Was kommt nach einem Unfall auf mich zu?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo ZiesixD,

seitens:

  • der Polizei
  • der Bußgeldstelle
  • der Gerichte
  • der Fahrerlaubnisbehörde

kommt nichts weiter auf Dich zu. Der Unfall wurde bereits mit einem Verwarnungsgeld von 35,00 Euro geahndet. Eine weitere Ahndung erfolgt nicht.

Bei Verkehrsverstößen die mit einem Verwarnungsgeld (von einem Verwarnungsgeld spricht man, wenn der Betrag max. 55,00 Euro beträgt, ab einer Höhe von 60 Euro spricht man von einem  Bußgeldgeld) geahndet werden, gibt es

  • keine Punkte,
  • kein Fahrverbot
  • kein Eintrag als A oder B - Verstoß

Ohne das ein Eintrag als A oder B - Verstoß erfolgt, hat der Verstoß auch keine Auswirkungen auf Deine Probezeit, sprich:

  • die Probezeit wird nicht verlängert
  • es wird auch kein kostenpflichtiges Aufbauseminar angeordnet.

Die Schadenregulierung an der Leitplanke übernimmt die Haftpflichtversicherung des Fahrzeuges mit dem Du den Unfall verursacht hast. Insofern der Versicherungsvertrag keinen "Rabattretter" beinhaltet, erfolgt im nächsten Jahr eine Hochstufung in der Versicherung.

Den Schaden an den von Dir geführten Schaden übernimmt, insofern Du überhaupt eine hast, Vollkaskoversicherung.

Wichtig war nur, dass Du vor einem Monat unverzüglich Deine Versicherung bzw. die Versicherung des Fahrzeuges mit dem Du gefahren bist informiert hast.

Mehr kommt auf Dich nicht zu.

Und wie bereits angeführt, brauchst Du keine Angst um Auswirkungen auf Deine Probenzeit haben.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Fremdschaden wird von der KFZ-Haftpflichtversicherung gedeckt. Dafür wirst du dann ab Januar eine höhere Prämie zahlen müssen.

Eine weitere Strafe bekommst du nur, wenn du den Unfall grob fahrlässig verursacht hast, oder du warst betrunken oder bekifft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheGrow
20.09.2016, 02:08

Nicht zu fassen, schon wieder eine Antwort, die nicht korrekt ist.

Eine weitere Strafe bekommst du nur, wenn du ....

Eine weitere Strafe wird er nicht bekommen, denn man kann nicht doppelt oder gar mehrfach für eine Tathandlung bestraft werden.

Werden mit der Tathandlung mehrere Ordnungswidrigkeiten begangen, wird nur die höchste geahndet.

Treffen Straftat und Ordnungswidrigkeit aufeinander, wird nur die Straftat geahndet.

Das Fehlverhalten des Fragestellers wurde aber bereits als leichte Ordnungswidrigkeit mit einem Verwarnungsgeld  geahndet. Das heißt, es wurden keine anderen Tatvorwürfe gemacht/festgestellt.

wenn du den Unfall grob fahrlässig verursacht hast

Im Ordnungswidrigkeitenrecht wird nicht zwischen der "einfachen" Fahrlässigkeit und der groben Fahrlässigkeit unterschieden.

Lediglich bei Bußgeldern (ab 60,- Euro) wird zwischen fahrlässiger und vorsätzlicher Begehung in der Hinsicht unterschieden, dass der im Bußgeldkatalog angegebene Regelsatz zu verdoppeln ist.

2

Glaube kaum das die Versicherung den Schaden übernimmt hat meine auch nicht getan hab nur ein Schild mitgenommen das war dann schon mal eben 300 Euro ca. plus die Arbeiten es zu erneuern .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
20.09.2016, 11:50

Selbstverständlich übernimmt die Haftpflichtversicherung den Fremdschaden. Eine Leitplanke will der Fragesteller ganz sicher nicht selbst bezahlen.

0

eigentich nur die 35 Ocken an die Blauen - auf dem Schaden am Fahrzeug bleibst sitzen; es sei - du hast ne Vollkasko

Fremdschäden werden über die Haftpflicht abgewickelt. 

dann sind wir auch schon durch - ach ja - da kommt noch der Eigenanteil der Versicherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZiesixD
19.09.2016, 23:36

Das ist mir klar:D

Um das Auto habe ich mich schon gekümmert:) das gibt es nicht mehr, ich habe mir ein neues angeschafft, mir geht es jetzt wirklich um dieses aufbauseminar und die Kosten der Leitplanke 

0

Alle von Dir verursachten Schäden zu Lasten Dritter werden von Deiner Kfz-Haftpflichtversicherung übernommen. Ich gehe davon aus, dass Du den Schaden bei Deiner Versicherung gemeldet hast.

Ein verursachter Kfz-Unfallschaden ist kein Grund die Probezeit zu verlängern bzw. ein Aufbauseminar machen zu müssen. Außer Du hättest den Unfall unter Einfluß von Alkohol oder Drogen verursacht - aber dann wäre wohl eine Entziehung der Fahrerlaubnis veranlaßt worden.

Wirtschaftlich ist der Unfallschaden für Dich erledigt.

Du mußt die Reparaturkosten Deines Fahrzeuges tragen, das Verwarngeld und zukünftig einen höheren Verseicherungbeitrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wilees
19.09.2016, 23:16

"Verseicherungbeitrag." - sorry - Versicherungsbeitrag

0

Was möchtest Du wissen?