Warum sind Ostdeutsche so rechts?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ausländer sind an allem Schuld usw ? WOher kommt das ?

Man hatte die Ost-Polizei ausdrücklich darin gebrieft, dass es fortan - bei Androhung des Entzugs des Beamtenstatus - "Meinungsfreiheit" zu geben habe. Aber niemand hat ihnen gesagt, wie weit "rechts" denn noch innerhalb der Meinungsfreiheit sei.

Daraus folgte, dass die Polizisten auch schon mal daneben standen und nicht wussten, ob ein Eingreifen ihnen nun die Rente und den Job streitig machen kann und wird, oder wie jetzt...

Mittlerweile dürfte auch in den letzten Ohren angekommen sein, dass der Verfassungsschutz (und nicht nur der) massiv rechten Organisationen unter die Arme greift. Da verschwinden ganze Gerichtsakten, da werden Aktenordner geschreddert, da werden Beobachtungen und Recherchen "par ordre du mufti" abgebrochen, da werden sogenannte V-Männer gekauft, die dann genügend Geld haben, um Waffen kaufen und Propagandamaterial herstellen zu können... kurz: die Liste der Unterstützung ist lang.

Das ist keineswegs ein neues Phänomen, sondern hat sich seit der Nazi-Zeit nicht geändert. (Einer unserer Bundeskanzler war in höheren Nazi-Führungsebenen, der erste Geheimdienstchef der Bundesrepublik war ausgewiesener Juden- und Kommunisten-Hasser, zahllose Nazi-Richter urteilten wieder, und es geschah gar nicht so selten, dass ehemalige KZ-Insassen in den Behörden alte SS-, SA- und NSDAP-Bekannte in den gleichen Positionen wieder antrafen, in denen sie auch unter den Nazis schon gearbeitet hatten.)

Neu daran war nur: Der Osten kannte dieses Phänomen nicht. Die Polizei hatte keine Ahnung, wie man damit umgehen sollte. Niemand wusste, wann und wie man eingreifen sollte ... und ob überhaupt. Und all die Behörden aus dem Westen schwiegen dazu und warteten seelenruhig ab, bis sich die Netzwerke im Osten etabliert hatten. Dabei ist "warten" noch stark untertrieben: Sie finanzierten den Aufbau rechtsradikaler Netzwerke tatkräftig mit den Steuergeldern aller Deutschen.

Ausländer sind an allem Schuld usw ? WOher kommt das ?

Die bestehenden Strukturen verschwinden nicht, nur weil man sich das wünscht. Im Gegenteil: Sie können sich darauf verlassen, ständig neuen Zulauf zu erhalten, so lange die Gesellschaft ihnen die Menschen regelrecht in die Arme treibt.

Es sind übrigens nicht "Ossis", sondern vor allem "ländliche Gegenden" und "untere soziale Schichten", die für diese Thesen besonders anfällig sind. Sie lernen nämlich in besonderer Weise, dass die Gesellschaft einen Schei~~ auf sie gibt, solange sie nicht "gesellschaftlich etabliert" sind, also all die Statussymbole besitzen, die man heutzutage so besitzen muss. Und die Gesellschaft lehrt sie auch, dass man diese Statussymbole bekommt, wenn man nur fleißig genug arbeiten geht. .... Doch sie bekommen kaum Arbeit. Von gut bezahlter Arbeit ganz zu schweigen.

Und was machen Arbeitslose, die den lieben langen Tag Zeit haben und ständig hören, dass man Ausländer anwerben muss, weil nicht genug Arbeitskräfte vorhanden sind? ... Genau! Sie entwickeln einen subtilen Hass auf diese Leute, die ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen, die doch eigentlich ihnen zustehen.

Wenn dann noch ein paar Typen vorbeikommen und genau das predigen, was sie suchen: Kameradschaft in der Gesellschaft, gegenseitige Hilfe --- vor allem aber ANERKENNUNG, ganz egal, wie "assi" die Leute sind ... nun, dann machen sie genau das, was die Gesellschaft ihnen die ganze Zeit um die Ohren schlägt: Sie wenden sich von der Gesellschaft ab, geben den Versuch, sich zu integrieren auf und neigen fortan den Kameraden zu, die ihre Kinder auch gern in kostenlose "Ferien" mitnehmen; die sie nicht schräg anschauen, nur weil sie sich nicht das neueste Handy leisten können, die ihnen nicht "Assi" oder "Faulpelz" nachrufen, nur weil sie auch nach 3 Jahren immer noch keinen Job haben, und die am Lagerfeuer einvernehmlich Platz machen, wenn sie um die Ecke kommen...

Sehr solide hergeleitet. Habe wieder was gelernt.

0

In einer Studie unter Leitung der Politikprofessorin Rebecca Pates von der Leipziger Universität wurde über die mediale Darstellung der Ostdeutschen in westdeutschen Medien geforscht. In einem Interview erklärt Rebecca Pates:

[...] in Deutschland und in Europa gibt es aber in diesen Fragen ein markantes Süd-Nord-Gefälle, das aber als West-Ost-Gefälle dargestellt wird. Ähnliches gilt für den Rechtsextremismus. Der ostdeutsche Mann steht gemeinhin für den bösen Neonazi - dabei bleibt unbeachtet, dass Rechtsextremismus vor allem in ländlichen und strukturschwachen Räumen erstarkt. Davon gibt es auch im Westen einige, und in denen haben rechtsextreme Gruppierungen genauso Zulauf. Doch das passt nicht in das mediale Bild über den Problembären [der Ossi, Anmerkung PeVau].

http://www.gutefrage.net/frage/umfrage-in-der-schule-ist-diese-hier-sinnlos

Das ist eine Erklärung, wie z. B. solche Fragen, wie diese zustande kommen. Dabei ist noch gar nichts dazu gesagt, ob die Unterstellung der Frage, nämlich dass Ostdeutsche (generell oder überwiegend) rechts sind, überhaupt stimmt.

Die Erklärungen, die man dann bekommt, wonach dafür die Ursache im Sozialismus liegen, ist eine typisch westdeutsche Projektion, die die Verwerfungen der Wende, die Massenarbeitslosigkeit, die Entwertung von Biografien, Perspektivlosigkeit, 23 Jahre Bundesrepublik und 23 Jahre bundesdeutsches Bildungs- und Erziehungswesen ausblendet.

Die heutigen Rechten in den neuen Ländern sind ein Produkt der Bundesrepublik!

Die Gegenfrage warum sind so viele Ostdeutsche links ausgerichtet, macht gleichfalls Sinn! Bekanntlich hat Die Linke in Ostdeutschland allemal sehr viel mehr Stimmen auf sich vereint, als im meist antikommunistisch ausgerichteten Westdeutschland. Alles Weitere wurde hier schon gesagt.

wer hat Recht? Szenario: 3-Spurige Autobahn

Mir passiert das ständig: 3-Spurige Autobahn, ich auf der Überholspur, Mitte ist frei, ganz rechts ein anderes Auto. Ich möchte auf den mittleren Streifen wechseln und der Fahrer ganz rechts will das auch. Wer hat das Vorrecht, bzw. ist Schuld wenn es zum Unfall kommt?

...zur Frage

Ist er Rechts?

OMG Hilfe ...er ist Rechts ...

er übertreibt er sagt Sachen wie Rechts zu sein ist gut. Ausländer sind Terroristen (dabei ist seine Famile/Frau Ausländer).

Ich weiss nicht wieso er so extrem gegen Ausländer ist.. aber ich glaube das es ist wegen dem was er in Den Nachrichten sieht oder was in unserem Dorf einmal passierte.

Er will die AFD auch wählen damit es keine Ausländer mehr geben wird.. aber ich habe Fotos gesehen von deren Wahlprogramm die sich nicht soo toll anhören.

Er glaubt auch das in den Zeiten des Weltkrieges alles besser war...

Wie kann ich ihn Überzeugen das nicht alle Ausländer so sind wie er denkt...Ich finde es so schlimm wie er sich verhält und er ignoriert alles was ich sage und behält seine Meinung.

...zur Frage

Woher kommt das Vorurteil, das alle Ostdeutsche klauen?

Ist nicht gegen Ostdeutsche, wirklich nicht.

...zur Frage

Warum ist die Politische einstellung "Rechts-Konservativ" in heutiger Meinung "Hetzte" oder "Radikal"?

Hallo zusammen,

ich bin Politisch Rechts-Konservativer Meinung und damit kommen wie es aussieht nicht viele Menschen mit klar. Warum ? Warum wissen viele nicht den Unterschied zwischen "Rechtsradikal" , "Nationalsozialisten" , "Patrioten" und "Rechts" ?

Und werfen alles in einen Topf , und meinen das es Nationalsozialistisch wäre ?

Ich verstehe das nicht und das macht mich echt fertig.

Mit Freundlichen Gruß,

Friedhelm ^^

...zur Frage

Sind die hells angels rechts radikal?

ist die gang hells angels rechts radikal? also sind die mitglieder gegen ausländer oder sind sie eher gegen nazis? und wenn sie nicht rechtsradikal sind gibt es ausländische mitglieder?

...zur Frage

Kann ein ausländer auch zu einem Neo Nazi werden

jetzt im ernst geht das überhaupt

ich bin zwar Ausländer aber nach meiner Meinung haben sie mit vielem auch recht.

Und ist es Strafbar

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?