Was ist Tilidin und ist das gefährlich - Wieso , Weshalb, Warum?

 - (Drogen, Medikamente, Abhängigkeit)  - (Drogen, Medikamente, Abhängigkeit)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tilidin ist der Wirkstoff des bekannten Medikaments TRAMAL. Es ist ein Schmerzmittel gegen sehr starke Schmerzen und das stärkste Medikament, bevor man Morphine gibt.

ja das stimmt, daher nur bei wirklickem Bedarf zu nehmen, und nie zum chillen/ ausspannen. Alles Gute!

0
@Akelei2000

danke, aber ich nehm so zeugs nicht. hab einmal ne weile lang kombination aus oxycodon HCi, DiclofenacRetard, Pantozol, Novaminsulfon, Tetrazepam genommen.

kann ich den arzt auf Todschlag verklagen??

0
@exekutive09

Pantozol ist nur dafür gedacht das der Magentrakt nicht angegriffen wird, bei der Menge an Medis

0

Tilidin ist der Wirkstoff des Präparats Valoron. Der Wirkstoff von Tramal ist TRAMADOL. Außerdem sind Tilidin und Tramadol ebenfalls Morphine/Opioide.

1

Ich hab das Tilidin relativ lange genommen, nach nem doppelten Bandscheibenvorfall. Aber ich habe nach dem Absetzen höchstens ein oder 2 Nächte unruhig geschlafen, aber sonst keinerlei Entzugserscheinungen gehabt! Und es machte mich weder aggressiv noch sonst was, es half gegen Schmerzen sehr gut, und hat mich nicht benebelt, im vergleich zu Katadolon oder ähnlichem.

Heading

Tilidin gehört zur Gruppe der Opioide und ist Wirkstoff des Schmerzmittels Valoron® N. Der Buchstabe „N“ steht für die Beimischung des Opioidantagonisten Naloxon. Diese Kombination soll den Missbrauch von Tilidin eindämmen. Deshalb unterliegt sie in Deutschland auch nicht der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung, sondern nur der normalen Verschreibungspflicht. Wirksam wird das Naloxon aber nur bei intravenöser Verabreichung und bei oraler Einnahme von mehr als 300–400 mg Tilidin. In der Schweiz ist Valoron® als Monopräparat erhältlich, da es nur Tilidin-Hydrochlorid als Arzneistoff enthält und somit nur auf einem Betäubungsmittelrezept verordnet werden darf.

Tilidin selbst ist in der WHO-Klassifikation als Schmerzmittel der Stufe 2 eingeordnet.

Tilidin ist ein Opioid mit Phenylaminocyclohexenyl-Struktur. Als Prodrug ist es selber nur relativ schwach wirksam. Erst durch Verstoffwechselung in der Leber wird es zum wesentlich potenteren Nortilidin, das die hauptsächliche Wirkung ausübt. Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

* 1 Chemie
      o 1.1 Herstellung
      o 1.2 Stereoisomerie
* 2 Nutzung
* 3 Pharmakokinetik und Missbrauchspotential
* 4 Substanzformen
* 5 Nebenwirkungen
* 6 Hinweis zur Definition des Tilidins als Opioid
* 7 Rechtliche Situation
* 8 Einzelnachweise
* 9 Handelsnamen

Chemie [Bearbeiten] Herstellung [Bearbeiten]

Die chemische Synthese von Tilidin ist in der Literatur beschrieben.[2] Stereoisomerie [Bearbeiten]

2-(Dimethylamino)-1-phenylcyclohex-3-en-carbonsäure-ethylester enthält zwei stereogene Zentren. Es existieren also folgende vier Stereoisomere: (1R,2S)-Form und die dazu enantiomere (1S,2R)-Form sowie die (1R,2R)-Form und die (1S,2S)-Form. Der Arzneistoff Tilidin wird als Racemat (1:1-Mischung) aus den Enantiomeren der(1R,2S)-Form und der (1S,2R)-Form eingesetzt. Der Bedeutung der Enantiomerenreinheit der synthetisch hergestellten Arzneistoffe wird zunehmend die gebührende Beachtung eingeräumt, denn die beiden Enantiomeren eines chiralen Arzneistoffes zeigen fast immer eine unterschiedliche Pharmakologie und Pharmakokinetik. Das wurde früher aus Unkenntnis über stereochemische Zusammenhänge oft ignoriert[3]. Insofern ist es bemerkenswert, dass Tilidin als Racemat in der Pharmakologie eingesetzt wird. Nutzung [Bearbeiten]

Tilidin kann laut der Roten Liste für starke bis sehr starke Schmerzen verordnet werden. Die Potenz liegt bei 0,16–0,19 zu Morphin (ein Fünftel der analgetischen Wirkstärke). Bei sehr starken Schmerzen reicht Tilidin allerdings meistens nicht mehr aus. In solchen Fällen werden zumeist Morphin oder morphinähnliche Stoffe eingesetzt. Weiterhin ist es ein verbreitetes Therapeutikum beim Restless-Legs-Syndrom, wobei hier nicht der analgetische Wirkmechanismus im Vordergrund steht. Pharmakokinetik und Missbrauchspotential [Bearbeiten]

Tilidin an sich hat kaum opioidtypische Wirkung und wird erst bei seiner ersten Passage durch die Leber zu Nortilidin – dem eigentlichen opioiden Wirkstoff – verstoffwechselt. Nortilidin ist einerseits ein µ-Agonist, andererseits wird es im weiteren Verlauf in das wiederum aktive Bis-Nortilidin überführt, was ebenfalls opioide Effekte vermittelt. Nach der Einnahme von Tilidin baut sich die Opioidwirkung vergleichsweise schnell auf (etwa 10–20 Minuten).

Das dem Tilidin beigemengte Naloxon wird im allgemeinen bei seiner ersten Passage durch die Leber fast vollständig abgebaut und inaktiviert. Da aber dem Tilidin eine relativ große Menge Naloxon beigemengt wird, wird davon nur ein Teil in der Leber deaktiviert, und es bleibt – bei der Einnahme einer größeren Menge Tilidin – noch stets genug davon übrig, um seine antagonistische Wirkung zu entfalten und die Wirkung des eingenommenen Tilidin oder weiterer Opioide zu hemmen oder zunichte zu machen. Eine Sonderstellung hat das Opioid Buprenorphin, dies wird normalerweise nicht durch Naloxon antagonisiert, da die Rezeptor-Affinität des Buprenorphins höher ist als die des Naloxon. Bei intravenöser Gabe werden große Teile des Naloxons sofort wirksam, was darauf zurückgeführt werden kann, dass das meiste Naloxon die entscheidenden Rezeptoren erreicht, bevor es inaktiviert werden kann, wobei auch nur ein Teil überhaupt inaktiviert werden könnte. Durch die direkte intravenöse Gabe wird die Leberpassage zum entsprechenden Zeitpunkt größtenteils übergangen. Bildlich gesprochen blockiert das injizierte Naloxon nicht nur die Wirksamkeit des Tilidins, sondern auch anderer Opiate, wobei es bei Opiatabhängigen schwerste Entzugserscheinungen auslöst.

Nur bei Beimengung des Opioidantagonisten Naloxon werden tilidinhaltige Präparate als Stufe-2-Analgetikum in der WHO- Klassifikation eingeordnet. Ziel der Beimengung ist, den Missbrauch von Tilidin durch Drogenabhängige einzuschränken. Unter Konsumenten hochpotenter Opiate wie Morphin, halbsynthetischer Opioide wie Heroin oder vollsynthetischer Opioide wie Methadon mit entsprechend hoher Toleranz erfreut es sich tatsächlich keiner großen Beliebtheit, da es für diesen Personenkreis mangels Möglichkeit zum intravenösen oder hochdosierten Konsum kaum Missbrauchspotential bietet. Davon abgesehen scheint es aber einen zunehmenden Missbrauch – auch unter Jugendlichen – zu geben; es kommt im Zusammenhang mit Tilidin auch häufig zu Rezeptfälschungen.[4]

Tilidin besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, da es schon in niedrigen Dosen oft ein starkes, angenehmes Wohlbefinden auslöst. Erste euphorisierende Effekte können schon ab 25–50 mg auftreten (also teilweise unterhalb der therapeutischen Dosis!), dagegen wird das beigemischte Naloxon erst ab einer Dosis von 300 bis 400 mg Tilidin (oral) wirksam. Die Beimengung schützt also keineswegs vor einer primären Tilidinabhängigkeit. Substanzformen [Bearbeiten]

Tilidin ist als Lösung in Form von Tropfen, Kapseln sowie als retardierte Tablettenform auf Rezept erhältlich. Nebenwirkungen [Bearbeiten]

Prinzipiell alle der opioidtypischen Nebenwirkungen treffen auf Tilidin zu (Siehe Opioid, Abschnitt Nebenwirkungen). Der rasche Wirkungseintritt begünstigt Übelkeit und Erbrechen. Im Gegensatz zu sedierenden Opioiden wie Morphin macht Tilidin im allgemeinen weniger träge und wird in Einzelfällen sogar als leicht antriebssteigernd wahrgenommen.

Bei Menschen mit bestehenden Vorschädigungen der Leber ist die fixe Kombination Tilidin/Naloxon nicht zu empfehlen, bei Niereninsuffizienzen kann sie jedoch eingesetzt werden. Opioide sind überdies generell recht verträglich und belasten die Organe im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln wenig.

In der Vergangenheit wurde in verschiedenen Medien behauptet, Tilidin mache aggressiv.[5] Da eine solche Wirkung von Tilidin in der Schmerztherapie unbekannt ist, scheint dies auf den ersten Blick wenig plausibel. Mindestens eine Reportage befasste sich in diesem Zusammenhang ausschließlich mit jugendlichen Konsumenten, die offenkundig einem kleinkriminellen Milieu angehörten. Dies legt den Schluss nahe, dass hierbei vor allem soziokulturelles Umfeld und Mentalität des Konsumenten ursächlich sind, wenn die durch Tilidin hervorgerufene Euphorie und Anxiolyse zu Gewalttätigkeiten führt, wie sie auch bei Alkoholkonsum zu ähnlichem Verhalten führen können. Hinweis zur Definition des Tilidins als Opioid [Bearbeiten]

Aufgrund der Tatsache, dass Tilidin selbst fast keine opioidtypische Wirkung hat, herrscht unter Experten Uneinigkeit darüber, ob Tilidin als Opioid oder nur als Vorstufe (Prodrug) zu einem wirkstarken Opioid (Nortilidin) bezeichnet werden soll. Rechtliche Situation [Bearbeiten]

Tilidin ist in der Bundesrepublik Deutschland aufgrund seiner Aufführung in der Anlage 3 BtMG ein verkehrsfähiges und verschreibungsfähiges Betäubungsmittel. Der Umgang ohne Erlaubnis oder Verschreibung ist grundsätzlich strafbar. Weitere Informationen sind im Hauptartikel Betäubungsmittelrecht in Deutschland zu finden.

„Ausgenommen sind Zubereitungen, die ohne einen weiteren Stoff der Anlagen I bis III BtMG bis zu 7 vom Hundert oder je abgeteilte Form bis zu 300 mg Tilidin, berechnet als Base, und, bezogen auf diese Mengen, mindestens 7,5 vom Hundert Naloxonhydrochlorid enthalten.“

– BGBl. I 2001, 1189–1195;

Tilidin wird hauptsächlich in Deutschland und der Schweiz vertrieben, in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) z.B. unterliegt Tilidin sogar der "Schedule-I", die Substanzen dieser Kategorie sind vergleichbar mit den Substanzen des BtmG der Anlage-I. Demnach wird für das Schmerzmittel Tilidin in den USA kein therapeutischer, noch medizinischer Nutzen anerkannt und es ist verboten. [6] Einzelnachweise [Bearbeiten]

  1. ↑ a b The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 1622, ISBN 978-0-911910-00-1.

Hallo. Wer von Euch hat Erfahrungen mit Valoron? Ist es nicht das gleiche wie Tilidin?

...zur Frage

Tilidin, schwerwiegende Folgen?

Guten Tag Ich habe gehört, dass das Medikament Tilidin schwerwiegende Nebenwirkungen, sowie Folgen bei regelmäßiger Einnahme hat. Wer kann mir mehr dazu sagen? Vielen Dank!!!

...zur Frage

Tilidin; Wer hat Erfahrung damit?

Hei, kentt jemand das Schmerzmittel "Tilidin" oder hat jemand sogar Erfahrung damit?

mfg Nikodemus

...zur Frage

Tillidin 50 mg bei Bandscheibenvorfall? stark?

Ist Tilidin 50 mg bei Bandscheibenvorfall stark genug? Wer hat Erfahrungen?

...zur Frage

Wie lange dauert ein Lyrica (Pregabalin) Entzug?

Hallo,

ich bin Lyrica abhängig gewesen und habe einen kalten Entzug durch (vor ca. 1Woche). Jedoch habe ich starke Kopfschmerzen im Vorderen Kopfbereich es fühlt sich so an als würde sich etwas ausdehnen. Es ist wirklich unerträglich die Beschwerden vermischen sich mit Depressionen.

Meine Fragen wären:

Wie lange dauert ein Lyrica/Pregabalin Entzug (körperlich & psychisch)?

Woher kommen diese starken Kopfschmerzen?

Würde mein Körper oder meine Psyche den Wirkstoff brauchen bei erneutem einmaligen Konsum

...zur Frage

Ventilatortod / Ist der Betrieb eines Ventilators gefährlich?

Ich habe mal davon gehört, daß es gefährlich ist, einen Ventilator nachts laufen zu lassen. Weil er wohl den Sauerstoff verdünnt oder so.

Meine Frage: wer hat pragtische Erfahrungen und kann diesen Sachverhalt bestätigen?

Ist es wirklich so gefährlich, nachts einen Ventilator laufen zu lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?