Was ist Autismus?

7 Antworten

Autismus ist eine komplexe und vielgestaltige neurologische Entwicklungsstörung. Häufig bezeichnet man Autismus bzw. Autismus-Spektrum-Störungen auch als Störungen der Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung, die sich auf die Entwicklung der sozialen Interaktion, der Kommunikation und des Verhaltensrepertoires auswirken.

Quelle : http://www.autismus.de/was-ist-autismus.html

Autisten haben sehr wohl Gefühle und sie können im übrigen sehr gut Emotionen zeigen. Sie können sich auch über Dinge freuen, wie etwa einen schönen Abend mit der Freundin, oder sie können wegen etwas Trauer empfinden. Somit sind sie keine gefühllose Roboter. Sie haben nur Schwierigkeiten, sie einzuordnen und in den passenden Situationen die richtigen zu zeigen. Diese Schwierigkeit kann in sozialen Leben folglich zu Problemen führen.

Zudem führen Autisten ein sehr eigenbrödleriches Leben und vermeiden engere soziale Kontakte. Ein Grund dafür ist, dass für sie die zwischenmenschlichen Beziehungen zu anstrengend sind und sie auch meist für sinnlos halten.

Autisten haben Schwierigkeiten, wenn ihre Umgebung oder wenn sich die Lage von etwas ändert. Sie mögen ihre eigene Ordnung und leben gerne in ihrer eigenen Umgebung. Wenn sich etwas verändert, dann mögen sie gleichbleibende periodische Veränderungen, die am Ende wieder zum status quo führen.

Wenn jetzt jemand sagt, das sei Quatsch und ich hätte keine Ahnung, dem sei gesagt:

Ich weiss genau wovon ich spreche, ich habe selber Asperger-Autismus!

Versuch nur nicht von deinen Erfahrungen auf Alle zu schliessen oder eprsönliche Erlebnisse zu verallgemeinern. Ich kann dir zwar bei dem was du sagst als Betroffener und Hobbypsychologe zwar nicht widersprechen, aber man sollte das besser ausführen. Autismus ist eine Spektrumserkrankung, ergo haben manche nahezu alle Symptome, manche nahezu keine und die Meisten irgendwas dazwischen, auch beim Asperger allein. Weiters kann man unterschiedliche Symptome haben und verschieden damit umgehen. Es gibt genug Aspis die ein grösseres soziales Umfeld haben und den Meisten gar nicht auffällt, dass es sich um einen Aspi handelt. Das Umfeld muss nicht gewollt sein, es kann auch etwa durch Beruf, Schule, Eltern etc. aufgezwungen sein.

Ausserdem ist für Autisten typisch, wenn auch nicht alle darüber verfügen, Inselbegabung und Hochintelligenz sowie gesteigerte Wahrnehmung. Autismus hat durchaus auch Vorteile.

Und immer wichtig finde ich zu betonen, dass Autismus per se keine Krankheit ist sondern eine Abweichung von der Norm, eine genetische Mutation. Autisten sind anders, aber nicht krank.

1

Hey, also ich muss schon sagen, wolfbock, recht hast du mein Freund ^^

hab leider das gleiche Syndrom:,)

;)

# ASPIESLIKEUS

0

Was möchtest Du wissen?