Warum sind Pools eigentlich blau

14 Antworten

optische Gründe, das weckt Assoziationen an die Strände im Urlaub, blauer Himmel drüber und Sonnenlicht... - ist allemal einladender als eine Farbgebung in Algengrün oder Schlammbraun, und ein rein weißes Becken müsste für einen "sauberen" Eindruck viel öfter und sorgfältiger gereinigt werden. Und wenn erst mal genug Nachfrage nach einer bestimmten Farbe herrscht, dann geraten abweichende Farbwünsche schnell zu einem Kostenfaktor.

Weil das Meer auch blau ist.Erklaerung:
Durch die physikalischen Eigenschaften der Wassermoleküle wird kurzwelliges Licht überwiegend gestreut, langwelliges hingegen überwiegend „verschluckt". Daher besitzt reines Wasser, gemein als farblose Flüssigkeit angesehen, einen Schimmer des kurzwelligen Lichtes: Blau. Demnach müssten, je tiefer die Wasserschicht wird, das Wasser um so „tiefer" blau werden und tiefe Ozeane blauer erscheinen als flache Küstenmeere. In der Tat sind die zentralen Becken der tropischen Ozeane tief blau, Küstengewässer wie Nord- und Ostsee eher braun-grünlich.Quelle:mare.de LG gadus

Das liegt an der Rayleigh-Streuung. Die langen Wellenlängen des Lichts durchdringen das Wasser ungehindert. Die kurzen Wellenlängen des Lichts, also das blaue Licht werden aber an den Wassermolekülen gestreut und lassen das Wasser blau erscheinen. Je nach Wassertiefe und Untergrund kann das Wasser auch grünlich oder türkis erscheinen.

Was möchtest Du wissen?