Was hat ein Arzt davon, wenn er ein Privatrezept ausstellt?

Support

Liebe/r NeedaMedic,

ich möchte Dich bitten bei Deiner Ratsuche einen sachlichen Tonfall zu wahren und unterstellende Schmähungen zu vermeiden.

Herzliche Grüße

Ben vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was hat ein Arzt davon, wenn er ein Privatrezept ausstellt?

Einfache Frage, einfache Antwort. Der Arzt hat tatsächlich absolut nichts davon, wenn er ein Rezept ausstellt. Das ist natürlich ganz bewusst so geregelt, der Hintergrund sollte klar klar sein.

Warum der Arzt so fleißig Benzodiazepine verschreibt kann dir hier niemand sagen. Es gibt Ärzte die handhaben das durchaus mal so und verlieren das dann aus den Augen. Erst recht, wenn die Rezepte vorgefertigt unterschrieben sind und die Arzthelfer nur noch das drauf drucken, was der Patient haben möchte. Der Arzt sieht das Rezept in dem Fall überhaupt nicht. Tatsächlich handhaben äußerst viele Arztpraxen es so, dass es vorunterschriebene Rezepte gibt, um die Wartezeiten zu minimieren. Selbst vorunterschriebene Betäubungsmittelrezepte und die liegen einfach vorne rum, was eigentlich mal gar nicht geht.

Gruß Chillersun

Stimmt, das habe ich schon gesehen, dass die Unterschrift bereits auf meinem letzten Rezept (kein Benzo) war. Ich habe gesehen, wie es gedruckt wurde.

Schon übel, wenn der Arzt die Intervalle prüfen würde, in denen der Patient das Rezept holt, könnte er sich die Tagesdosis von 35,xx mg Diazepam ausrechnen.

0

Weder wir noch du kennst von deinem Bekannten die medizinische Vorgeschichte oder weißt welche Befunde beim Hausarzt vorliegen. Mit Sicherheit wird es eine Indikation geben die die Gabe von Diazepam rechtfertigt. Der Arzt wird nicht nur aus Spaß an der Freude Rezepte ausstellen denn die muss er auch im Fall des Falles erklären und verantworten können. Ein Privatrezept bekommen auch gesetzlich Versicherte, wenn das Arzneimittel verschreibungspflichtig ist, aber nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehört.

Ist der Arzt verblödet oder ist es ihm völlig egal

Und was maßt du dir an sowas zu entscheiden?


Zum einen gibt es viele Ärzte, denen gar nicht bewusst ist, dass sie ihren Patienten beim 'Umstieg von der Pulle auf die Pille' unterstützen.

Zum anderen gibt es Ärzte, die lieber schnell ein Rezept ausstellen, als sich lange mit dem Patienten zu befassen.

Es gibt auch Ärzte, die wissen, wie machtlos sie gegenüber einem Süchtigen sind: Stellen sie das Rezept nicht aus, SUCHT sich der Patient einen anderen Arzt, der das Rezept ausstellt.

Kann man in einer Notsituation ein Privatrezept bei der Apotheke nachreichen?

Hallo, und zwar frage ich mich ob man bei der Apotheke in einer Notsituation ein Privatrezept nachrreichen kann (Diazepam Tropfen)??

Diese bekomm ich alle 3 Monate von meinem Hausarzt verschrieben. Diesen habe ich heute nicht erreicht und der Notdienst stellt mir kein Rezept aus.. Ohne Das Medikament, überstehe ich das Wochenende nicht.

Darf eine Apotheke das machen? Ich hab auch noch alte Rezepte Vorliegen..

...zur Frage

Benzos ausschleichen diazepam 20mg?

Ich nehme jetzt seit 5 wochen diazepam gegen panikattacken jetzt bin ich auf täglich 20mg diazepam wie schleiche ich die benzos so aus dass ich nicht süchtig werde habe langsam das gefühl dass ich ohne sie nicht mehr funktioniere bitte um hilfe und antworten hilfreiche danke euch leute

...zur Frage

Wie bekomme ich das Medikament Diazepam, wenn mein Hausarzt Urlaub hat?

Hallo, ich nehme seit 3 Jahren Diazepam (Benzodiazepine). Jetzt ist mein Hausarzt im Urlaub, was ich nicht wusste und ich habe keine Medikamente mehr.

Ich habe schwere Entzugserscheinungen und brauche das Medikament, da ich erst wieder in 2 Wochen zum Arzt kann um ein Rezept abzuholen.

Ich war auf einer sehr hohen Dosis und mache einen Entzug mit Hilfe meines Hausarztes und es läuft sehr gut.

Aber ich brauche in jedem Fall das Medikament, da ich schon mal einen epileptischen Anfall hatte und es sehr, sehr langsam ausgeschlichen werden muss.

Was kann ich tun? Ich muss morgen arbeiten. Macht es Sinn zu einem anderen Arzt zu gehen oder zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst?

Der kalte Entzug ist ja lebensgefährlich und deshalb meine Sorgen. Ich habe es heute nicht eingenommen und bin schon jetzt unruhig und kann nicht schlafen. Ich bin sehr dankbar für jede Hilfe und jeden Ratschlag.

...zur Frage

Warum dauert ein Medizinstudium 6 Jahre und die zum Heilpraktiker maximal 3 Jahre?

Kann mir mal einer sagen, was die im Medizinstudium alles so lernen? Vor allem, ist das wirklich so relevant was da gelehrt wird? Denn, wenn ich mir die Ärzte so ansehe, dann frage ich mich ehrlich gesagt schon warum die überhaupt studiert haben... Z.B. kommt man wegen Kopfschmerzen zum Arzt, wird man nur geröngt, wird dann nichts gefunden, bekommt der Patient Schmerztabletten und das wars.. Wozu muss man da 6 Jahre für studiert haben? Vor allem frage ich mich, wozu es extra Spezialisten nur für z.B. Hautkrankheiten gibt. Das was Hautärzte wissen, sollte ein normaler Allgemeinmediziner auch wissen. Für was also 6 Jahre Studium? Kann mich mal einer aufklären? Danke

...zur Frage

Wie äussert sich ein Benzo- Entzug?

Und wielange dauert es, bis man von den Dingern abhängig ist, nach wievielen Tabletten ungefähr?

...zur Frage

Entzug von Lorazepam?

Hallo liebe Community!

Ich nehme seit ca. einem Jahr regelmäßig Tavor (Lorazepam) und hab dieses nun vor 8 Tagen komplett abgesetzt. Anfangs nahm ich immer eine Dosis von 8-10mg pro Tag. Einige Zeit bin ich dann auf 3mg und seit kurzem auf 2mg runter.

Nun habe ich von diesen 2mg direkt auf 0 reduziert. Eigentlich war das nicht so geplant mit dem absetzen, aber ich hatte keine Tabletten mehr und kein Geld um mir neue zu holen.

Da ich keine regelmäßige Termine bei meinem Psychiater bekomme und dieser sowieso meinte, dass das Absetzen ja nicht sein Problem ist und ich selbst wissen muss, wie ich das Medikament absetze, wollte ich halt hier mal fragen, ob wer Erfahrungen mit einem solchen Entzug hat?

Am ersten Tag nach der letzen Einnahmr hatte ich ziemliches Herzrasen. Als sich dies einigermaßen gelegt hat, kamen dafür Muskelzuckungen und Verkrampfungen dazu. Ich bemerkte Ängste, die vor der erstmaligen Einnahme nicht da waren. Unter anderen Menschen sind diese Symptome am schlimmsten. Wenn jemand bemerkt, wie ich die ganze Zeit am zittern bin, wird das Zittern selbst und die Verkrampfungen gleich noch viel schlimmer. Seit heute morgen sind nun diese Symptome glücklicherweise größtenteils verschwunden.

Können diese Entzugserscheinungen nun wieder erneut auftreten? Und besteht nach dieser Zeit des Absetzens noch die Gefahr, einen Krampfanfall oder ähnliches zu bekommen? Oder ist nun die "gefährlichste" Zeit des Entzugs vorbei? Wie sind eure Erfahrungen mit einem solchen Entzug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?