Was für eine Strafe droht bei, ...?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Normalerweise sind an allen Geldautomaten Kameras vorhanden, also sollte sehr einfach nachweisbar sein, dass der Finder das Geld nicht abgehoben hat.

Wenn der Finder die Karte auch direkt abgegeben hat, sollte es gar keine Probleme geben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das entscheidet der Richter nach Bewertung der Gesamtumstände. Wenn das so einfach zu beantworten wäre, gäbe es keine Gerichtsverhandlungen, sondern die Strafen würden per Post zugestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jeder vorgang am bankautomaten wird von kameras überwacht. sobald eine anzeige gestellt wird, muss die bank der polizei das videomaterial bereitstellen und anhand diesem kann dann die schuldfrage geklärt werden.
dementsprechend hat der kartenfinder nichts zu befürchten, solange er die karte entweder der polizei, der bank oder dem besitzer ausgehändigt hat ohne damit einen betrug zu versuchen.
derjenige der geld abgehoben hat muss ja den pin gewusst haben und damit im privaten umfeld des kontoinhabers stehen. wenn dieser das bildmaterial von der polizei zu sehen bekommt, kann er immernoch die anzeige zurückziehen. sollte er das nicht tun hat der täter mit einer freiheitsstrafe oder einer geldstrafe zu rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vodkarette
15.06.2016, 15:21

Es liegt sogar ein Video vor, wo man sieht das die Person es nur versucht hat. Aber wegen den Vorstrafen steht sie in Verdacht.

0

Hab ich das jetzt richtig verstanden:

Jemand findet eine Bankkarte, versucht vergeblich damit Geld abzuheben, und wird dabei gefilmt.

Danach (oder vielleicht schon vorher) gelingt die Karte in die Hände einer zweiten Person, der es gelingt 3500€ abzuheben, OHNE dabei gefilmt zu werden????

Und die Bank/Polizei bringen bemerken nicht dass das Datum/die Uhrzeit des tatsächlichen Abhebens nicht mit denen des Videos übereinstimmen, das die "unschuldige" aber vorbestrafte erste Person zeigt???


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vodkarette
16.06.2016, 16:49

Genau das ist der fall

0

welche Person wird nun der Straftat beschuldigt?  warum ist das Geld weg wenn die karte doch gesperrt wurde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vodkarette
15.06.2016, 15:20

Das ist ja die sache. Die Person die es versucht hat wurde beschuldigt, man sieht jedoch, dass das Geld nicht abgehoben wurde ( auf dem Video )

0

90 tagessätze

nein, aber auf jeden fall schon eine geldstrafe, wie viele. weiß ich nicht, aber bestimmt paar

für harmlose dinger gibt es 30, wenn du zb einen beleidigst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist im Grunde ein klassischer Fall von Computerbetrug und Unterschlagung. 

Also bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. 

Je nachdem was sie früher begangen hat würde ich tippen, dass es bei einer Bewährungsstrafe bleiben würde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?