Was bedeutet Wiese, Grünfläche Ackerland bei Grundstückskauf?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt stark darauf an, wo dein ADW ist :-). Die Nutzung Gartenland wird in der Regel nur innerhalb der Ortslage verwendet. In der Kombination mit größeren Flächen schon eher selten, wäre aber für deinen Gedanken verwendbar. Grünfläche vergleichbar. 

Die Verwendung der Begriffe Ackerland und Grünland wird in den Ländern unterschiedlich gehandhabt. Meistens definieren sie die Qualität der Böden und besitzen auch eine Bodenschätzung, sprich sie erzählen dir, was du maximal aus der Bodenqualität machen kannst, schreiben aber nicht zwingend auch die entsprechende Nutzung vor. In den Gebieten in denen diese nutzbaren Flächen heiß begehrt sind, wirst du vermutlich keine Ackerlandfläche kaufen können, die nicht verpachtet ist bzw. die du umnutzen darfst ( siehe auch bei Reanne) 

Für deinen Zweck ist die Art des Schuppens und Auflagen innerhalb deiner Gemeinde ausschlaggebend. Ist dein Schuppen bereits ein Wochenendhaus benötigst du eine Baugenehmigung. Ist dein Schuppen ein Unterstand , Geräteschuppen musst du in der Bauordnung deines Landes nachlesen. Ebenso musst du dich in deiner Gemeinde evtl auch bei dem entsprechenden Umweltamt auf Landesbehörde erkundigen in welchen Bereichen eine evtl von dir beabsichtige Nutzungsumwandlung erlaubt ist.

Fazit die Nutzungsart gibt dir nur einen Hinweis bzw. Anhaltspunkt auf einen evtl möglichen Kaufpreis in absteigender Reihenfolge: Gartenland/Grünflächen/Ackerland/Grünland/Unland. Ich würde mal bei deiner Gemeinde vorbei schauen und mich erkundigen, welche Gebiete sie dir für deine Idee vorschlagen würden. Dann kannst du dich auf die Suche nach einem möglichen Verkäufer machen. Viel Erfolg 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes musst du den Flächennutzungsplan einsehen, dort siehst du was möglich ist.
Denn selbst die Nutzungsart Ackerland wird durch bebauen Wohnbaufläche, da es sich bei der Bezeichnung im Kataster nur um die tatsächliche momentan vorhandene Nutzung handelt.
Solltest du natürlich Acker in einem Mittelstück haben und dabei einen großen Acker zerschneiden, wirst du kaum die Genehmigung bekommen für eine Hütte mit Streuobst, in dem Fall wäre es wirklich optisch schon zu gucken wo so etwas passt. Hilfe bietet dir ein Luftbild und der Gang zum Katasteramt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ackerland muß für Feldfrüchte oder auch Getreideanbau genutzt werden. Je nach Größe spielt da auch die EU mit (Subvention) Gartenland ist für einen privaten Garten nutzbar - ich denke, es wird als Grabeland verpachtet. Darauf dasrf man nur ein kleines Gerätehau erstellen, keine Laube. Ohne Wasseranschluß nicht so prickelnd, wie will man gießen, wenn es lange trocken ist. Wiese muß gemäht werden, dann hast Du Gras, getrocklnet Heu. Am besten für Deinen Zweck ist einfach eine Grünfläche, ob Du eine Hütte aufstellen darfst, ist zu vereinbaren, wahrscheinlich bei Pachtende wieder zu entfernen. Diese Angaben stammen aus meinem Berufsleben in NRW, und das war vor 20 Jahren. Ich habe an Landwirte verpachtet, Schrebergartenvereine und Grabeland, auch Grünstreifen an Bahngleisen, Wegen etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die im Grundbuch bzw. Kataster angegebenen Nutzungsarten stellen die Nutzung fest, die zum Zeitpunkt ihrer Erhebung vorgeherrscht hat. Daraus entsteht kein Recht zur zukünftigen Nutzung. Dies erkennt man aus dem Flächennutzungsplan und ggf. dem Bebauungsplan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?