Was genau ist ein Psychopath?

10 Antworten

Nunja, Amokläufer?! Gut, Psychopathen achten nicht auf anderen Menschen, stimmt. ABer die meisten sind nicht so dumm einen Amoklauf zu machen. Sie morden zwar, aber dann gezielt und planvoll. Psychopathen sind meistens Menschen aus normalen Familienverhältnissen, hoher Intelligenz und guten Arbeitsstellen. Sie sind nicht von anderen zu unterscheiden. Jedenfalls äußerlich. Psychopathen sind gelangweilt vom Leben und brauchen etwas, was sie amüsiert und fesselt, Morde. Sadistische Morde. Vielleicht klingt es verrückt, aber ich würde Psychopathen nicht unbedingt als total gestört darstellen. Sie sind nur, anders. Und als Psychopath beleidigt zu werden, daran fidne ich nichts schlimmes. Das wurde ich ja auch früher, nur weil ich früh reif war und die Welt anders gesehen habe. (Nicht in der rosaroten-Brillen Perspektive). Sind Psychopathen nicht eigentlich sehr fesselnt? Die Art wie sie vorgehen, planen und denken. Ihre Lebenweise, ihre unersättliche Langeweile. Was ist an Psychopathen nicht menschlich? Sind solche Fragen nicht interessant? Ich interessiere mich für soetwas sehr und abgesehen davon, kenne ich sogar einen Psychopathen und er ist nach meiner Beurteilung absolut genial. Wie er die Menschen manipuliert und zu seinem Vorteil ausnutzt, wie rational und gefühlskalt sie vorgehen und sie Welt sehen. Ich würde sogar sagen, sie haben einen riesigen Vorteil, besonders in Sache: Karriere. Denn solches Können, ist da mehr als nur gewünscht.

4

(Platzhalter)

0
10

ja und wegen solchen menschen ist die welt am arsch!!

0

Hauptsächlich ist es wichtig zu wissen, das Psychopathie einfach nachgewiesen werden kann; durch ein MRT und einen Hormonspiegel.

Durch das MRT werden Hirnregionen beobachtet, die z.B. für die Empathie verantwortlich sind. Diese Regionen werden dann weniger durchblutet.

Bei dem Hormonspiegel erkennt man z.B. wie hoch der Stresslevel in simulierten, normalerweise beängstigenden Situationen ist. Dieser müsste trotz der Bedrohung niedrig bleiben.

Viele Mörder versuchen als Psychopath 'durchzugehen' wenn sie vor Gericht landen, da sie dann in eine gepflegte, freundliche und humane Psychiatrie eingewiesen werden, nicht in ein Gefängnis, weswegen solche MRTs und Hormonspiegel im Zweifelsfall häufig durchgeführt werden.

Zunächst mal sind sie trickreiche, sprachgewandte Blender mit oberflächlichem Charme. Sie bestechen andere Menschen durch ihr souveränes und häufig weltgewandtes Auftreten. Dies entspricht aber nicht wirklichen Gefühlen, sondern ist nur die Nachahmung dessen, was sie sich bei anderen erfolgreichen abgeguckt haben. Dabei haben sie ein sehr hohes Selbstwertgefühl und Anspruchsdenken. Das beeindruckt viele Menschen. Dass sie dabei pathologische Lügner sind, die jedem das erzählen, wovon sie annehmen, dass er es gerade hören will, merkt man selten. Sie sind auch ständig auf der Suche nach Neuem. Erlebnishungrig, das in ihnen herrschende Gefühl der Langeweile und Leere versuchen sie zu kompensieren. Unternehmen ständig etwas. Dabei haben sie in höchstem Maße ein betrügerisch-manipulatives Verhalten.

Sie versuchen, andere Menschen zu manipulieren und ihren Zwecken dienlich zu machen. Wer ihnen nicht mehr dienlich ist, wird fallen gelassen. Dabei haben sie weder Gewissensbisse noch ein Schuldgefühl. Das macht es ihnen so leicht, andere Menschen auszupressen, zu betrügen und zu missbrauchen. Ihnen fehlt jede Form des Einfühlungsvermögens und der Empathie. Was in anderen Menschen vorgeht, ist ihnen fremd. Denn die Gefühle, die sie allenfalls oberflächlich zeigen, sind nur die Imitationen dessen, was sie bei anderen abgeschaut haben und was sie als Instrumente einsetzen, um ihre Opfer zu manipulieren. Psychopathen sind auch nicht bereit und in der Lage, Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen. Immer suchen sie die Schuld bei anderen. Dabei haben sie ihr Verhalten nur schlecht unter Kontrolle. Sie rasten oft aus. Sie sind auch nicht in der Lage, feste Beziehungen dauerhaft einzugehen.

  • Oberflächlicher, aalglatter Charme
  • Hohes Selbstbewusstein bis hin zur Selbstüberschätzung
  • Meisterhaftes Lügen
  • Gezielte Manipulation anderer Menschen
  • Fehlende Schuldgefühle
  • Fehlende Emotionen
  • Fehlende Verantwortlichkeit
  • Unfähigkeit, Fehler einzugestehen
  • Parasitärer Lebensstil
  • Fehlende Beziehungsfähigkeit, häufiger Partnerwechsel
  • Frühkindliche Verhaltensauffälligkeiten
  • Fehlende langfristige Lebensziele
  • Bedürfnis nach Stimulation durch extreme Handlungen
  • Kriminelle Energie
  • Impulsivität

Was ihn vom Mörder unterscheidet ist, dass er nicht zwingend zu einem solchen wird. Nicht jeder Psychopat ist ein Mörder aber wenn er durchdreht dann meist 1x aber dann richtig. Zudem ist auch nicht jeder Mörder per se´so wie jeder andere. Das ist meist ein juristisches Urtel in welchem nicht umsonst zwischen Affekthandlungen und gewolltem Handeln unterschieden wird. Viele Mörder können auch treuliebende Väter/ Mütter sein, oder Agenten ohne Skrupel. Ein Psychopat ist in 1. Linie hinterlistig etc. Weniger ein Mörder.

4

Sadistische Psychopathen haben wenigstens sadistische Empathie. Schließlich würden sie ja niemandem etwas antun wenn sie das nicht irgendwie miterleben können, wenn sie nicht wüssten wie sich diese Person grade fühlt. Bei Sadistrn ist es eben nur so, dass sie grade weil sie empathie für das leiden empfinden überhaupt Sadisten sind. Mitleid ist ja zum Beispiel noch lange kein Bestandteil von Empathie, nur ein mögliches Resultat dessen. Und das ist bei Sadismus eben genauso. Wärend bei einigen Menschen die aus Empathie resultierende Reaktion einer Situation Mitleid ist, ist es bei anderen eben Sadismus.

0

Was möchtest Du wissen?