Warum wird eine und andere in "das eine mit dem anderen" klein geschrieben?

4 Antworten

Durch Voranstellen eines Artikels (z. B. "das" oder "dem") wird ein Wort substantiviert und Substantive werden in der deutschen Sprache großgeschrieben.

Von der Großschreibung solcher Substantivierungen gibt es aber einige Ausnahmen. Dazu gehören die Zahladjektive viel, wenig, (der, die, das) eine, (der, die, das) andere (amtliche Regeln § 58 (5)). Der bisherige Schreibgebrauch bleibt, insofern kann dies als Beibehalten einer Gewohnheit verstanden werden. Der Hintergrund ist eine nur formale Substantivierung. Die Zahladjektive sind unbestimmt und werden in der Regel auch nicht durch Voranstellen eines Artikels als echte Substantive empfunden, weil sie inhaltlich Indefinitpronomen nahekommen.

Diese unbestimmten Zahladjektive dürfen aber auch kleingeschrieben werden, wenn das "Substantivische" besonders betont werden soll (z. B. die Gattung des/der Einen, des/der Anderen, des/der Vielen oder des/der Wenigen in philosophischer Ausdrucksweise).

Das hat den Grund, dass nach dem Adjektiv quasi ein Substantiv "mitgedacht" wird, das ggf. vorher genannt wurde oder aus dem Kontext erschlossen werden kann.

Das sind jetzt alles Beispiel die man klein schreibt, wann schreibe ich denn was groß? Oder gibt es diesen Fall überhaupt nicht?

Was möchtest Du wissen?