Warum wird Anarchismus als linksextrem eingestuft?

11 Antworten

Gebe dir absolut recht, Anarchisten und Linksextreme sind nicht dasselbe, obwohl sie viele Ähnlichkeiten aufweisen. Doch allein der Begriff "linksextrem" zeigt ja, dass sie sich noch zu dem System zählen, weil sie den Begriff links auf sich selbst anwenden, Anarchisten lehnen ja selbst diesen ab.

Wenn du noch mehr darüber erfahren willst, über z.B. den Unterschied zwischen Kommunisten und Anarchisten, warum Anarchisten überhaupt so vieles ablehnen und warum sie keine Partei gründen etc. solltest du unbedingt das Buch "Anarchie!" von Horst Stowasser lesen! Es ist etwas teuer, aber es lohnt sich wirklich!! Dann erst merkt man, mit wie vielen Vorurteilen wir dem Anarchisten begegnen!

Ersteinmal ist zu sagen das anarchismus und sozialimus sich nicht ausschließen.

Sozialismus ist ein moralsystem bei dem die freiheit und das glück des menschen als oberste priorität steht. Anarchismus ist eine form von gesellschaftlicher organisation die das gegenteil zum totalitarismus dartsellt. Anarchismus lehnt autorität komplett ab. daher kann es auch keinen rechtsextremen anarchismus geben oder rechtsextreme autonome. Da ein integraler bestandteil rechtsextremer ideologie ein starker wunsch nach autoritärer führung so wie eigener führerschaft ist.

Das beim Anarchismus der Staat abgelehnt wird heißt aber nicht, dass es keine organisation der gesellschaft gibt. Das gängigste modell stellt wohl der anarcho syndikalismus dar. hier wird die gesellschaft von unten über basisdemokartische räte "regiert". es gab auch schon regionen in denen das real existiert hat, z.B. in katalonien und den angrenzenden französischen gebieten in denen heute CGT und CNT noch aktiv sind. Allerdings wurde das ganze zerstört als die faschisten in spanien an die macht kamen (verfolgung ermordung etc.). Auch in deutschland wäre es im ruhrgebiet fast zu einer anarchistischen revolution gekommen, doch diese wurde von der SPD brutal niedergeschlagen im Ruhraufstand von 1920.

auch kommunismus und anarchismus schließen sich nicht aus. viele der früheren anarchistinnen wie Michail Bakunin, peter kropotkin, oder emma goldman waren auch sozialistinnen oder kommunistinnen. im krassen gegensatz zu marx lehnten sie aber autorität kategorisch ab. marx war der ansicht man müsse "den massen" den sozialimus sozusagen von oben aufdrücken durch autoritäre führung, dann würde sich die gesellschaft von selbst wandeln, befreien und die führung würde überflüssig.

Bakunin war erbitterter gegner von marx in der autoritätsfrage und hat schon damals profezeit, da ein sozialismus/kommunismus der auf autoritäre unterdrückung setzt eben auch nur in dieser enden wird. und damit sollte er recht behalten wie die sogenannte sowjetunion gezeigt hat. (welche weder sowjet noch union war, sowjet ist russisch für Rat, doch die (arbeiterInnen-)Räte waren nach den anarchistinnen die ersten die lenin beseitigen ließ)

Zur frage nach dem extremismussbegriff. Die sogenannte extremismustheorie ist keine theorie im wissenschaftlichen sinne sondern ein konstrukt der herrschenden und alle kräfte die ihnen ihre macht streitig machen könnten zu diskreditieren. Nach der estremismus theorie besteht politik aus so einer art links rechts spektrum und an den rändern befinden sich "böse menschen". ein seh einfaches und qauch genauso falsches bild. ich würde diesen begriff nicht benutzen er ist einfach nur ein kampfbegriff, der neoliberalen machtelite. wichtig zu verstehen ist aber das der Linksextremismus in dieser vorstellung genauso "schlimm" sein soll wie der rechtsextremismus obwohl linke positionen den rechten positionen diametral entgegenstehen. wenn es in einer gesellschaft aufgrund einer zu weit auseinander klaffenden armuts-reichtums-schere jedoch zu klassenkämpfen kommt/ bzw wenn man den kalssengedanekn ablehnt ganz allgemein zu einer instabilität, hat die geschichte gezeigt schlägt sich die mächtige elite mit ihrem kapital immer auf die seite der faschisten. obwohl man vorher immer was von mitte gelabert hat. interessant daran ist vielleicht auch noch das mussolini in seiner definition von faschismus diesen als weiterführung des korporatismus gesehen hat.


Warum wird Anarchismus als linksextrem eingestuft?

Anarchisten sind genau dann linksextrem, wenn sie ein staatenloses System wollen, um eine klassenfreie Gesellschaft zu errichten, in der jedes Individuum die maximale Handlungsfreiheit hat. Der Linksextreme/Anarchist setzt voraus, dass eine Gesellschaft ohne Staat funktionieren kann!

Rechtsextreme Anarchisten gibt es nicht, da sich Rechtsextreme keine staatenlose Gesellschaft wünschen, um dann im Chaos und Krieg zu leben. Der Rechtsextreme hat die Vorstellung, dass ein vereinigtes Volk und ein mächtiger Staat zum Glück der Einzelperson führt. Anarchismus widerspricht dieser Vorstellung.

Zusammengefasst: Es gibt keine rechten Anarchisten, da das politische Ziel Unordnung wäre. Außer in terroristischen Vereinigungen ist Anarchismus also tatsächlich linksextrem!

als rechter Anarchist muss ich dir widersprechen

eine staatenlose Gesellschaft, wie von Rothbart, Hoppe oder Friedman jr. beschrieben, ist nicht chaotisch, sondern durch einen ungehinderten Preismechanismus organisiert

Im Gegensatz zu der linken Vorstellung einer staatenlosen Gesellschaft sind Menschen dann nicht nur dazu frei, in Weisen zu handeln, die keine Ungleichheit verursachen, sondern haben freie Verfügung über ihren Besitz und Kontrolle über ihre sowohl sozialen als auch wirtschaftlichen Interaktionen.

Gerade für jemanden rechten ist es ansprechend, nicht den Anschein von Toleranz sowie die gesellschaftspolitischen Ideen linker Gutmenschen aufgezwungen zu bekommen, sondern individuellem Ermessen auf eigene Kosten diskriminieren, oder auf eigenen Gefahr tolerieren zu können, und nicht den Import von Menschen inkompatibler Kulturen und das Erhalten unproduktiver Lebensweisen durch den Sozialstaat mitfinanzieren zu müssen, sondern von der Möglichkeit Unerwünschte vom eigenen Grund und aus der eigenen Geldbörse zu entfernen Gebrauch machen zu können, wie es eine staatenlose Gesellschaft ermöglicht

0
@Disposable

rechten anarchismus gibt es nicht. rechts bedeutet immer auch autoritär

0

Die klassenlose Gesellschaft des Kommunismus ist etwas grundlegend verschiedenes, dort würde aller Besitz staatlich organisiert über alle Menschen verteilt ebenso wie Bildung und die Wirtschaft organisiert wäre in der Anarchie wäre jedoch jeder frei zu tun was er will solange er damit gegen niemanden Gewalt ausübt insbesondere heißt das auch sich Besitz zu verdienen

0

Was möchtest Du wissen?