Was bedeutet das Sprichwort: "Jemanden über den Jordan schicken"

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Östlich hinter dem Jordan befand sich unfruchtbares Wüstenland. Wer dorthin geschickt wurde, wurde ins Verderben geschickt. Wer also über den Jordan geschickt wurde, "sprang über die Klinge", dass heißt, das Volk der Juden hatte den Betreffenden aus welchen Gründen auch immer aus dem Gelobten Land ausgestoßen.Später gingen jedoch freiwillig Sektierer und Propheten in die transjordanische Wüste um zu meditieren und von weltlichem Leben ungestört zu sein. Unter anderem tat das der Reb Joshua, den die Christen Jesus nennen. Das bedeutete also nicht zwangsläufig den Tod des "Jordan-Überquerers". Erst später, im christlichen Mittelalter mutierte der "Gang über den Jordan" zum Synonym für einen Wechsel vom Leben zum Tod.

Über den Jordan gehen ...heute hin und wieder technische Geräte und sind kaputt. Früher noch als Umschreibung für den Tod eines Menschen gebraucht, gilt die Redewendung heute aber als respektlos.
In der griechischen Mythologie mußte man den unterirdischen Fluß »Styx« überqueren, um ins Totenreich zu gelangen. Auch in der christlichen Religion gibt es Strömungen (Pietisten), die einen ähnlichen symbolischen Übergang ins Himmelreich sehen: Nach vielen Jahren Wüstenwanderung stehen die Israeliten am Jordan vor dem »Gelobten Land«. Gott läßt ein Wunder geschehen, indem er die Wassermassen aufhält: »Populus autem incedebat contra Iordanem et sacerdotes qui portabant arcam foederis Domini stabant super siccam humum in medio Iordanis accincti omnisque populus per arentem alveum transiebat« - »Vnd die Priester, die die Laden des Bunds des Herrn trugen, stunden also im trocken mitten im Jordan. Vnd gantz Jsrael gieng trocken durch, bis das gantze volck alles vber den Jordan kam«. (Josua 3:17).
Die Verbindung zum Sterben kommt wohl daher, daß Moses kurz zuvor tatsächlich stirbt und dabei über das fruchtbare Jordantal blickt. Wer also stirbt und »über den Jordan« geht, hat es gut...

http://etymologie.tantalosz.de/u.php

Der Jordan ist geografisch der tiefste Fluss der Welt (-400 Meter). Er ist der einzige Fluß der Welt, welcher seine Lebewesen in den sicheren Tod führt, nämlich ins tote Meer. In ihm wurden auch die Menschen getauft, als Zeichen: Ich bin tot für mein bisheriges Leben! Deshalb ist der Jordan ein Sinnbild für den Tod, den jeder von uns eines Tages durchqueren muss.

Was möchtest Du wissen?