Warum soll man Hunden Nudeln zufüttern, wenn sie gar kein Getreide brauchen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi ich hab das damals auch noch anders gelernt, das Getreide liefert Kohlenhydrate, die sorgen dafür das der Hund sofort Energie bekommt, das kann sinnvoll sein für arbeitende Hunde. Und es kommt auch drauf an ob die Kohlenhydrate aufgeschlossen sind, zB ganzes Getreidekorn wird so wie es reinkam ausgeschieden, man muss es vorher zermahlen, zerkochen oder dergleichen, das ein Hund es verdauen kann. Und dann gibt es ja noch Allergene wie Gluten, da die für Menschen schon zu erhöhten allergischen Reaktionen führen, daher versucht man die im Hundefutter auch zu vermeiden. Zumal viele Hunde die zusätzliche Energie nicht brauchen, wenn es Couchpotatoes sind, die würden sehr schnell einfach nur rund werden. Wenn man auch Kohlenhydrate füttern will, muss man am eigenen Hund schauen,ob er zusätzlich die Energie braucht und drauf achten das das Getreide aufgeschlossen ist, manchmal liest man  zb "ganzer Mais", das kann zB nix werden, richtig wäre zB gepuffter Mais (Art Popcorn). Unsere bekommt hin und wieder auch Haferflocken, aber aus dem Supermarkt für Babys, das ist zigfach aufgeschlossen. 

Danke gut erklärt :) 

Für wirklich körperlich arbeitende Hunde kann ich mir verstellen, dass es etwas hilft und wie du schon sagtest mit normalen getreideflocken oder ganzen Mais wird das nix.

Und da die wenichsten Hunde wirklich so viel arbeiten dass sie zusätzliche Energie benötigen, ist auch getreide oft nicht notwendig

2
@Amyy15

Schlittenhunde z.B. die wirklich arbeiten, bekommen kein Getreide, sondern fetten Fisch oder fettes Fleisch. Hunde beziehen Energie aus tierischem Fett. Die Leber von Hunden kann das schnell verstoffwechseln. Viel schneller, als wir das können.

0
@Bitterkraut

mein hund kriegt bis zu 250g reines fett zusätzlich zum futter wenn er arbeitet. nudeln liefern niemals so viel energie wie fett.

0
@momolo13

Toll, das eure es vertragen, auch Fett liefert Energie, muss aber erst verdaut werden und das dauert länger bis der Hund sie erhält. Und ich bin immer noch der Überzeugung das man damit hätte früher anfangen müssen, lt wikipedia vor ca 15.000 Jahren, die Domestizierung betrifft ja nicht nur das Wesen des Hundes. Meine bekommt auch ein Fettanteil von 25% habe aber mehr als ein halbes Jahr gebraucht das sie es auch verträgt. 

So toll barfen auch ist, aber viele Aussagen verunsichern nur und haben einfach kein echten Wahrheitsgehalt dahinter. Da liest man dann das Kartoffeln giftig sein sollen, was zB bei rohen Kartoffeln nur zutrifft, der nächste sagt Knoblauch ist giftig, ja in rauen Mengen, manche machen einfach aus alles Getreide, egal ob es Pseudogetreide oder Knollen sind. Dann wird gesagt Getreide kann nicht verdaut werden, was auch nur bedingt stimmt, nämlich dann wenn es nicht aufgeschlossen ist. Manche sagen nur rohes Obst und Gemüse verfüttern, was man eben auch nicht mit ein Magen eines Beutetieres vergleichen kann, da es ja schon vorverdaut ist. Finde da wird zu unnütz ein Brimborium drum aufgemacht jeder sagt von seiner Mischung das das die einzige Möglichkeit zur Hundeernährung ist, was aber so nicht bewiesen werden kann, gäbe es da eine zuverlässige Quelle mussten nicht so viele Leutz drüber streiten. ;) in der Ernährungsphysiologie sind Kohlenhydrate genauso wichtig wie Proteine, Fett und Rohfasern. Folge auch ein paar Barfgruppen und was mir halt so auffällt, das es da wahnsinnig viele Hunde gibt die wahnsinnig viel Gras fressen, oft nüchtern erbrechen, schmatzen und einfach schon zeigen das sie mit der Verdauung über fordert sind, der Trend geht dann dahin noch mehr Fleisch zu füttern bis die dann bei der Ausschlussdiät Pferd und Süßkartoffel landen. Und da versteh ich halt die Mentalität nicht, manche wollen unbedingt den Hund wie ein Wolf ernähren, was aber nicht mehr immer geht, zB Dalmatiner sollten eher purinarm ernährt werden, sonst gibts arge Probleme. 

0

Weil es billig ist, darum.

Ein Hund braucht zu 90 % tierisches und zu 10 % kann er auch anderes verwerten, besonders Obst.

Getreide ist ohne Vorbehandlung gar nicht verdaubar, nach hydrothermischem Aufschließen zum Teil verdaubar für den Hund also auch deine Nudeln oder Reis.

Aber er braucht das nicht, Fleisch mit Innereien und Knochen reichen im großen und ganzen aus.

Obst kann er auch noch verdauen m. M. n., weil ich kein Obstrest im Kot finde.

Gemüse können sie nur minimal bis gar nicht verdauen und auch wieder nur etwas besser, wenn es gekocht ist. Rohes Gemüse kann man deutlich im Kot (unverdaut) sehen. Es ist aber sinnvoll als Ballaststoff.

Da aber die Natur nichts kocht, ist Getreide oder viel Gemüse für die Fütterung im allgemeinen sinnlos.

Verwehrten und verdauen ist ein Unterschied.

Der Hund hat keine Enzyme um aus Obst oder Gemüse Nährstoffe raus zu spalten.

0
@Einafets2808

Das ist so nicht richtig - Obst ist verdaulich und verwertbar (außer Schale).

Aus rohem Gemüse geht fast nichts, aus gekochtem schon.

Finde nicht, das meine Antwort einen Downvote wert war.

1

Es gibt Hunderassen, zB bei den Herdenschutzhunden, die seit Generationen mit ihren anvertrauten Tieren (zB Schafen) gemeinsam gefüttert wurden. Deren Verdauung hat sich schon besser an Getreide angepasst. Der Wolf ist ein Allesfresser. Er frisst ja nicht nur das Fleisch, sondern auch den Mageninhalt seiner erlegten Beute, Darm usw. Und zwar als erstes. Auch unsere Hunde sind Allesfresser, wenn man sie lässt. Meine Hündin frisst recht autark. Sie hat Freilauf im Dorf. Im Sommer ernährt sie sich fast ausschließlich von Obst. Was sie auf diesem oder jenem Komposthaufen findet will ich gar nicht wissen. Hab sie auch schon mit ganzen Broten erwischt. Ich denke, dass man sich da nicht so genau festlegen sollte, was für diesen oder jenen Hund gut ist. Abwechslungsreich sollte es sein.

Sagt keiner, daß man das soll. Und verkauft wird alles, was sich verkaufen läßt, an uninformierte Hundbesitzer.

Weil Getreide einfach billiger ist als wenn nur Fleisch verwendet werden würde. 

Anders als die weitläufige Meinung ist, wird auch für Hundefutter überwiegend gutes Fleisch verwendet (und keine Abfälle) die Kosten natürlich dementsprechend. Deswegen wird das ganze mit Getreide gestreckt um mehr Menge für weniger Geld rauszubekommen

Ok, klingt logisch..

Aber gerade die Leute, die ihrem Hund was gutes tun wollen und selber kochen, sollten doch wissen das Getreide nicht gerade sinnvoll ist...

Ja wenn man ab und zu Reis dazu gibt, wird es dem Hund sicher schmecken, aber sinnvoll ist es deswegen nicht

0
@Amyy15

Wer dem Hund was gutes tun will, kocht nicht, der füttert roh. Oder er kauft entspechendes Nassfutter.

2
@Bitterkraut

Das Problem ist das viele Leute es einfach nicht besser wissen. Sie lesen das auf den Hundefutter Angaben im laden und denken das muss so sein. 

Nur wenige Informieren sich wirklich. Das ist genau so ein Blödsinn wie die, die behaupten ein Hund bräuchte Obst und Gemüße zwingend zu jede Mahlzeit 

3
@kakashifan009

Ja, ich barfe ohne Obst und Gemüse - ich seh auch keinen Sinn darin, das zu füttern - konnte mir auch noch kein Gemüse-Barfer schlüssig erklären.

1
@Bitterkraut

Ich füttere meinen Hunden ab und zu mal ne Karotte oder ein Stück Paprika. Das aber auch nur wenn gerade zufällig damit gekocht wird (also für uns Menschen) und weil ich weiß das sie drauf stehen xD

Das ist mal so als kleines Leckerli gedacht, aber ganz sicher nicht als Vollwertige Mahlzeit 

1
@kakashifan009

Ja, wenn grad mal was übrig ist, mein Youngster mag Apfelbutzen, mein Alter zieht die Lippen hoch, wenn ich ihm einen anbiete und wenden sich angewidert ab ;)

1
@kakashifan009

Ich füttere meiner schon auch Obst und Gemüse, aber nur zusätzlich (sie könnte so und so mehr auf den Rippen vertragen ;)) aber das nur weil sie einfach drauf steht :)

Halt ihr eine Banane hin und sie beginnt zu sabbern :D

0

Ich fürchte Getreide ist einfach billiger als Fleisch und lässt sich besser lagern - aus Sicht der Futtermittelindustrie also ein klarer Vorteil

soll man ja eben nicht -weder nuedeln , brot noch getreide gehoeren in den hundemagen..

industirelles tierfutter wird halt so kostensparsam wie meoglich hergestellet.. da ist halt getreide viel billiger als fleisch...

enregier bekomen hunde hauptsaechlich durch fett!

wieso gibt es dann so viel mit Getreide?

Weil es billig ist.

Was möchtest Du wissen?