Was kommt nach dem Krankengeld? Hartz 4? Muss der Ehepartner aufkommen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Frage ist, ob es möglich ist wieder Krankengeld zu beziehen, wenn vom ersten Tag der Krankschreibung exakt 3 Jahre vergangen sind, oder ob man nun automatisch in Hartz 4 fällt? Oder muss in diesem Fall nach der 3 Jahres-Frist der getrennt lebende Ehepartner aufkommen, wenn dieser über "genügend Einkommen" verfügt?

ich würde mich bei der unabhängigen Patienberatung informieren.

Neuer Anspruch auf Krankengeld

Der Anspruch auf Krankengeld für Versicherte, die den Höchstanspruch erreicht haben, kann mit dem Beginn einer neuen Blockfrist erneut entstehen (§ 48 Abs. 2 SGB V). Ausdrücklich greift diese Regelung also nur dann, wenn

im vorhergehenden 3-Jahres-Zeitraum für 78 Wochen Krankengeld wegen derselben Krankheit bezogen wurde unddiese Krankheit erneut zur Arbeitsunfähigkeit führt.

Die Regelung greift nicht, wenn der Anspruch in der vorhergehenden Blockfrist durch den Hinzutritt einer Krankheit ausgeschöpft und die erneute Arbeitsunfähigkeit durch die hinzugetretene Krankheit verursacht wurde.

Ein Neuanspruch auf Krankengeld besteht nur dann, wenn

beim Eintritt der erneuten Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit eine Versicherung mit Anspruch auf Krankengeld besteht,zwischen dem Ablauf des Krankengeldanspruchs nach 78 Wochen in einer vorhergehenden Blockfrist und dem erneuten Eintritt von Arbeitsunfähigkeit ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten liegt, in dem der Versichertenicht wegen der bisherigen Krankheit arbeitsunfähig und außerdementweder erwerbstätig war oderden Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stand (Verfügbarkeit i. S. v. § 119 Abs. 1 Nr. 3 SGB III).

Der Zeitraum von 6 Monaten (180 Kalendertage) muss nicht ununterbrochen verlaufen sein. Er kann sich auch aus mehreren Teilabschnitten zusammensetzen. Jede Erwerbstätigkeit begründet grundsätzlich einen neuen Krankengeldanspruch. Hierzu gehören auch selbstständige Tätigkeiten und geringfügige Beschäftigungen nach den §§ 7, 8 SGB IV. War der Versicherte im Zeitraum von 6 Monaten zeitweise wegen einer anderen Krankheit arbeitsunfähig, so ist diese Arbeitsunfähigkeit einer Erwerbstätigkeit im Sinne des § 48 Abs. 2 Nr. 2 SGB V gleichzusetzen.

http://www.finkenbusch.de/?p=1626

MfG

Mal was ganz anderes.... schonmal mit dem Thema Erwerbsminderungsrente beschäftigt ? Normal müsste nämlich die KK spätestens das AA sie aufgefordert haben einen Rehaantrag zu stellen.

Hartz 4 bei Krankschreibung und gültigem Arbeitsvertrag?

Hallo !

Meine Frau bezieht noch bis Ende Juni Arbeitslosengeld 1.Da dieses aber nur 1 Jahr gezahlt wird,solle sie dannach Hartz 4 beantragen.Eine der Vorraussetzungen ist aber das man arbeiten gehen kann,das kann sie aber auf Grund einer weiterhin andauernenden Krankschreibung aber nicht.Außerdem hat sie immernoch einen gültigen Arbeitsvertrag mit ihrem Arbeitgeber.Ab Ende Januar würde ihr sie wieder Krankengeld bekommen,da dann die frist erreicht ist,um auf die selbe Krankheit wieder krank geshreiben werden zu können,aber wo muß sie jetzt für dieses halbe JAhr welche Leistung beantragen ? Es kann ja nicht sein,das ihr kein Hartz 4 zusteht,weil sie aus Gesundheitsgründen nicht arbeiten darf ?

THX

...zur Frage

Krankmeldung zu spät zur Krankenkasse gebracht - Sanktion durch Jobcenter?

Hallo,

folgende Frage: Wegen Gesundheitlichen Problemen beziehe ich derzeit Hartz 4 (ALG 2).

ich bin seit April krankgeschrieben und habe immer die Krankmeldung beim Jobcenter sofort abgegeben, allerdings nicht bei der Krankenkasse.

Dort habe ich sie leider verspätet hingebracht, ich hatte das total verschwitzt.

Naja weil ich Anfang des Jahres erst ALG 1 beantragt hatte hat nun das Jobcenter gemeint ich hätte Anspruch auf Krankengeld von der AOK.

Hab bei der AOK angerufen und die meinten, das ich kein Krankengeld bekomme, da ich die Krankmeldungen zu spät abgegeben habe.

Das Jobcenter will nun ein fiktives Krankengeld berechnen, das ich nicht bekomme.

Bei der AOK meinten die noch, das ich evtl. noch eine Strafe durch das Jobcenter bekomme, da ich die Krankmeldungen bei der AOK zu spät eingereicht habe.

Nun meine Frage:

1.) Darf das Jobcenter ein fiktives Krankengeld das ich nicht bekomme berechnen?

2.) Kann ich vom Jobcenter Sanktioniert werden, weil ich die Krankmeldungen zu spät bei der AOK abgegeben hab?

Ich weiß das ich die Krankmeldungen sofort einschmeißen muss, es tut mir auch leid das ich das versemmelt hab und das wird in Zukunft auch nicht wieder vorkommen!

Liebe Grüße,

Alpaka3

...zur Frage

was sollte man tun, wenn man schon 18 Monate krank geschrieben ist?

Hallo,

also es geht um meine Mutter. Sie ist 46 Jahre alt und ist seit Sommer letzten Jahres krank geschrieben. Sie leidet an Depressionen und Angstanfällen. Sie ist auch schon zur Kur gegangen, war unter psychischer Behandlung. Doch es hat nichts gebracht. Sie hat zwar einen Arbeitsunfähig schein bekommen, sollte aber trotzdem die Wiedereingliederung in die Arbeitswelt ausüben. Nach 4 Wochen wurde die Situation meiner Mutter wieder schlimmer und sie hat sich wieder krank schreiben lassen. Nun sagt die Aok, dass diese nur noch bis Dezember uns Krankengeld bezahlt. Wir wissen nun nicht was wir machen sollen? und wie sich die Situation verbessern soll? könnt ihr uns helfen?

...zur Frage

Wann verfällt Urlaub bei Wiedereingliederung?

Hallo, ich befinde mich seit Mitte September 2016 im Krankenstand. Seit Ende Februar mache ich eine Stundenweise Eingliederung. Zwei Wochen habe ich noch vor mir. Da ich Krankengeld für diesen Zeitraum bekomme , kann ich auch keinen Urlaub nehmen. Nun hat mir meine Firma meinen Resturlaub von 2016 zum 31.3. gestrichen. War vor zwei Jahren schon einmal länger Krank , da ist der Urlaub nicht verfallen. Gibt es neue Gestetze. Würde mich über Info freuen.

...zur Frage

Lohnfortzahlung im Krankenheitsfall

"Innerhalb einer 3 Jahres Frist Krank zwischen durch länger als 6 Monate gearbeitet, beginnt nach die 6 Monaten Arbeit wieder einen neuen Anspruch für 78 Wochen Krankengeld von der Krankenkasse, ja oder nein ?"

...zur Frage

Entfernungspauschale während Wiedereingliederung (Steuererklärung)?

Hallo alle zusammen!

Ich war Anfang des Jahres 2013 für zwölf Wochen in der Wiedereingliederung (Hamburger Modell). In diesem Zeitraum fuhr ich täglich 45 km zu meiner Arbeitsstelle, war aber offiziell noch krank geschrieben und habe Krankengeld erhalten. Kann ich für diesen Zeitraum bei der Steuererklärung die Entfernungspauchale verlangen? Schließlich wiederspricht sich das in der Steuererklärung, wenn ich die Menge der gearbeiteten Tage und die Krankheitstage angebe. Oder reicht es wenn ich zur Erklärung einen kleinen Zweizeiler hinzufüge?

Vielen Dank für euren Rat im vorraus! Gruß, Kidow777

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?