Was bedeutet "gemein" z.B. gemeine Biene

12 Antworten

Früher war das der Befriff für das Normale, Übliche, Allgemeine. Früher war beim Militar z. B. alles unter einem Unteroffizier, also der normale Soldat ohne Dienstrang ein gemeiner Soldat. Ein kleinbauer ein gemeiner Bauer.

Da sowohl Tiere aber auch Pflanzen in der Regel Lateinische Namen in der Botanik und im Tierreich haben, werden sie dort oft als ...vulgaris bezeichnet.

Beispiel: Thymus vulgaris, denn vulgaris heißt allgemein, gewöhnlich. Ist einer Pflanze das Adjektiv "vulgaris" beigefügt, meint man damit, dass es sich um die ursprünglich vorkommende Art handelt - also hier: um den "Echten Thymian". Gleiches gilt für z.B. Origanum vulgare, den "gewöhnlichen oder gemeinen oder echten Dost". In der Regel gibt es von diesen "ursprünglichen" Arten noch sogenannte "Varietäten" = Abarten oder Unterarten (Subspezies), die dann botanisch auch so bezeichnet werden: "varietas soundso" oder "subspezies sounso".

Bei den Gewürzen wie Origanum oder Majoran oder Thymian kannst du dir das bestimmt gut vorstellen, dass es verschiedene Arten gibt - groß- und kleinblättrige Sorten usw.

Aber nur die "echte" Sorte wurde und wird auch heute noch in der Medizin - in Teemischungen, Tinkturen usw. - verwendet. Daher gibt es diese Unterscheidungen!!!

In diesem Zusammenhang bedeutet gemein gewöhnlich, normal oder einfach.

Schuldfrage Geburtskomplikation

Ich hab eine Frage zur Rechtsfrage bei einer bestimmten Geburtskomplikation. Also meine Tante hat vor 3 1/2 Wochen eine kleine Tochter bekommen. Das war eine ganz normale Schwangerschaft. Doch bei der Geburt gab es Schwierigkeiten und zwar ist die irgendwie zu schnell verlaufen (1 Stunde) und das war wohl alles ein bisschen schwierig für die Kleine. Die hat, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat (nur durch eine verwandte Krankenschwester, die Ärzte haben nicht gesagt!!) Fruchtwasser geschluckt. Aber die Ärzte haben NICHTS unternommen. Das Kind lag eine halbe Stunde auf dem Bauch der Mutter und hat dann ihr Kindspech abgelassen (also sich das erste mal entleert). Das machen Kinder aber normalerweise erst nach zwei Tagen und deswegen ist dann eine Krankenschwester aufmerksam geworden und hat das Kind hochgenommen. Dann ist es kolabiert. Sie ist ins künstliche Koma versetzt worden und wurde auch künstlich beatmet. Die näachste Woche lag sie im Koma und wurde durch einen Schlauch ernährt. Mittlerweile ist sie zuhause und es geht ihr relativ gut. Aber wie sieht es jetzt rechtlich aus? Es ist doch fahrlässig von den Ärzten, sie haben das Kind nach der Geburt nicht untersucht gar nichts. Und eigentlich hätte die Nabelschnur auch direkt getrennt werden müssen, wegen der Blutgruppe der Mutter oder so... Gibt es da irgendwie Schmerzensgeld? Das Kind musste abgekühlt werden um das Gehirn zu entlasten, es hat Morphin bekommen wegen den Schmerzen und hatte dann hinterher Entzugserscheinungen! Also eigentlich sollte man da doch irgendwie Schadensgeld oder so bekommen oder? Oder ist das erst wenn das Kind jetzt bleibende Schäden erhält?

Hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen, ich hab so eine Wut auf diese verften Ärzte >.<

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?