Was machte ein Adliger im Mittelalter?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Burgherren waren nicht nur mächtige Geschlechter wie die Habsburger und die Markgrafen von Baden, sondern auch die Bischöfe von Straßburg und Basel sowie der zahlreiche Niederadel, der sich aus unabhängigen Rittern und Vasallen mächtiger Adelsgeschlechter zusammensetzte.Das häusliche Leben der Ritter, der Minnesänger, der adligen Frauen spielte sich in der Burg ab. Man hatte seit dem 9./10. Jh. solche Burgen gebaut, und zwar zum Schutz vor Feinden. Das Recht zum Burgenbau war ein Vorrecht des Königs, der es jedoch an seine Getreuen weiterverlieh. So bauten auch Fürsten und Grafen, Bischöfe und Äbte eigene Burgen. Seit dem 11. Jh. entstanden Tausende solcher Burgen in ganz Europa, allein in Deutschland rund 10 000. In der Ritterzeit ließen Burgherren ihre "Wehrbauten" künstlerisch ausgestalten, so daß manche Burgen architektonische Kunstwerke darstellen.

Der Bau einer Burg musste vom König explizit genehmigt werden, doch wurde dieses königliche Recht schon im Laufe des 14. Jahrhunderts immer weniger beachtet.

Das Leben auf der Burg war eigentlich nur in der wärmeren Jahreszeit erträglich. Es gab noch keine Glasfenster und Öfen; die Böden aus Lehm oder Ziegelstein waren kalt. Nur im großen Saal und im Frauengemach brannte das Feuer. Die Betten verhängte man mit dicken Vorhängen, um sich vor kalter Zugluft zu schützen. Das Burggesinde hauste auf Stroh in Ställen oder in den Werkstuben.

Sofern die Adligen nicht gerade mit einer Fehde gegen einen Nachbarn oder einem anderen Krieg beschäftigt waren, gingen sie meist - für das Mittelalter - extravaganten Freizeitbeschäftigungen nach. Besonders beliebt war die Jagd in all ihren Formen, egal ob Falkenjagd, Hetzjagd mit Hunden oder die Pirsch. Nach dererlei Jagdveranstaltungen pflegte man dann wahrhaft fürstlich zu speisen. Im 14. Jahrhundert war es dabei besonders wichtig die geladenen Gäste mit "Spezialeffekten" zu beeindrucken. So wurden die Speisen manchmal auf besonderem Wege zu den Gästen gebracht, wie z.B. auf einer Empore aus dem Boden empor gefahren oder auf künstlichen Wolken von der Decke herabgelassen. Während des Essens ließ man sich gerne von allerlei Entertainern wie Feuerspuckern, Tänzerinnen, Schwertschluckern oder anderen Spaßmachern unterhalten. Nach den gereichten Leckereien entfernte dann die Dienerschaft das Mobiliar, damit getanzt werden konnte. Ab dem 15. Jahrhundert wurden Paartänze aus moralischen Gründen allerdings verboten, so dass man Reigentänze oder Polonaise tanzte. Alternativ zum Tanzen konnte man sich dem Würfelspiel oder dem Geschichten erzählen hingeben. Eine ganz besondere Form der Unterhaltung stellte die sogenannte "Minneburg" dar. Dabei mussten sich die Damen in einer improvisierten Burg aus Stoffen und Fellen gegen ihre Verehrer verteidigen, indem sie diese von oben mit kleinen Törtchen, Parfümfläschchen, Obst, Nüssen oder Blumen bewarfen. Ungeschlagen in seiner Beliebtheit war allerdings das Ritterturnier, bei welchem die Männerwelt sich vor den Damen bei verschiedenen kriegerischen Wettkämpfen profilieren konnte.

Im Mittelalter waren die Adligen (Männer) das, was wir heute Arbeitgeber nennen würden. Sie blieben meist unter sich, führten Fehden oder gar Kriege (dazu waren sie moralisch verpflichtet) und lebten buchstäblich "fürstlich", gingen reiten, jagen und sprachen in vielen Regionen Recht für oder gegen ihre Untertanen. Viele Adlige machten auch Kultur, sie hatten Sänger, Musiker und gelegentlich auch Schreibende an ihrem Hof. Darüber, wie ihr Alltag aussah, gibt es viele unterschiedliche Berichte, da ist z.T. auch unsere Fantasie gefragt.

Vielen Dank für die Antwort :) Könntest du mir auch Quellen für deine angeführten Berichte nennen?

0

Was möchtest Du wissen?