Warum wurde der 17.Juni in der BRD als Feiertag(Tag der deutschen Einheit) betitelt wenn es doch?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gab keine Einheit ("Einigkeit" ist was anderes), aber es sollte EInheit geben. Beide deutschen Staaten hielten an dem Ziel des einen deutschen Staates fest (es meinte nur jeder, dass dieser Staat nach SEINEM System organisiert sein soll).

Der Aufstand vom 17. Juni 1953 wurde dann im Westen als Aufstand gegen die sowjetische Besatzung der DDR angesehen und eigentlich unterstellt, dass sie damit die Auflösung der DDR und den Anschluss an den Weststaat erreichen wollten.

Das war m.E. weitgehend Propaganda oder Wunschdenken. Aber in der Politik ist es eben üblicherweise so, dass die Menschen in den Vorgängen das sehen, was sie sehen WOLLEN.

In der Realität hatte die DDR und ihre kommunistische Verfassung in den Anfangsjahren einen ziemlichen Rückhat in ihrer Bevölkerung. Das war so, auch wenn das heute in den offiziellen Darstellungen anders dargestellt wird und die Menschen, die die letzten Jahrzehnte der DDR kannten, auch anderes berichten.

Der Grund dafür ist recht einfach: sehr viele Deutsche hatten 1945 und danach fürimmer genug von H.i.t.l.e.r und Krieg. Es war aber unübersehbar, dass die BRD zu weiten Teilen von ehemaligen Nazis und recht fragwürdigen Leuten bzw. Mitläufern geführt wurde.

Die Führung der DDR dagegen bestand nur aus Politikern, die die Nazi-Zeit in KZ oder auf der Flucht gesehen hatten. Man konnte sicher sein, dass sie mit Rückkehr zu braunem Gedankengut nichts am Hut hatten.

In den späteren Jahren war das natürlich kein Argument mehr. Als schon alle Nazis in Altenheimen sassen und man sah, das auch Westddeutschland keine Rückkehr ins Dritte Reich plante, war "Antifaschismus" keine Ausrede mehr und die DDR-Bevölkerung wurde unzufriedener.

Die Arbeiter waren mehr über ganz praktische Dinge als die fehlende Einheit wütend, nämlich dass sie bei gleicher Bezahlung mehr arbeiten sollten. Ein ziemlich gewöhnlicher Streik also.

Nur hätte man daraus keinen Staatsfeiertag machen können. Es war also der richtige Anlass oder Vorwand für ein Symbol, das sowieso schon lange gesucht wurde.

Dies kann man ruhig streichen:

"Die Führung der DDR dagegen bestand nur aus Politikern, die die
Nazi-Zeit in KZ oder auf der Flucht gesehen hatten. Man konnte sicher
sein, dass sie mit Rückkehr zu braunem Gedankengut nichts am Hut hatten."

Es gab in die Führungsriegen der DDR und ins besondere ihre Polizei- und Spitzelapparat genau soviel Nasen wie im Westen.

"Fachkräfte" waren genauso gebraucht.

0

Es ging (auch) um das Streben nach der Einheit Deutschlands an dem Tag.

hatte seinen ursprung in der erhöhung der soll-zahlen in der DDR -- die arbeiter wollten sich damit nicht abfinden. es kam zu protesten und dann zum aufstand gegen das diktatur regime

Was möchtest Du wissen?