Warum wird die Krankenversicherung gesperrt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Krankenversicherung wird nicht gesperrt - die Krankenkasse bekommt kein Geld mehr und beendet oder unterbricht die Mitgliedschaft - in diesem Fall musst du dich selber um die Sozialversicherungen kümmern. Am besten ist wirklich noch, mit den Hartz4- und Krankenkassen-Sachbearbeitern vernünftig zu reden.

Wer sich eine 100%-Sanktion einfängt, hat in der Regel selber Schuld, denn so einfach geht das nicht! .. ist so. In dem Fall habe ich auch nicht das geringste Mitleid.

3 Monate 100%-Einstellung bedeutet zwei Monate ohne Versicherung, da ja noch 1 Monat Nachversicherungsschutz besteht. Wenn in den 2 Monaten etwas passiert, hat man tatsächlich die A-Karte gezogen muss sehen, woher man das Geld bekommt (ggf. verschulden ... z.B. beim Arzt).

Voraussetzung für die KV-Versicherungspflicht nach dem SGB II ist der Bezug von Leistungen nach dem SGB II. Bei einer 100% - Sanktion werden keine leistungen erbracht, also...

Nachbar gründet eigenen Staat, soll ich Ihn anzeigen?

Mein Nachbar hat aufgrund von Arbeitslosigkeit einige probleme. Auf seinen Grundstück hat er nun ein "großherzogtum" gegründet und dies auch am Zaun kenntlich gemacht. Er hat sein eigenes Autokennzeichen gebastelt, bezahlt nach eigenen Angaben keine Krankenversicherung, GEZ, Grundsteuer usw. mehr. Nur Hartz IV bezieht er noch, dies betrachtet er allerdings als "Kriegsgefangenenentschädigung der allierten Besatzungsmächte". Er hat außerhalb seines Hauses einen schaukasten mit Mitteilungen. Unter anderen hat er führende Menschen aus Politik und Wirtschaft in Abwesehenheit zum Tode verurteilt.

Wie kommen Menschen auf solche Absurden Ideen? Wird er damit wirklich durchkommen? Warum ist der "richtige" Staat hier untätig und unternimmt nichts gegen Ihn?

...zur Frage

Wieso profitiert der Staat daran wenn er sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze schafft und diese selber bezahlt?

Hallo.

Ich habe vor einigen Jahren ein seltsames Erlebnis gehabt, was mir immer noch Rätsel aufgibt:

Die Details erspare ich euch, kurz gesagt war es so: Ich habe mich mit einer Person unterhalten die irgendwas fürs Jobcenter tut, wo ich nie genau begriffen hab was diese Person überhaupt tut. Ich habe Hartz4 bekommen. Beide waren wir eigentlich völlig der gleichen Meinung, dass wir beide derzeit so ziemlich NICHTS tun, was irgendjemandem anderen etwas bringt, was einen Wert schafft oder was jemand anderem gut tut. Soweit so gut.

Aber diese Person erklärte mir dann: Der Unterschied ist, sie hat einen "sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz", zahlt also in die Krankenversicherung und Rentenversicherung ein, ich nicht. Ich liege dem Staat also auf der Tasche, die andere Person nicht, sie gibt dem Staat etwas.

Nun ist es ja aber so, dass das Gehalt dieser Person 100% vom Staat gezahlt wird, aus Steuergeldern. Wie ist es trotzdem möglich, dass diese Person dem Staat etwas "gibt"? Ist es nicht eher so, dass der Staat selbst, über einen minimalen Umweg, für diese Person in die Versicherungen einzahlt?

Wenn also (vereinfachtes Beispiel) eine Person 900 Euro Hartz 4 vom Staat bekommt, die andere Person 2000 Euro vom Staat bekommt und davon einen Teil in die besagten Versicherungssysteme einzahlt, warum liegt die zweit Person dem Staat dann weniger auf der Tasche als die erste Person? Ich verstehe das irgendwie nicht.

Wie gesagt, beide leisten faktisch nichts. Beide Personen sitzen den ganzen Tag nur rum und machen nichts was einen Wert hat. Trotzdem sagt die Person, die den "sozialversichrungspflichtigen Arbeitsplatz" hat, der vom Staat bezahlt wird, dass sie dem Staat weniger auf der Tasche liegt, bzw. dem Staat finanziell etwas gibt. Wie ist das möglich? Ich hatte Mathematik in der Schule aber das ist mir irgendwie zu hoch. Ich dachte vielleicht eher, dass die andere Person dem Staat sogar mehr kostet, da sie ja viel mehr Geld erhält. Aber ich bin wohl zu dumm dazu das zu verstehen oder? Kläre mich bitte jemand auf.

...zur Frage

Erzieherin werden als Hartz IV Empfänger - nicht möglich?!

Hallo,

ich beschäftige mich seit geraumer Zeit damit ob es möglich ist, in meinem Alter und als Hartz IV Empfängerin den Beruf der Erzieherin zu erlernen. Aufgrund akutem Fachkräftemangels gibt es ja die unterschiedlichsten Möglichkeiten als Quereinsteiger doch noch Erzieher zu werden. Bis vor kurzem war dies ja ein fast unmögliches Unterfangen. In Hessen gibt es sogar eine spezielle Kampagne dazu.

Bisherige Ergebnisse dazu: In meinem Alter (39) und meiner Vorbildung werde ich an den Fachschulen gern angenommen. Diese Ausbildung ist sogar Bildungsgutschein geeignet! Nun aber das Problem - als Hartz IV-Bezieherin wird es mir allerdings so gut wie unmöglich gemacht diese Ausbildung zu absolvieren.

In meinem Beruf als Hotelfachfrau kann ich derzeit und auch in absehbarer Zeit, aufgrund der Schicht- und Wochenend-Arbeitszeiten nicht arbeiten. Zudem gibt es in meinem erreichbaren "Einzugsgebiet" keinerlei Möglichkeit diesen Beruf auszuüben. Meine Tochter wird allerdings auch älter und ich möchte in absehbarer Zeit dann auch wieder beruflich tätig werden, daher würde ich gern noch eine weitere Berufsausbildung/Umschulung o.ä. absolvieren um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

Bekanntlich liegt die Zukunft in unseren Kindern. Ab August 2013 gibt es ein Rechtsanspruch für einen Betreuungsplatz für alle Kinder von 1-3 Jahren. Mütter wollen/müssen früher wieder arbeiten gehen. Fachkräfte- und Betreuungsplatzmangel zeigen mir, das auf diesem Gebiet in Zukunft viel ausgebaut werden muss und die Chancen einen Arbeitsplatz zu bekommen relativ hoch liegen. Diese Gründe und der Tatsache das ich in den letzten Jahren sehr viel ehrenamtlich in Kindereinrichtungen tätig war, bestätigen mich darin den Beruf der Erzieherin fachlich kompetent erlernen zu wollen.

Lange (Vor)Rede kurzer Sinn, gibt es vielleicht doch noch eine Möglichkeit während der Ausbildung finanzielle Unterstützung zu bekommen? Damit meine ich die Absicherung der Miete, Krankenversicherung und eventuell 2-3 Euro, damit meine Tochter und ich während dieser Zeit nicht verhungern müssen. Also kein Vermögen!

Bafög, Meisterbafög und BAB sind für mich schon ausgeschlossen. Ein Bildungsgutschein wäre möglich, allerdings nur als ALG I Bezieherin. Das bin ich als ehemals Selbstständige leider nicht. Doch warum werden dort solche Unterschiede gemacht? Ein Darlehen oder Kredit zur Finanzierung der Ausbildung ist irrelevant, da damit noch immer keine Krankenversicherung finanziert werden könnte.

Als Anmerkung, ausgebildet wird an einer "ganz normalen" staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik, keine Privatschule. Doch genau DAS ist das Problem für das Jobcenter und den Bildungsgutschein. Diese Bildungsgutscheine können vom Jobcenter nicht für Ausbildungen an staatlichen Schulen ausgestellt werden, die Bafög und BAB förderfähig sind. Für das Amt für Arbeit wäre dies allerdings möglich !? Warum?

Bin für jeden Hinweis dankbar, wie ich diese Ausbildung doch noch beginnen kann.

Vielen Dank

...zur Frage

Privat krankenversichert, arbeitslos und berufsunfähig - gibt es nach 6 Wochen Krankheit Hartz 4?

Jetzt mal was für wirkliche Spezialisten! Auf diese Frage habe ich trotz intensiven Googelns keine vernünftige Antwort gefunden. Also: Ich bin privat krankenversichert. Nachdem ich im vergangenen Jahr länger krank war, hat mich der Gutachter der privaten Krankenversicherung untersucht und Berufsunfähigkeit diagnostiziert. Seit August dieses Jahres bin ich arbeitslos. Ich erhalte ganz regulär Arbeitslosengeld, und falls ich krank werden sollte, zahlt die Arbeitsagentur weiter. Aber nur die ersten 6 Wochen! Was passiert aber danach? Die Krankenversicherung hat meine Krankentagegeldversicherung in eine Anwartschaft umgewandelt - denn wer berufsunfähig ist, kann kein Krankentagegeld beziehen (sagt die Krankenversicherung). Würde das bedeuten, dass ich nach 6 Wochen Krankheit weder von der Arbeitsagentur noch von der Krankenversicherung Geld bekäme und Sozialhilfe beantragen müsste? Mir wird auch nicht klar, warum die Krankentagegeldversicherung nicht wiederbelebt werden kann. Denn in meinem eigentlichen Beruf kann/darf ich ja nicht mehr arbeiten und das Arbeitsamt sucht daher nur nach Stellen, die nichts mit meinem Ex-Beruf zu tun haben. Daher wird mir auch nicht einsichtig, warum die Berufsunfähigkeit für eine Krankentagegeldzahlung überhaupt von Belang sein sollte.Also, Ihr seht schon: Es ist ein wirklich komplizierter Fall, der vermutlich in den Vertragsbedingungen gar nicht wieder zu finden ist. Wer kennt sich mit der Materie wirklich aus und kann mir einen Rat geben? Besten Dank!

...zur Frage

Warum muss eine Witwe die Krankenversicherung ihres verstorbenen Mann weiter zahlen?

Ich versteh das nicht.

...zur Frage

darf arbeitsamt mein hartz 4 sperren?

darf arbeitsamt mein hartz 4 sperren? wenn ich mich nicht bewerbe? dürfen die das oder was meine verandten bewerben sich auch nie und kriegen weiter normal hartz4 warum nerven die bei mir?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?