Was passiert, wenn der Erbe Schenkungen verschweigt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Grundsätzlich hast du da schon Recht. Du hättest einen sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch. Es kommt auf die Art der Schenkungen an und außerdem musst du die Schenkungen beweisen. Ein Anwalt wäre da sicher hilfreich.

Bzgl. Folgen. Theoretisch könnte hier ein Betrug vorliegen. Dafür müsste den Erben Vorsatz nachgewiesen werden. Kannst auch beim Anwalt nachfragen, aber wird schwierig denk ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schenkungen im Zeitraum von 10 Jahren vor dem Ableben des Erblassers sind proportional der Erbmasse zur Berechnung des Pflichtteils hinzuzurechnen. Siehe § 2325 BGB. Je nach Größenordnung dürfte die Hinzuziehung eines Anwalts ratsam sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paulina42
08.07.2017, 11:11

Ja aber wie kann man das beweisen? Das

0
  1. Wahrscheinlich nicht, es sei denn, er wusste es und hat es dir absichtlich verschwiegen, aber das kannst du nicht beweisen.
  2. Ohne Schenkungsvertrag wird auch das schwer zu beweisen sein, allenfalls durch Zeugen.
  3. Zum Teil, nach § 2325 III wird eine Schenkung nur im ersten Jahr vor dem Tod des Erblassers voll berücksichtigt, danach wird für jedes Jahr ein Zehntel abgezogen, wonach entsprechend für Geschenke, die mehr als zehn Jahre vor dem Tod des Erblassers gemacht wurden, nichts mehr übrig ist.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie das beweisen können, haben Sei einen Ergänzungsanspruch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

... nichts, was denn auch?

Erbe ist doch mit Tod fällig; es sei denn, es gibt vorweggenommene Zahlungen auf das Erbe, und das kann ich aus der Frage nicht ersehen.

Habe ich gerade aktuell hinter mir, Schenkungen vor dem Todestag in nennenswerter Höhe bleiben unberücksichtigt bzw. werden %ual mit sinker Anrechnung berücksichtig.

Es sei denn, es ist der Ehegatte..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Paulina42
08.07.2017, 11:19

Stimmt nicht. Schenkungen der letzten 10 Jahre werden berücksichtigt

0

Der Erblasser wird sich schon etwas dabei gedacht haben, dass er Dich nicht zu gleichen Teilen berücksichtigt hat. Auch dass Du zu seinen Lebzeiten weniger Berücksichtigung erfahren hast als ein Anderer wird Gründe haben. Respektier das einfach und freue Dich darüber, dass überhaupt etwas an Dich geflossen ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
08.07.2017, 09:32

Das ist zwar grundsätzlich ein moralisch positives Verhalten, jedoch hat der Gesetzgeber exakt hierfür eine eigene Rechtslage geschaffen. Siehe dazu § 2325 BGB.

0

Frag das alles einen Rechtsanwalt - aber wenn du nichts beweisen kannst, hast du Pech.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?