Was entstand bei meiner Salzwasserelektrolyse?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn das Ding aus Stahl war dann Eisen(III)-chlorid. Oft sind sie auch vernickelt oder mit Messing überzogen also könnte sich auch in kleineren Mengen Kupfer(II)-chlorid und Zink(II)-Chlorid oder Nickel(II)-chlorid bilden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für eine erfolgreiche Elektrolyse ist die Apere-Zahl bedeutend. Eine zu hohe  Volt-Zahl sorgt dafür das sich die Elektroden auflösen. (Beispiel Titan ab 9V).

Salzwasser besteht im Grunde nur aus H2O und NaCl. H und Na wandern zur Kathode (Minuspol) und O und Cl zur Anode (Pluspol).

H, O und Cl werden als Gas aufsteigen, Na sich evtl auf dem Boden sammeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von labmanKIT
13.11.2016, 00:32

Natrium ist ja auch extrem stabil in Wasser.

1

Was möchtest Du wissen?