Was tun bei absoluter Verzweiflung?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, egal, wie tief Du in den Fäkalien steckst, bis Oberkante Unterlippe: erstmal schlafen drüber. Wie einschlafen? Da helfen nur wenig essen abends, viel Arbeit/Sport und/oder kurzer Spaziergang, Baldrianpillen + warmes Bier (oder Mothers little Helpers). Oder halt totale Betäubung für den Anfang, die Alk-Dröhnung. Bedenke, was Du auch getan hast, Schuld auf Dich geladen hast - es gibt, gab Menschen, die ein schlimmeres Schicksal haben/hatten. Beispielsweise wurde Braveheart William Wallace : fst bis zum Tode stranguliert, kastriert, ausgeweidet, die Eingeweide vor seinen Augenverbrannt, anschließend gevierteilt. Ich wette, der hatte vor seinem letzten Stündlein auch Einschlafprobleme. Also: will eignes Leid dein Herz zu sehr bedrücken - lasse auf fremdes Leid dein Aug nur blicken. Kopf hoch, Gruß Osmond http://de.wikipedia.org/wiki/William_Wallace

http://www.youtube.com/watch?v=tfGYSHy1jQs

Danke für den Stern, lgO

0

Ich kenne ja nicht deinen Fall, aber so ganz und gar unlösbar ist eigentlich nichts.

Man nimmt meistens an, dass wenn bestimte Dinge passieren, das dann besonders schlimm ist. Das ist aber ein Irrtum. Sehr oft sind auch "schlimme" Sachen dann gar nicht so schlimm, wie man dachte. Die Welt geht also doch nicht so leicht unter - auch deine nicht.

Ich denke, dass der Mensch aus zwei besteht, die Seele und der Körper, wenn die sich nicht vertragen, gibt es Unruhe. Dazu gib ich dir ein Trick es funktioniert, aber nur wenn du dir Zeit nimmst und täglich anwendest.

Schau dich in den Spiegel an und fang an mit dir selbst zu reden. Sprich über deine sorgen und Problemen. Wichtig ist, dass du dich dabei anguckst und dir ruhig Zeit nimmst so 20 - 30 min oder auch mehr solltest alleine und ungestört. Akzeptiere dich so, wie du bist, und vertrag dich mit dir selbst. Viel Erfolg

Wenn das Problem unlösbar ist, dann liegt es doch nicht in deiner Hand, etwas zu unternehmen. Wieso stresst du dich dann überhaupt? Mach doch einfach ganz normal weiter mit deinem Leben. Und das Problem gehst du halt so früh wie möglich an um es abzuhaken.

Ich komme mit solchen Situationen immer am besten klar, indem ich möglichst lang vor dem Abend ein paar Gänge zurückschalte und mich mit Dingen beschäftige, die mich ablenken aber nicht aufregend sind, Lesen zum Beispiel.

Zum unlösbaren Problem: die gibt es erfahrungsgemäß nicht. Es gibt für jedes Problem eine oder mehrere Lösungen. Manchmal findet man halt alle möglichen Arten, das Problem zu lösen, nicht gangbar - unlösbar ist es aber trotzdem nicht. Alleine schon, dass man ein Problem als unlösbar einstuft, macht es übermächtig, und einen selbst ohnmächtig, da ist es nicht wirklich verwunderlich, wenn Dein Kopf in jeder freien Minute doch nach Auswegen sucht und sich mit dem beschäftigt, das Du verdrängen willst.

Hi, Schiller sagte (Braut von Messina): Das Leben ist der Güter höchstes nicht, der Übel größtes aber ist die Schuld! lgO

0
@osmond

Was willst Du mir damit jetzt sagen?

0
@kataha

Hi, nix besonderes - nur Reaktion auf Deine Frage, deren Interpretation. Zitat:
ich stecke zur Zeit tief in der Scheiße und es gibt keinen Ausweg, nur Verdrängung, aber das braucht extrem viel Zeit. Sowas schreibt man m. E. n., wenn man Schuld auf sich geladen hat. lgO

0
@osmond

Ich habe ja nichts gefragt.... Und es hilft niemandem weiter, jemandem zu unterstellen, dass er Schuld auf sich geladen hat, wenn ihn ohnehin gerade seine Probleme erdrücken. M.E.n. könnte das übrigens auch darauf hindeuten, dass dem Schreiber sehr schlimmes geschehen ist/geschieht.

0

Was möchtest Du wissen?