was passiert wenn man einfach nicht zum Arbeitsamt geht.?...Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn sie den Antrag nicht abgegeben hat, bekommt sie auch nichts. Sie hätte sich ja auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen und halten müssen. Da tut sich nichts mehr- Ob es eine gute Idee ist, unter solchen Bedingungen eine neue Ausbildung anzufangen, wage ich zu bezweifeln. Die gehört (e) längst in eine KLinik, in der men ihr helfen könnte.

Möglicherweise wird die Auszahlung des Arbeitslosengeldes gesperrt. Aber wenn sie wirklich an depressionen leitet kann sie ja ein Attest vorlegen , dann gilt das fehlen als Entschuldigt.

Hallo,

wenn sie den Antrag nie abgegeben hat, bekomm sie auch keine Sperrzeit oder ähnliches. Allerdings wird ihr die Zeit auch nicht gut geschrieben, da Sie sich ja dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung gestellt hat/konnte.

Am besten sie geht wieder hin, stellt einen Antrag ab diesem Datum. Muss dann natürlich auch alle Vermittlungsvorschläge, Termine und evtl. Kurse mitmachen, was bei ihr allerdings wahrscheinlich eh nicht vorkommen wird da sie ja schon wieder eine neue Stelle hat. Aber sie sollte sich wirklich Arbeitslos melden, sie ist jetzt NICHT Rentenversichert und wahrscheinlich auch nicht Krankenversichert (außer Sie ist noch Familienversichert).

Hab früher in der Agentur für Arbeit gearbeitet und glaub mir sie braucht keine Angst haben, das sie Ärger oder sonstiges bekommst!!

Nö, Nachzahlung wohl nicht. Dazu wäre ja auch eine andauernde Mitarbeit erforderlich gewesen, die sie ja eben nicht geleistet hat. Wenn sie jetzt zum Amt geht, dann bekommt sie auch ab diesem Zeitpunkt Geld.

Hm, kein Antrag gleich kein Geld. Rückwirkend geht nicht. Ich denke, sie sollte schleunigst hingehen und einen Antrag stellen, und zwar noch diesen Monat. Ggf. sollte sie direkt einen Antrag auf aufstockendes Alg2 stellen, wenn zu befürchten ist, dass das Alg1 nicht reicht.

Wenn sie Depressionen hat, sollte sie diese diagnostizieren und behandeln lassen. Mit der Diagnose könnte sie eine jetzt möglicherweise anstehende Sperre (weil sie nicht wirklich arbeitssuchend war) abwenden.

Außerdem sollte sie sich überlegen, ob sie die Ausbildung zuende schaffen wird. Falls da ernste Zweifel bestehen, sollte sie in der Tat erst die Depressionen behandeln. Ggf. kann sie sogar Reha-Unterstützung vom AA dafür bekommen.

Rückwirkend geht nicht - warum bloß hat sie den Antrag nicht abgegeben (wahrscheinlich meinst du den Antrag auf Alg?)? Damit hat sie auf Geld verzichtet, das ihr zugestanden hätte, wenn sie vorher versicherungspflichtig beschäftigt war. Arbeitslosengeld gibt es vom Tag der Antragstellung an. Also wenigstens jetzt so schnell wie möglich Antrag stellen.

ja Alg....was passiert denn wenn wir da hin gehen??

0
@AbsolutWodka

Antragsformular abholen oder, wenn der Antrag schon fertig ausgefüllt ist, Antrag abgeben. Die Einkommens-Bescheinigung vom letzten Arbeitgeber ist dazu erfoderlich (die hat sie wahrscheinlich zusammen mit ihren Papieren bekommen, als sie ausgeschieden ist?).

Dann wird berechnet, wie viel Alg sie bekommt. Sobald die Berechnung komplett ist, bekommt deine Schwester den Bewilligungsbescheid und das Geld wird überwiesen. Bei der ersten Überweisung ist es ein natürlich ein Sonder-Betrag inklusive Nachzahlung, weil ja vom Tag des Antrags an gerechnet wird.

0

Mit Nachzahlung ist definitiv nichts. Allerdings würde ich empfehlen, sofort einen Antrag abzugeben, da sie, sofern sie nicht verheiratet ist, seit Monaten keine Krankenversicherung hat. Gab es da bisher eigentlich keine Probleme bei Arztbesuchen usw.?

sie bekommt nur von den tag an wo sie den antrag abgegeben hat nur geld, für die rückwirkende zeit nichts

wieso ne nachzahlung?du schreibst doch, sie hatte bisher geld.

naja aber eiegntlich hätte sie ja arbeitslosengeld ab november bekommen müssen

0
@AbsolutWodka

wenn sie sich gemeldet **hätte,**** was sie aber nicht hat.. theoretisch könnte sie ja dann auch bereits eine neue arbeit haben.

0

Was möchtest Du wissen?