Was passiert in einem Wald,wenn man die Endkonsumenten(Wölfe,Bäre...)rausnimmt?

6 Antworten

Die sog. Endglieder in einer klassischen Nahrungspyramide sind die Großräuber. Heute wird im Bereich der Ökologie besser mit sog. Nahrungsnetzen operiert, bei denen man die wechselseitigen Abhängigkeiten besser sichtbar machen kann. Fällt also z.B. der Wolf und der Bär weg, dann kommt es zu einem Anstieg in der Populationsdichte der großen Pflanzenfresser. Dieser Zustand besteht ja auch in unseren Wäldern. Obwohl der Jäger die Großräuber heute ersetzt, wird der Bestand an Rotwild und Rehwild auf einem viel höheren Niveau gehalten als dies in grauer Vorzeit (mit Bären und Wölfen) gewesen wäre. Man macht das, um genügend jagdbares Wild verfügbar zu haben. Es gibt halt so viele Leute mit Jagdschein, und die wollen auch mal was schießen. Wenn sich nun die großen Pflanzenfresser (jetzt ohne Bejagung) rasch vermehren, kommt es zu starkem sog. Wildverbiß, d.h. die jungen nachwachsenden Bäume und Sträucher werden komplett herausgebissen, was für die Regeneration des Waldes ein großer Nachteil ist. Dieser ökologische Schaden kann sich so ausweiten, dass die Vegetation komplett ruiniert ist. Ich habe solche Zustände auf Hawaii (Kauai) studieren können, wo die großen Pflanzenfresser allerdings Ziegen sind. Es gibt jedoch zu dieser Situation sehr gute kontrollierte Versuche auf bestimmten noch relativ großen Inseln, auf denen man absichtlich alle Großräuber durch Abschuss entfernt hatte. Die Reduktion der Pflanzendecke ist schließlich so dramatisch, dass es zu einem Massensterben der großen Pflanzenfresser bis herab auf wenige Exemplare kommt. Erst allmählich kann sich dann der Pflanzenbestand erholen, bis es wieder zu einer größeren Vermehrungsrate der großen Herbivoren kommt (diese könnten allerdings auch aussterben). Jetzt kommt es entweder zu zyklischen Prozessen oder andere kleinere Pflanzenfresser bilden mit den Pflanzen ein neues Gleichgewicht, was dann völlig anders zusammengesetzt ist als das ursprüngliche.

Den Endkonsumenten gibt es nicht, allenfalls Glieder in der Nahrungskette. Aber um bei dem Beispiel zu bleiben: Wenn für eine Art der einzige ernsthafte Fressfeind wegfällt, vermehrt sie sich zunächst einmal, ohne aber unsterblich zu werden. Die nächste Folge sind Überbevölkerung, zyklischer Nahrungsmangel und dann die Ausbreitung von Parasiten und Krankheiten. Der gesamte Lebensraum kann verändert werden, da die Futterpflanzen der Art zurückgedrängt werden. Bevölkerungsschwankungen nehmen zu. Man muss allerdings bedenken, dass Fressfeinde selten (oder nie) die Haupt Todesursache von Tieren sind, solange stabile Verhältnisse herrschen.

Am Ende der Nahrungskette steht der Mensch. Der frist, fällt, tötet alles.

Wenn man jetzt ein hypothetisches Ökosystem nimmt, in dem es keine Menschen gibt und die größten Predatoren rausnimmt, profitieren die kleineren Jäger. Die nicht mehr abgejagten Arten vermehren sich und verbrauchen dann ihre Nahrungsgründe und weiten ihr Populationsgebiet aus.

War der evolutionsbiologische Zweck von homosexuellen Männern bei der Kindererziehung zu helfen?

Ich hab mal in einem Artikel gelesen, dass dieses Verhalten oft bei homosexuellen Tieren beobachtet wird. Zum Beispiel homosexuelle Pinguine, die Eier brüten und die Küken beschützen oder Wölfe, die bei den Wölfinnen und Wolfswelpen blieben während die anderen Wölfe jagen gingen. Ist das also der evolutionsbiologische Zweck von Homosexualität?

...zur Frage

Wölfe zusammen mit einem Wolfstrainer in einem Gehege direkt begegnen?

Hallo,

für eine Freundin zum Geburtstag möchte ich gerne eine Art Wolfsführung verschenken. Sie mag Wölfe sehr und setzt sich auch immer sehr stark für sie ein, in einer Gegend, in der Wölfen eher kritisch begegnet wird. Im Internet finden sich auch Wildparks und so weiter, aber ich habe eher daran gedacht, dass man tatsächlich mit einem Wolfstrainer (wenn es sowas gibt) in ein Gehege gehen kann, wo Wölfe leben und die dann sogar mal anfassen kann usw. (Natürlich alles unter der Aufsicht des Trainers) Und jetzt noch was wichtiges: Falls ihr sowas kennt, dann wäre es richtig toll, wenn das in der Gegend Sachsen/Brandenburg wäre!!!!

Ich würde mich sehr freuen, falls jemand einen Vorschlag hat! :)

...zur Frage

seltsame träume (wölfe/werwölfe, wald)

Hallo leute in letzter zeit habe ich sehr komische träume dabei geht es hauptsächlich um Wölfe/Werwölfe, Wald und um mich die dinge im traum sehe ich immer aus der Firstperson-sicht wobei sich farbsehen und schwarzweißes sehen in unregelmäßigen abständen abwechselt wenn ich aufwache habe ich immer muskelkater so wie nach vielen rennen oder joggen zudem habe ich seit kurzem auch noch den wald Geruch in der Nase und nach jeden traum bessert sich mein Gehör- und mein Geruchssinn immer ein bisschen mehr wüsstet ihr vieleicht was das zu bedeuten hat?

...zur Frage

Was passiert mit dem Laub in der Bäume im Wald?

Danke

...zur Frage

Kann nicht einschlafen, was kann ich machen?

Hi! Ich kann manchmal einfach nicht einschlafen. Ich lege dann stundenlang auf dem und warte bis der Schlaf kommt. Nach einer Ewigkeit schlafe ich dann ein. Ich habe manchmal nur 5 Stunden Schlaf. Aber es passiert nicht immer. Woran kann das liegen und was kann man da machen? Und wieso passiert es nicht jedesmal? Dankeschön.

...zur Frage

Wenn ich tagsüber im Wald rumlaufe und nachts dort schlafe, könnten mich Wildschweine attackieren?

Kann sowas tödlich enden? Oder könnten mich auch Wölfe attackieren? Habe gehört, dass die wieder in unseren Wäldern sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?