Warum wird Pit Picking nicht von der Krankenkasse getragen ( TK)?

3 Antworten

Ich kann mir das nicht erklären, ich habe mir das mal angesehen - was soll daran nicht anerkannt sein?

http://marienhospital.eu/proktologischeambulanz/

Ich könnte wetten, dass die von der TK mal wieder nicht wissen, was das überhaupt ist.

Ich habe mit denen  auch schon Probleme gehabt. Ich habe eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse - die werde ich mein Leben lang haben. Und jedesmal, wenn ich meine L-Thyroxin-Tropfen brauche, muss das neu genehmigt werden. Und jetzt das Allerbeste: Beim vorletzten Mal bekam ich einen Brief, in dem wörtlich stand: Wir übernehmen keine Kosten für alternative, nicht anerkannte Heilmethoden bei der Krebsbehandlung!!

L-Thyroxin ist ein Schilddrüsenhormon - das muss sich mal einer vorstellen.

Egal, rufe mal in der Hauptgeschäftsstelle an, was das soll? Verklicker denen, dass Du Ihnen Kosten für eine aufwändige OP mit längerem  Krankenhausaufenthalt  ersparst.

Viel Erfolg. lg Lilo

ist die Klinik eventuell eine (Privat)Klinik, die keinen Vertrag mit der Krankenkasse hat?

Hast du dich dort behandeln lassen, habe in 2 wochen einen Termin dort. Wie war es?

Wer hat noch so schlimmer Erfahrungen mit der TK Techniker Krankenkasse gemacht wie ich?

Ich kann vor dieser Krankenkasse nur warnen obwohl ich dort seit bald über 20 Jahren Mitglied bin!!! Mein vorletzter Arbeitgeber hat 2015 meine Beiträge für die Krankenkasse nicht gezahlt obwohl er mir diese laut Lohnabrechnung abgezogen hat. 2017 ist dann insolvent gegangen. Ich selbst habe diesen Arbeitgeber bereits Ende 2015 verlassen und Anfang 2016 schon einen neuen Job gehabt. Nun hatte die TK über ein Jahr zeit sich die Beiträge für 2015 bei meinem vorletzten Arbeitgeber einzuholen .....was diese aber wohl vor seiner Insolvenz 2017 nicht mit dem nötigen NAchfassen oder dem nötigen Interesse getan hat.  Jetzt ENDE 2017 ist der werten TK aufgefallen das ihr bezüglich meiner Person für 2015 , mehr 1.600€Beiträge fehlen und upss der Arbeitgeber aber zwischenzeitlich insolvent gegangen ist und bei dem nun nichts mehr zu holen ist.  NUN muss alles ganz schnell gehen und da die TK beim meinem insolventen vorletzten Arbeitgeber nichts mehr einholen kann fordern die TK die Beiträge von mir und hat mir dazu bereits auch ganz ganz schnell mein Bankkonto über das Finanzamt sperren lassen . Geil oder ??? Und als Aussage der Krankenkasse bekomme ich die Antwort: so steht es nun einmal im Sozialgesetzbuch = wenn ihr Arbeitgeber nicht mehr kann sind Sie dran , auch wenn wir als Krankenkasse dazu eigentlich mehr als 1 Jahr zeit gehabt hätte das Geld bei ihrem Arbeitgeber einzuholen. Also Augen auf bei der Arbeitgeberwahl und bei Ihrem jetzigen Lohn trifft unsere Beitragspfändung ja keine ARME. Mich ist diese "ehrenwerte " Krankenkasse nun los als Mitglied, ganz unabhängig davon das ich auch in der Vergangenheit fast ein halbes Jahr auf die Zusendung meiner Krankenkassenkarte warten konnte und die erst zugesandt bekommen habe nachdem ich gesagt habe die TK unterschlägt mir gegenüber diese. Und auch ganz unabhängig davon, dass der TK im Jahr 2015 auf mein Drängen hin dann mal aufgefallen ist , dass Sie mir, was eigentlich bereits für 2013 schon geplant war, keine versprochene Prämie ,als Langzeitmitglied und als Mitglied das so gut wie nie zum Arzt geht , überwiesen haben .

...zur Frage

Steißbeinfistel ausduschen?

Hallo wurde am 26.4.2015 operriert anfangs war alles gut überhaupt keine schmerzen doch seit 3 tagen sondert die wunde extrem viel wundwasser ab die konsistenz ist leicht schleimig und leicht braun ** ( meine mama muss am tag mir minimum 7 mal den verbandwechseln ) und
**sie stinkt extrem
und habe starke schmerzen wenn ich dann eine IBU 600 nehme gehts dann für paar stunden. mein arzt hat heute morgen gesagt ich soll sie ausduschen vorher haben wir die wunde 1x am Tag mit kochsalzlösung ausgespült. so nun zu meiner frage : Unser wasser hat einen hohen Kalkgehalt ist das schädlich oder kann ich das ohne Bedenken machen ? und wie duscht man die wunde aus?? und tut das weh ??

...zur Frage

Lohnt sich ein Krankenkassenwechsel wirklich?

Hallo liebe Community,

bei uns stellt sich die Frage, ob ein Krankenkassenwechsel wirklich lohnt.

Es geht darum von der Barmer GEK, bei der wir seit Jahren krankenversichert sind, zur TK zu wechseln.

Hat man als langjähriges Mitglied einer Krankenkasse gewisse Vorteile, die man als Neuling vielleicht nicht hat. Ich bezweifle, ob die Nachteile einem von den entsprechenden Kassen deutlich hervorgehoben werden.

Und nur allein ein halber Prozentpunkt Beitrag kann es auch nicht sein, wenn man dafür weniger Leistung erhält.

Hat jemand selber Erfahrungen oder gute Tipps?

Danke für die Posts!

...zur Frage

Erneute Steißbeinfistel?

Ich bitte nur um ernst gemeinte Antworten!

Im Dezember 2014/Januar 2015 bemerkte ich ein Drücken beim sitzen, dass höllisch weh getan hatte. Nach 2 Wochen waren die Schmerzen vorbei. Nach einem Monat merkte ich dann, dass an dieser Stelle, wo es weh getan hatte, jeden Tag Flüssigkeit ausgetreten ist. Zwar nicht viel, aber ich habe es immer gemerkt. Mir war bis zum Mai 2015 gar nicht bewusst was ich da eigentlich mit mir rumschleppe, bis ich im Internet danach suchte und herausfand, dass es sich dabei wohl um eine Steißbeinfistel handelt. Daraufhin habe ich mir umgehend einen Termin beim Hautarzt geben lassen, der sich dann das ganze angeguckt hatte und mir zustimmte, dass es eine Steißbeinfistel sei. Er verschrieb mir Tabletten, die ich bis zum August 2015 einnahm. Die Flüssigkeit die austrat kam nicht mehr, was ich sofort merkte. Ich dachte es sei verheilt, bis wieder leichte Schmerzen im Oktober auftraten. Nochmal ging ich zu meinem Hautarzt, der daraufhin meinte, dass es operiert werden muss. Ich bekam eine Überweisung für die Op. Im November 2015 wurde meine Steißbeinfistel mit der Pit-Picking Op operiert. Es ist alles gut und schnell verheilt, doch mittlerweile habe ich seit Januar 2016 wieder Schmerzen und es juckt auch hin und wieder. Vielleicht habe ich ein Rückfall, da ich die Op ja schließlich sehr lange heraus gezögert habe. Zu meiner eigentlichen Frage: ist das so, dass man nach so einer Op noch Schmerzen haben kann? Und wenn ich erneut operiert werde, würde die Krankenkasse auf Anfrage die Kosten übernehmen, damit ich mir die Haare am Hintern weglasern lassen kann? Damit ich mögliche neue Steißbeinfisteln vorbeugen kann. Weil die Haare mit großer Wahrscheinlichkeit der Auslöser für den Mist sind!

...zur Frage

Kosten für Laserbehandlung werden von Krankenkasse nicht übernommen

hallo,

mein freund wollte in einer privatklinik hier in deutschland seine steißbeinfistel behandeln lassen. kosten ca. 2000EUR

Seine krankenkasse will dies aber nicht zahlen. ist eine der größeren kassen.

gehört nicht zum leistungskatalog und das ganze wird vom gemeinsamen bundesausschuss beurteilt. die dürfen das angeblich nicht.

komisch nur, dass es bei einer anderen gesetzlichen kasse gezahlt wurde.

also, was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?