Was ist wichtiger Body oder Objektiv?

12 Antworten

Letztlich ist das eine Frage der persönlichen Bedürfnisse, aber auch der Kombination der einzelnen Teile.

Der beste Body kann mit einer mäßigen Linse keine atemberaubenden Photos machen.

Im Gegenzug kann ein teures Objektv an einem Body des unteren Einsteigersegments oft nicht zeigen, was es wirklich könnte. Allerdings wird es dann immernoch ein ordentliches Bild auf den Sensor bringen.

Der Body kann meiner Erfahrung nach den Photographen limitieren, wenn Direktzugriffe auf Einstellmöglichkeiten fehlen oder wie bei manchen älteren Modellen nur wenige AF-Punkte vorhanden sind.

Wenn der Body dich nicht einschränkt, würde ich eher zu neuen Objektiven greifen.

Aus meinem eigenen Material-Werdegang: Ich habe mit einem Kit der oberen Einsteigerklasse angefangen, einige Objektive zugekauft (Tele, Makro,...). Irgendwann fühlte ich mich durch den Body eingeschränkt (High ISO-Verhalten, Direktzugriffsmöglichkeiten, AF-Punkte,...). Also habe ich aufgestockt. Allerdings habe ich dann recht schnell gemerkt, dass mein altes Kit-Standard-Zoom, das generell in den Bewertungen nicht schlecht wegkommt, mich am neuen Gehäuse nicht mehr begeistert. Zähneknirschend habe ich also in ein höherwertiges Objektiv investiert und war wirklich beeindruckt, in welchem Maß die Bildqualität gestiegen ist.

In meinen Augen schränkt der Body v.a. den Photographen ein, die Linse die Bildqualität. Bleibt die Frage, weshalb DU aufstocken willst.

Ein neuer Body bringt qualitativ(!) nur etwas, wenn du von DX auf Kleinbildformat umsteigst, da dort die ISO Fähigkeit deutlich besser ist.

Selbes Format und höhere Auflösung z.b. bringt nur etwas wenn du statt A4 auf A0 ausdrucken willst.

Profibodys erweitern lediglich die Möglichkeiten OB und WANN ich das bild noch machen kann.(Geschwindigkeit, mehr AF Punkte, wetterfest)

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ausgebildeter Elektroniker mit 20jahren Berufserfahrung

Es ist wie mit Auto und Reifen: es muss passen.

Man muss abwaegen, was fuer einen selbst wichtiger ist:

Top AF fuer Sportfotos - da ist der Body sehr wichtig, das AF-Verhalten des Objektivs aber nicht unwichtig.

Top Dynamik und Aufloesung fuer Landschaftsfotos. Da sind Body und Objektiv gleichermaßen gefordert. Man kann sich aber bei mangelnden Faehigkeiten des Bodies mittels Belichtungsreihe und Panorama "behelfen". Das erfordert natuerlich Wissen, Arbeit und Stativ.

Top Rauscharmut fuer Konzert- oder auch Sternenfotografie: da ist auch der Body sehr wichtig. Ausgleichen kann man etwas lichtstarken Objektiven und/oder Blitz oder Nachfuehrung.

Wer aber normale Familien-/Urlaubsfotos machen moechte, der sollte fuer den Body so wenig ausgeben, wie Haende, Augen und Bauch ertragen koennen und fuer das Objektiv so viel, wie das Bankkonto hergibt.

Gute Objektive begleiten einen sehr lange, wenn man nicht das System wechselt. Kameras kommen und gehen. Sie werden ja auch oft nicht lange gebaut und die Nachfolger stehen nach 1-2 Jahren schon in den Startloechern. Objektive werden oft deutlich laenger als 10 Jahre nahezu unveraendert gebaut.

Die einfachen Kitobjektive kosten oft nur 50€ Aufpreis und sind somit deutlich guenstiger als alle anderen Objektive. In den Preislisten der Hersteller stehen sie, wenn ueberhaupt, mit ca. 200€. Der tatsaechliche Wert duerfte irgendwo bei gut 100€ liegen. Sie sind also preiswert und brauchbar, und deutlich abgeblendet auch gut. Aber alle Bodies koennen deutlich mehr als das, was die Kitobjektive zu liefern imstande sind.

Wenn man etwas "verwoehnte" Haende, also Spaß an wertiger Verarbeitung hat, dann fallen etliche Einsteigerkameras aus dem Rennen und auch die Sucherbilder der Einsteigerkameras, zumindest die der beiden großen Hersteller, lassen arg zu wuenschen uebrig. Wetterschutz sucht man da auch vergeblich.  

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Fotografiere seit fast 40 Jahren, auch nebenberuflich

1. Am meisten ist der Body nicht so wichtig wie die Objektive. Für Sports, Wildlife und Events sind die beiden Teile der System wichtig.

2. Die Kit-Objektive der letzten zwei-drei Jahre sind eigentlich ziemlich gut... für Kit-Objektive :) Das beste Kit-Objektiv zur Zeit kommt von Fuji, wenn man nur die Standartzooms berücksichtigt.

3. Falls die Kamera auch wichtig ist, dann muss man auch darin investieren, aber ansonsten lieber in Objektiven, weil sie auch nach Upgrade vom Gehäuse bleiben. Außerdem verliert gutes Glas seinen Wert nicht. 

Kann man so allgemein nicht beantworten.


Aber klar ist, ein Body kann nur das verarbeiten, was das Objektiv liefert. So macht es wenig Sinn ein altes Objektiv auf einen neuen besseren Body zu packen - die Fotos werden nicht erwartungsgemäß viel besser.


Kit-Systeme sind nicht schlecht. Aber mit einem besseren Objektiv, z.B. Lichtstärker, größerer Durchmesser etc. kann man nochmals mehr aus der Kamera rausholen.

Bitte nicht pauschal über alte Linsen schimpfen: meine Lieblingslinse ist das Nikkor AF 1,8/85 aus 1987! Funktioniert auch heute noch an der Vollformat-DSLR hervorragend! Was damals eine gute Linse war, ist auch heute noch gut, und was damals schon Billigschrott war, da kann auch die Superkamera nicht mehr rausholen!

1

Was möchtest Du wissen?