Warum wird das Kind von Geschwistern behindert?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Inzucht beschreibt die Fortpflanzung naher Blutsverwandten beim Menschen. (Also bei Eltern mit deren Kindern oder unter Geschwistern, mit dem Cousin oder der Cousine ist es gerade so erlaubt)


Die meisten vererbbaren Krankheiten werden rezessiv vererbt. Wer aber noch ein dominantes gesundes Gen in sich trägt, ist nicht krank, da das dominante Gen dem rezessiven überlegen ist. Diese Leute, mit einem gesunden dominanten und einem kranken rezessiven Gen, tragen Anlagen für Erbkrankheiten in sich. Wenn sich ein Mensch mit einem anderen 'paart, der auch heterozygot ist, also ein dominantes und ein rezessives Gen hat, kann auch passieren, dass jeweils das rezessive Erbgut übergeben wird und das Kind somit die Krankheit in sich hat, obwohl die Eltern kerngesund waren.

Wenn gesunde Geschwister beide Träger derselbe rezessiven Erbkrankheit sind, findet sich das krankhafte Gen zu 50% im Spermium und zu 50% in der Eizelle des Mädchens wieder. 

Mit Hilfe der Mendelschen Regeln lässt es sich berechnen, zu viel Prozent die Kinder der Geschwister erkrankten:

75% der kinder erben die Allele (Gene) für die Krankheit, von denen 25% es von beiden Eltern erhalten und erkranken (=homozygot).

50% haben ein krankes und ein gesundes Gen (=heterozygot), sind also gesund, da das dominante, gesunde Gen dem rezessiven, kranken Gen überlegen ist. 

25% haben von beiden Eltern das gesunde, dominante Gen (=homozygot. Da sie nicht das rezessive, kranke Gen in sich tragen, können sie die Krankheit auch nicht weitervererben.


Verboten ist es einfach aus dem Grund, dass deren Kindern nicht diese Behinderung zugemutet wird und sie eventuell ihr Leben lang darunter leiden müssen.

Ausnahmen gibt es normal nicht. Nur bei Halbgeschwistern ist es ok, da die nicht die selben Gene in sich haben, also nicht blutsverwandt sind, oder eben mit Cousin oder Cousine.


Was möchtest Du wissen?