Was steckt hinter einer auf einmal üblichen Frage nach einem Kassenbon und welches Verhalten ist ratsam?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Viele größere Handelsketten lassen ihre Mitarbeiter von von Firmen kontrollieren die einen Qualitätskatalog an Fragen haben und den im Laden abarbeiten.Z.B. ob gegrüßt wird , der Kunde beachtet wird , die Läden sauber sind u.vieles andere mehr .Eben dabei wird auch darauf Wert gelegt den Kunden zu fragen on er seinen Kassenzettel möchte.Wird die Frage weggelassen und das ist gerade so ein Testkunde , gibts Punkteabzug und unter Umständen dann ein Donnerwetter.Mit den Testkunden soll ein freundlicheres Klima in den Läden ereicht werden , was sicher auch oft angebracht ist.Viele Läden praktizieren das schon seid Jahren und mit Erfolg sogar.

Ich bin ja in der Lehre zur Einzelhandelskauffrau und uns wurde es auch so erklärt, dass eben die Kassenzettel im Einkaufskorb gelassen werden oder irgendwo hin geworfen werden. Andere können diese dann nehmen, dieselben Artikel nehmen und vielleicht noch was kleines dazu und dann behaupten, sie hätten nur etwas vergessen. Bei größeren Geschäften mit mehreren Kassen würde das vielleicht nicht so auffallen, bei kleinen mit gerade mal 1-3 Kassen schon eher. Also dies ist zumindest die Theorie meiner Berufsschullehrerin. ;)

vermutlich ist da keine neue geschäftspolitik dahinter, sondern nur eine idee des filialleiters, der aus irgendeinem grund dies vorgehen gut findet und den kassiererinnen diese anweisung gab.

wenn es nur diese ständige Frage wäre....würd`s nicht derart nervig auffalend sein....aber es wird an Kassen noch durch andere Fragen "aufgehalten und verzögert"..Die Frage vor der Kassenbonfrage ,welche mich zuerst nervt ist:"haben Sie die Deutschlandkarte...?",danach die nächste "Anmache":"sammeln Sie unsere Treuepunkte....?"erst danach kommt die Kassenbonfrage.Ich bin allerdings schon durch die ständige Berieselung von "Oben" mit Werbeslogans und Nachrichten derart gebervt,,dass ich gleich an der Kasse :"Nein! ...nix Deutschlandkarte,ich möchte einfach nicht ,dass ich bald via Satelit observiert werde ,welches _Toilettenpapier ich use....Neieeen-ich bin ihrem WEZ nicht bedingungslos treu, und solche Treuekarte steht mir nicht zu,und wäre ich manchmal nicht so bequem-würde ich im weiterentfernten Lidl einkaufen...Dann ,beim Kassenbon-Nachtrag,habe ich eine gute Masche entdeckt ,dass die Kassenbesetzer mir dieses Papier nicht mehr per Frage aufdrängen:Bin nur Radfahrer ,und habe immer beide Hände voll-somit sage ich:"Keinen Bon bitte....sonst kleben Sie mir den auf die Zunge...oder ich komme nocheinmal retour ,nach einer Dritthandtransplantation...."Der Bon ist meist augenscheinlich "das Letzte" was ich brauche....und wird mit kurzem Blick auf meine Person,meist einfach oben auf dem Einkauf platziert....Ganz "luschtige Kassierer" machen sich mitlerweile den Spaß,diesen Zettel unterschwellig zu plazieren,z.B. in die Tageszeitung...oder unter nassem Grünfutter für die Meerschweine...Aber :wir begrinsen uns ,und ich gehe immer ohne....Da gibt es einen jungen Mann -Kassierer,der es sich zur Passion macht,mir diesen Bon "einmal unterzuschieben".Leider verraten dessen rotanlaufende Ohren diesen "Plan",und der endtäuschte Blick.Herrlich!Im Nachhinein überdacht,kann es sich wohl nicht um "Schwarzgeldsammlungen "handeln.......

...befreiendes Lachen.... - (Wirtschaft, Handel, Einzelhandel)

Das sind einige Anregungen, um keinen Kassenbon zu erhalten. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, ihn zu bekommen. Bei vielen Waren ist allerdings ein eventuelles Verwenden (Nachweis des Erwerbs oder Reklamation) sehr unwahrscheinlich.

0

Mein Gott ich habe gerade eine ähnliche Frage gestellt. Ich bin Rentner und gehe in Lebensmittelmärkte einkaufen. Nach dem Bezahlen überfliege ich den Kassenzettel (Quittung) und stelle häufig fest dass die ausgepreisten mit den in Rechnung gestellten Preisen - regelmäßig zu meinen ungunsten – nicht übereinstimmen. Das ist häufig bei handschriftlichen Preisänderungen der Fall. Ich habe mich schon gefragt ob das System hat. Ohne Kassenzettel kann ich verdorbene Ware nicht reklamieren. Mir fällt auf dass viele auf den Kassenzettel verzichten – wie blöd muss man eigentlich sein auf die Kontrolle zu verzichtet. Ich habe mir schon einige € gespart. Ja ich verlange immer den Kassenzettel, ist es nicht Rflicht einen aus zu stellen??

Seit geraumer Zeit werde ich und alle anderen an der Kasse von PLUS bei der Bezahlung immer gefragt:"Benötigen Sie den Kassenzettel?" Er wird auch nur bei Bejahung ausgedruckt und übergeben.

Heute habe ich mal nach dem Grund dieser ständigen Fragerei gefragt: "Wegen Umweltverschmutzung!", so die Antwort der Kassiererin.

Jetzt frage ich mich, für wie bekloppt die eigentlich ihre Kunden halten.

Ich kenne die Frage nach dem Kassenzettel (oder Quittung) eigentlich nur aus der Schwarzarbeiterbranche oder von Tankstellen. Dort habe ich es mir immer so erklärt, dass dann die entsprechende Tankfüllung "an den Büchern vorbei" "verbucht" werden kann.

Hat jemand eine Erklärung dafür, was bei den PLUS-Märkten dahinter stecken könnte? Kaschierung von Inventurverlusten? Steuerbetrug?

Sind die Händler nicht eigentlich verpflichtet, ohne Rückfrage die Quittung auszuhändigen? Falls ja, wo findet man die entspr. Vorschrift?

Die Auskunft über ein Vermeiden von Umweltverschmutzung ist vermutlich unvollständig. Nach den Erklärungen in den Antworten könnte sich dies darauf beziehen, nicht wahllos in die Gegend weggeworfene Kassenbons einsammeln und in einen Abfallbehälter werfen zu müssen. Ich lege nicht mehr benötigte Kassenbons zum Altpapier. Ersparter Arbeitsaufwand und Kosten sind weitere Erklärungen. Das Geschäft benutzt Registrierkassen, in denen die Daten elektronisch erscheinen. Dann wird auch ordnungsgemäß verbucht.

Für eigene Fragen in diesem Zusammenhang eignet sich eine neue Frage besser, um dort kenntnisreiche Antworten zu bekommen.

0

Für Tankstellen von großen Ketten möchte ich das nahezu ausschließen, daß die Hilfskräfte an der Kasse in der Lage wären, etwas schwarz zu kassieren. Das ist direkt mit den Zapfsäulen verknüpft - die Betreiber wären ja sonst blöd.

Eine Packung Snickers geht vielleicht mal unauffällig auf Rechnung des Kassierers durch, wenn man sie nicht eintippt, aber keine Tankfüllung.

0

Na der Zettel wird doch trotzdem gedruckt... Die Fragen vielleicht auch, weil in letzter Zeit oft der Zettel verlangt wird. Aber ich finde das is sowieso unterschiedlich von Supermakrt zu Supermarkt.

Der Zettel wird nicht bei jeder Kasse ausgedruckt.

0

Wenn du in ein anderes Geschäft möchtest danach - eines, das andere Waren günstiger Verkauft, - dann kannst du die schon gekauften Sachen zwar mit rein nehmen, aber ohne Kassenbon, der beweist, dass du sie schon bezahlt hast, könnte doch eher eine für alle blöde Situation entstehen an der Kasse, wenn man feststellt, dass du noch Produkte (die du schon mitgebracht hast) im Rucksack (z.B.) hast.

Außerdem werden i.r.R. 2 Kassenbons gedruckt - einer für den Kunden und einer (mittlerweile oft digital) für den Verkäufer - so kann man alles nachvollziehen.

Für eventuell schwammige Formulierungen möchte ich mich entschuldigen: ich bin betrunken

Ich kann den Gedanken nachvollziehen, bei der Absicht eines anschließenden Einkaufs in einem anderen Geschäft sich besser einen Kassenbon aushändigen zu lassen.

0
@Albrecht

Ich sag meistens ohne nachzudenken "nein" - es kam schon öfter vor, dass Angestellte wegen mir den Bon aus dem Mülleimer holen mussten, weil ich hinterher noch woanders hin wollte. Ich würde aber meinen, dass diese papierfressende Dokumentiererei in einigen Jahren überholt sein wird.

0

Ich erinnere mich da an meine Zeit als Kassierer in einer Tankstelle (ja, auch ich habe dunkle Kapitel in meinem Leben vorzuweisen). Normalerweise wird der Bondruck automatisch ausgeführt. Nun hat damals unser Chef gemeint, dass das Blödsinn sei, da 90 % ihren Bon eh bei Rausgehen zerknüllen oder der Kassierer selbst beauftragt wird, ihn wegzuschmeissen. Es ist einfach ein Kostenfaktor, den man ausschalten kann.

Viele Supermärkte haben sich neue Kassen angeschafft die nur per Knopfdruck, also nur noch wenn der Kunde die Nachfrage für den Kassenbons bejaht den Bon auch ausdrucken ( es sei denn Du zahlst mit EC Karte, da bekommt der Kunde automatisch den Bon ausgehändigt ). Warum? Kann ich auch nicht genau sagen, ich denke das das mit dem ganzen Müllaufkommen zu tun hat.

Ist Dir mal aufgefallen, wieviel Kassenbons sich in Einkaufswagen und auf den Parkplätzen der Einkaufscenter tummeln? Man hat festgestellt, dass die Kassenbons zwar zunächst gedankenlos entgegengenommen, dann aber später oft unsachgemäß "entsorgt" - sprich: durch die Gegend geschmissen - werden. Um die Arbeit des auflesens, einsammelns und entsorgens zu minimieren, sind die Kassiererinnen gehalten, zu fragen, ob man den Kassenbon benötigt.

Das ist alles viel weniger kompliziert als du denkst: Viele Leute wollen einfach keinen Beleg, und lassen ihn einfach an der Kasse liegen, so dass ein unschöner Papierberg entsteht. Der Kassenbon wird immer ausgedruckt, aber falls du ihn nicht willst, kann die Kassiererin ihn einfach direkt in den Müll werfen, und er fliegt nicht rum.

Witterst du eine Verschwörung? Wo ist das Problem? Wenn ich den Bon haben will, dann sage ich ja. Ganz einfach.

Ich möchte nur einfach die Ursache wissen, weil mir in dem Geschäft eine plötzliche Veränderung aufgefallen ist. Vielleicht ist ja vom Kundenverhalten etwas abhängig.

0

Was möchtest Du wissen?