Was ist für eine Rechtsschutzversicherung ein bereits "laufendes" Verfahren, welches *vor* dem Abschluss der Versicherung existierte?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Durch den angeforderten gerichtlichen Mahnbescheid ist es ein laufendes Verfahren und damit nicht abgedeckt.

Auch die Anzeige könnte schon ein laufendes Verfahren bedeuten.

Von daher hast du hier wohl leider Pech...

Aber wenn die Lage gut aussieht und du also gewinnst, dann muss er deine Kosten mit tragen. Die musst sie nur vermutlich erst mal auslagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buerger41
22.06.2016, 14:43

Ein Sondersternchen von mir.

0

Alles was vor Vertragsabschluss / vor Ablauf der Wartezeit ist nicht Sache der Versicherung. 

Lese bitte das Kleingedruckte, das stehen entsprechende Stichtage. 

Ist deine Versicherung ab ( z.B. ) ab dem 1. Juli 2016 gültig kannst du zu dem Stichtag Ansprüche stellen. Rückwirkend geht nichts. 

Das denken leider viele und schließen erst Rechtsschutz ab wenn was passiert ist. Im Grunde aber sollte klar sein das die "Wartezeit" das bereits ausschließt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ihrai77
22.06.2016, 11:58

Hmm, dass ist mir Klar. Ich möchte ja nicht rückwirkend z.B. für den Mahnbescheid Geld von der Versicherung. Ich hatte ja noch kaum Kosten.

Mir geht es um die Zukunft. Es kann (Betonung liegt auf kann) sein, dass aus den ganzen Vorspiel ein Gerichtsverfahren wird. Ist dieses Vorspiel nun Grund genug, dass der Rechtsschutz hier nicht greift?

0

Wenn jeder, der ein rechtliches Problem hat, die Rechtsschutz abschließen würde, diese dann dieses direkt bezahlt, obwohl es gar nicht in den Zeitraum fällt, dann würden die Versicherungen pleite gehen und Millionen von Kunden mal schnell eine Versicherung abschließen. Sie sind erst dann ab dem Zeitpunkt rechtlich versichert, wenn Sie die Versicherung abgeschlossen haben. 

Ergo: Ab 01.07. versichert bei XY, ab 01.07. Schadensfälle versichert, nicht vorher. 

Hinweis: Die meisten Versicherungen haben in ihrem Vertrag eine Wartezeit vereinbart, meist in der Regel von 3 Monate.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Streifall schon lange zurückliegt, wird keine Rechtsschutzversicherung das übernehmen. Es handelt sich um einen bereits bestehenden Streifall.

Wenn man immer erst, wenn man schn Streit hat, sich versichern würde, würde das Solidaritätsprinzip ja ausgehebelt. Andere, die jahelang ohne Streitfall in die Versicherung zahlen, wären die Dummen.

Keine Versicherung versichert im Nachhinen einen Schadensfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist alles nicht wichtig was du oben geschrieben hast. Wenn du jetzt eine Rechtsschutzversicherung abschließt, wird die nicht für diese Sache eintreten denn dieses Problem besteht ja schon.

Wenn du heute einen rechtskräftigen Vertrag mit der Rechtsschutzversicherung abschließt und den 1. Beitrag bezahlt hast (in den meisten Fällen muss der 1. Beitrag bezahlt sein), und morgen passiert etwas, wofür du einen Anwalt benötigst, dann bezahlt die Versicherung.

Wenn gestern so ein Fall eingetreten wäre, würde die neue Versicherung NICHT eintreten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ihrai77
22.06.2016, 12:09

Danke, das ist die Information die ich gesucht habe. :) 

Dann lohnt sich die Rechtsschutz nicht für mich und wäre nur zusätzliche Kosten, die ich dann nicht brauchen kann.

0
Kommentar von Buerger41
22.06.2016, 14:42

Wenn du heute einen rechtskräftigen Vertrag mit der
Rechtsschutzversicherung abschließt und den 1. Beitrag bezahlt hast (in
den meisten Fällen muss der 1. Beitrag bezahlt sein), und morgen
passiert etwas, wofür du einen Anwalt benötigst, dann bezahlt die
Versicherung.



Das gilt nur für einen aktiven Anspruch im Schadenersatzrecht ,im Verkehrsrecht und im Berstungsrechtsschutz, Ansonsten gilt eine Wartezeit

0

da du noch kein RA eingeschaltet hast, kann er nur dir eine richtige Antwort erteilen, was zu Unternehmen ist, nur kannst du nicht Nachträglich deine RS beanspruchen, denn da, und bei viele andere Ver. auch zählt "erst Melden, dann handeln"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ihrai77
22.06.2016, 12:04

Nachträglich will ich ja nichts geltend machen. Anzeige kostet mich nichts, Mahnbescheid ist bereits bezahlt. Thema erledigt.

Noch habe ich keinen Rechtsanwalt eingeschaltet. Noch läuft kein Verfahren. Bisher gab es nur Anzeige und Antrag auf Mahnbescheid.

Es kann sein, dass man sich doch noch außergerichtlich einigt. Es kann aber auch sein, dass irgendwann dieses Jahr doch noch ein Verfahren los getreten wird von mir.

Und bevor ich mir nun sinnlos eine Rechtsschutzversicherung anschaffe, die dieses eventuell anfallende Gerichtsverfahren und Anwalt nicht abdeckt... 

Man findet ja leider keine genaue Erklärung, was denn genau vorher noch nicht gewesen sein darf - und wo man sich noch im sicheren Bereich befindet und sich eine Rechtsschutzversicherung abschließen noch lohnt.

0

Das sie nicht haftbar zu machen sind. In dem Fall leider der Zonk für Dich. Ich weiß, man will es nicht wahrhaben als Versicherungsnehmer. Es dauert eine Weile, bis man es einsieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?