Warum vergesse ich ständig Dinge?

4 Antworten

Du achtest nicht auf Dinge, die Du "automatisch" machst. Willst Du sie Dir dann bewusst ins Gedächtnis rufen, findest Du die Info nicht. Die Frage nach dem Abschließen der Haustür ist typisch.

Man kann das ändern, indem man bei Routineaufgaben ganz kurz innehält und sich bewusst sagt "Ich schließe jetzt ab". Dann erinnert man sich später (eher) daran. Genau so kann man sagen "Der Schlüssel steckt in meiner Hosentasche" oder "Ich habe das Badewannenwasser abgestellt" - einfach mal bewusst diesen Satz denken, sich das Bild vergegenwärtigen (Hand mit dem Schlüssel in Hosentasche; Hand auf Armatur, während man das Wasser abstellt; abgestellter Wasserhahn) und es fällt einem später wieder ein.

Typisch ist nämlich sonst folgendes: 

Vor dem Verlassen des Hauses noch schnell das Geschirr einweichen - bewusster Gedanke. 

Wasserhahn in der Küche anstellen - bewusster Gedanke. 

Wasserhahn ausstellen - automatisch, folgt nach dem Anstellen des Hahns.

Ist man dann außer Haus, kommt der siedendheiße Gedanke: Habe ich das Wasser eigentlich wieder ausgestellt oder läuft mir gerade die Küche voll?! - Weil es normal ist, das Wasser bald nach dem Aufdrehen des Hahns wieder abzudrehen, aber ggf. nicht normal war, zu dieser Tageszeit etc. das Wasser anzustellen - also merkt man sich nur das Anstellen.

das liegt an der Routine mit der man das macht. da gewöhnt sich das Gehirn dran.

also keine sorgen, das ist normal

Das Kurzzeitgedächnis hinkt etwas. Kann man aber im wahresten Sinne des Wortes trainieren. Z.B. durch Kartenspiele.

Du hast sicher zu viele Dinge im Kopf, die du erledigen musst, und das liegt an deiner Unkonzentriertheit

Was möchtest Du wissen?