warum werden fossilien von landlebewesen seltener gefunden als von wasserlebenden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tiere die Unter Wasser leben sind nicht dem Luftsauerstoff ausgesetzt, verwesen also nicht (oder viel langsamer). Sie werden auch deutlich schneller von einer Sedimentschicht bedeckt als ihre kollegen auf Land. Dies sind Vorraussetungen für das Versteinern.

Dazu kommt noch, das sich die Meere zu der Zeit an anderen Stellen befanden als heute - genau wie die Landmassen. Durch heben und seken der Kontinentalplatten hat sich das über millionen von Jahren geändert.

Weil die gestorbenen Tiere im Wasser von Schlamm bedeckt werden, der die Körper enger umschließt und besser konserviert.

weil die Wasserlebewesen wenn sie sterben zu Boden sinken dort von Schlamm bedeckt wird und so konserviert wird und besser überdauert.

Weil der Prozess der Versteinerung nur unter Wasser möglich ist.

Das ist deswegen so, weil es im Meer gesteinsbildende Organismen gab und gibt und weil die besonders gut fossilierenden Schalen von Weichtieren meistens von Meeresbewohnern stammen.

Was möchtest Du wissen?