Was ist schwerer, trockener Sand oder feuchter Sand?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich würde man meinen, der nasse Sand muss schwerer sein, weil zum Gewicht des Sandes noch das des Wassers dazu gerechnet werden muss. Aber ganz so leicht ist es nicht.

Das Gewicht eines Körpers hängt von seiner Dichte ab. Die Dichte beschreibt das Verhältnis von der Masse eines Körpers zu seinem Volumen. Das bedeutet, je dichter ein Körper ist, desto schwerer ist er (bezogen auf ein bestimmtes Volumen). Wasser hat mit 1 kg/dm³ eine geringere Dichte als Sand. Die Dichte von Sand variiert zwischen 1,3 kg/dm³ und 1,7 kg/dm³. Also ist ein Liter Wasser leichter als ein Liter Sand.

Des Weiteren spielen die Adhäsionskräfte eine entscheidende Rolle. Adhäsion beschreibt die Anziehungskraft zweier verschiedener Stoffe, in unserem Fall zwischen Wasser und Sand. Wenn man nun den Sand nass macht, dann verbinden sich Wasser und Sand, es bilden sich so genannte Wasserbrücken, auch Wasserstoffbrücken genannt. Durch diese Wasserbrücken vergrößert sich der Abstand zwischen den einzelnen Sandkörnern und es kann sogar Luft in den Zwischenräumen eingeschlossen werden. Das Ergebnis: der feuchte Sand besitzt eine geringere Dichte als der trockene Sand. Wie schon angesprochen, bedeutet geringere Dichte, geringeres Gewicht bei gleichem Volumen. Deutlich wird dieser Effekt dann, wenn man nun den nassen Sand wieder trocknet und sich dadurch das Volumen verringert. Im nassen Zustand besaß er noch das gleiche Volumen wie der trockene Sand.

Quelle: http://www.sat1.de/comedy_show/clever/wissensbuch/content/23272/002/

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

0

Das ist unfassbar und geradezu beleidigend falsch... siehe meine Antwort.

0

in dem link steht doch comedy_show, und dann der nickname misswahlchen... da hat sich jemand einen scherz erlaubt, und zwar der fragesteller selbst, siehe frage: eine bekannte, ein bekannter, physikalisches prinzip, vernünftige antworten usw.

könnte bitte jemand diesen unfug löschen! das internet ist voller müll. gutefrage sollte aber für gute (= ehrliche) fragen da sein

0

Es ist interessant, wie viele Pseudowissenschaftler sich im Netz tummeln. Da wird sogar beim vorliegenden Thema "Wasser und Sand" von "Adhäsion" und "Wasserstoffbrückenbindung" gefaselt. Alles Unsinn, da Wasser und Sand keine chemische Bindung eingehen. Dabei ist die Lösung ganz einfach. Nasser Sand hat nahezu das gleiche Volumen wie trockener, jedoch wo vorher Luft zwischen den Sandkörnern war, ist nun das Wasser. Da kommt also Gewicht hinzu, ohne dass sich das Volumen ändert. Das Ergebnis ist, dass nasser Sand bis zu 20 % mehr Gewicht wie ganz trockener Sand hat.

Jeder der einmal eine Strandburg gebaut hat, wird folgendes bestätigen: Dass feuchter Sand eindeutig schwerer ist als trockener. Ein Eimer feuchter Sand ist deutlich schwerer als trockener Sand. Probiert es aus. Ansonsten ein Experiment, welches jeder schnell Zuhause probieren kann: nemmt einen Behälter, z.B. Kaffeetasse, und füllt ihn mit trockenem Sand, der richtig schön staubig ist. Füllt die Tasse bis zum Rand mit Sand, stellt sie auf eine Küchenwaage und träufelt dann Wasser hinzu - Ihr werdet sehen wie es immer schwerer wird. Außerdem sackt der Sand sogar noch weiter zusammen - was im Endeffekt bedeutet, dass die Dichte immer weiter zunimmt (Dichte: Gewicht pro Volumen) Und das beweist eindeutig, was jeder Strandburgenbauer aus Erfahrung schon lange weiß: Nasser Sand ist schwerer als trockener.

Was möchtest Du wissen?