will dich damit auch nicht ärgern. Was heißt gerade biegen? Nimms hin - es ist nun mal so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist dein Sohn, er kann nicht dafür das er schwul ist. Ihr habt ihm die Gene mit gegeben. Also was solltest du tun? Zu ihm stehen natürlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoHumanBeing
07.03.2017, 04:38

Ihr habt ihm die Gene mit gegeben.

Es ist nicht klar, ob die sexuelle Orientierung genetisch bedingt ist. Es scheint bei Homosexualität keine familiäre Häufung zu geben. Selbst eineiige Zwillinge können unterschiedliche sexuelle Orientierungen aufweisen.

3

Da lässt sich nichts gerade biegen. Akzeptiere es einfach - schließlich ist es trotzdem Dein Sohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, ob du deinen Sohn, dein eigen Fleisch und Blut verlieren willst, oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?