Was ist der Unterschied zwischen einem Forstwirt der in der Ausbildung dazu geworden ist zu einem der es studiert hat?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grob erklärt:

Diplom-Forstwirt = Uni-Studium = z.B. Forstamtsleiter

Diplom-Forstingenieur = FH-Studium = z.b. Revierleiter

Forstwirt = Ausbildung = Waldarbeiter (macht das, was der Revierleiter anweist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
26.02.2016, 07:28

Na jetzt fühl ich mich wirklich als würde ich was besonderes werden danke xD
Nja mal hoffen ich land nicht bei nem nervigen Chef auch wenn ich mir wenig nerviges bei dem Job vorstellen kann, außer die Holzungen zu überwachen und sowas..

0

Hier findest du etwas über den Beruf des Försters:  http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-05/beruf-foerster

Der Forstwirt ( hört sich gut an ) ist nichts anderes als ein Waldfacharbeiter.

Die Tätigkeit des Forstwirts/der Forstwirtin ist abwechslungsreich und
verlangt sowohl geistige Beweglichkeit als auch biologische, forst-,
betriebswirtschaftliche und technische Kenntnisse. Die Arbeit in der
Natur und die trotz zunehmender Mechanisierung vorhandene schwere
körperliche Arbeit erfordern eine stabile Gesundheit. Der Forstwirt bzw.
die Forstwirtin erfüllt mit forstlichen Arbeiten eine wichtige
ökologische Funktion und sichert außerdem, dass der Wald als
Erholungraum dem Menschen erhalten bleibt.

Die Arbeit des Forstwirts bzw. der Forstwirtin erstreckt sich
auf große Territorien und setzt damit ein selbstständiges und
verantwortungsbewusstes Handeln voraus. Tätigkeiten in kleinen Gruppen
erfordern außerdem Flexibilität und Bereitschaft zur Zusammenarbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
26.02.2016, 20:37

Schon klar was die Aufgaben generell sind, ich hab mich schließlich informiert, wär ja auch dumm das nicht zu tun bevor man ne Ausbildung wählt.
Aber was genau sind die Tätigkeiten die ein studierter Forstwirt ehr erfüllt und was die die ein Ausgebildeter ehr zu tun hat?

0

https://www.smul.sachsen.de/bildung/314.htm

Der Diplom-Forstwirt ist ein akademischer Grad.

Gegenstand der Forstwissenschaft ist die Bewirtschaftung von Waldbeständen, Plantagen
und Landschaften, um eine ökologisch mögliche und sozial erwünschte
Ausgewogenheit von Werten über einen geeigneten räumlichen und
zeitlichen Maßstab zu bewahren. Ziel ist es, Holz als Rohstoff
für Holzprodukte, Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt, sauberes
Trinkwasser, saubere Luft, Erholung, Landschaft- und Gemeindeschutz,
Beschäftigung, attraktive ästhetische Landschaften und eine Senke für atmosphärischen Kohlenstoff bereitzustellen und Nachhaltigkeit
zu gewährleisten. Die ideale Bewirtschaftung von Waldökosystemen erhält
die erwünschten Werte durch die Bewahrung und Unterstützung der
notwendigen ökologischen Prozesse und Komponenten.

(Quelle: Wikipedia)

Ich hoffe, die Unterschiede sind verständlich geworden.

Für Deine Ausbildung wünsche ich Dir viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
26.02.2016, 07:04

Nein...die Unterschiede zwischen beiden Arten Forstwirt zu werden seh ich leider immernoch nicht, das ganze erklärt leider nur die Tätigkeit und das wusste ich schon. x.x

Also....wieso genau gibt es nun 2 verschiedene Wege ein und das selbe zu werden?

Ich meine wozu n Studium dafür machen, wenn man genauso n Deppen mit nem Hauptschulabschluss über ne Ausbildung da dran bringt?

0

 mit meinem Idiotenschulabschluss(Hauptschule)

Sei froh, dass du jetzt grad nicht vor mit sitzt... 3:)

Also wasche ich dir verbal den Kopf.

Ein Hauptschulabschluss sagt überhaupt nichts über deine Intelligenz aus. Er sagt nur, dass du, aus welchen Gründen auch immer, schon sehr früh in die Kategorie "nicht so gut in der Schule" eingeordnet wurdest. Ob es an möglichem renitenten Benehmen, deinem Umfeld, Eltern aus einer bildungsfernen Schicht oder was auch immer lag, vermag hier niemand zu beurteilen.

Ein Hauptschulabschluss sagt aber auch, dass du es geschafft hast, zehn Schuljahre durchzuhalten. Du bist - die meiste Zeit - morgens pünktlich aufgestanden und zur Schule gegangen. Kannst lesen und schreiben und rechnen, hast gelernt, dich in einer fremden Sprache auszudrücken und zu kommunizieren. Das allein zeigt dein Durchhaltevermögen und deine Frustrationstoleranz. Ganz viele schaffen es nämlich gar nicht, einen Abschluss von egal was hinzukriegen.

Und jetzt geh in dich und rede niemals wieder von Idiotenabschluss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nijori
26.02.2016, 20:18

Ok....du stellst mich da auf ein viiiel zu hohes Podest ich hatte das Potenzial mit recht wenig Aufwand n Abi zu machen, aber ich habs vorgezogen Sch eiße zu bauen weils "cool" war und bin deswegen geflogen wenn das nicht idiotisch ist weiß ich auch nicht.

Außerdem ich kenne leider das Bildungsniveu zumindist der Haupschule auf der ich war bestens, wenn ich Idiotenschulabschluss zum 10a Abschlusss sage dann, weil es nicht viel braucht um den zu machen und zum Durchhaltevermögen 10 Jahre Schulplicht hat man sowieso ;)

Nicht Leute verhätscheln die begriffen haben das sie sich wiiiirlklich dumm angestellt haben^^

1

Was möchtest Du wissen?