Warum sind die Fische in Deutschland teuer?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin Inntenso,

bevor ich auf Deine Frage eingehe, erlaube ich mir den Hinweis, dass unsere ehemals große Hamburger Fischereiflotte heute nur noch aus einer Handvoll Haupterwerbskuttern besteht. Der Fischereihafen hat für die Fischerei keine Bedeutung mehr. Dort befinden sich heute Bürohäuser. Der größte deutsche Fischereihafen befindet sich in Bremerhaven, weitere in Cuxhaven und Rostock (Liste unvollständig).

Deine Frage trifft auch im Kreis der Berufsfischer auf große Aufmerksamkeit und Verärgerung und wird heftig diskutiert.

Die betriebswirtschaftlichen Kenngrößen, die sich auf die Frischfischpreise auswirken, hat @ROMAX ja schon dargestellt. Eine wichtige Position nehmen dabei die Kraftstoffkosten, die durch den Fang und Versand entstehen, ein. Der drastische Anstieg des Ölpreises schlägt natürlich zu Buche, allerdings ohne dass sich die gestiegenen Kraftstoffpreise in vollem Umfang in den Erzeugerpreisen niederschlagen.

Hinzu kommen die marktwirtschaftlichen Aspekte Angebot und Nachfrage. Als Beispiel nehme ich den Hering.

Die Heringsquote für die westliche Ostsee lag 2012 mit 11.532 Tonnen um 30 Prozent höher als im Vorjahr.

business-on.de/weser-ems/heringsbestand-massenfische-fischer-ostsee-fangaufkommen-vorjahr-_id24025.html

Nach Einschätzung des Fisch-Informationszentrums e. V., der 1997 von Unternehmen und Verbänden der deutschen Fischwirtschaft gegründet wurde, liegt die Ursache für die dennoch steigenden Frischfischpreise an der großen Nachfrage von Schwellenländern, gemeint ist damit z. B. China, nach guten Qualitäten. Bei einigen Fischarten, wie zum Beispiel dem Hering, hat sich der Weltmarktpreis im letzten Jahr nahezu verdoppelt, was sich zum Teil deutlich auf die Endverbraucherpreise ausgewirkt hat.

fischmagazin.de/

Dennoch bewegen sich die Erzeugerpreise, die den Fischer angeboten werden, bei vielen Fischarten nahe dem Interventionspreis und teilweise sogar noch darunter, so dass auf niederländischen Auktionen schon Schollen vom Markt genommen und zu Fischmehl verarbeitet wurden, was mehr einbringt. Ein Skandal - finde ich.

proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Tier/Fischereiministerin-Rumpf-Durchwachsenes-Jahr-2010-fuer-Kutter-und-Kuestenfischerei-in-Schleswig-Holstein-Aussichten-fuer-2011-besser_article1293739248.html

In diesem Jahr konnte man als Fischer sage und schreibe gute 40 Cent/kg fangfrischem Hering erster Qualität erzielen. Für Dorsch bekam man weniger als 1 €/kg und für Nordseekrabben weniger als 3 €/kg. Für Aale wurden etwa 11 €/kg geboten.

@sommerloch2010 hat ganz recht, dass frischer Seefisch bei uns an der Küste noch erschwinglich sein kann, besonders wenn man die Möglichkeit hat, ihn direkt beim Fischer zu kaufen. Das wird vielleicht bei Fluss- und Seenfischern im Binnenland mit dort gefangenen Arten nicht anders sein.

Für 1 kg Hering bezahle ich hier 1 € und für einen Dorsch, der bestimmt deutlich mehr als 1 kg wiegt, 3 €. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich selbst einmal Fischer war. Aber der eine oder andere Tourist ging hier auch schon zufrieden mit einer Tüte voller fangfrischer Heringe für weniger als 3 € weg.

Die Absahner sind der Groß- und Einzelhandel. Deren Preise wirst Du über das Internet aber wohl nur erfahren, wenn Du registrierter Kunde eines Händlers bist. Deswegen habe ich zu Deiner Orientierung einen Link zur Web-Preisliste eines Hamburger Großhändlers angefügt. Zum Sonderpreis von 3,60 € zzgl. Versandkosten kannst Du 500 g küchenfertigen Hering bekommen (Kilopreis also 7,20 €). Übrigens werden diese Heringe maschinell ausgenommen. Das kostet 'n Appel und 'n Ei.

hamburger-fischwerker.de/fisch-kaufen/frisch-fisch-kaufen.html/

Dass es auch innerhalb einer Großstadt erhebliche Preisunterschiede von bis zu 248% für eine Fischart geben kann, zeigen nachfolgende Links am Beispiel von Wien.

fischmagazin.de/newsartikel-seriennummer-2258-uesterreich+Bei+Frischfisch+Preisunterschiede+bis+zu+248+Prozent.htm

wien.arbeiterkammer.at/bilder/d178/PreisvergleichFrischfischAug_2012.pdf

Tjä, was soll ich Dir raten? Kaufe aus dem regionalen Angebot, am besten beim Erzeuger. Sieh Dich nach guter Qualität zu günstigen Preisen um. Vergleiche einmal die Kilopreise von Fisch und Fleisch und ruhig auch einmal mit denen von Gemüse.

LG

Besten Dank für deine hilfreiche Antwort ;)

0
@Inntenso

Guten Morgen,

das habe ich gerne und mit viel Spaß gemacht.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

Achim

0

Die Lohn- und Betriebskosten, sowie aus ökologischen Gründen notwendige Fangquoten machen den Fischfang in unseren Breiten teurer. Hinzu kommen Vertriebskosten usw. Kaviar unterliegt als Luxusprodukt ohnehin anderen marktwirtschaftlichen Regeln und stammt darüberhinaus nicht aus heimischem Fang oder Zucht, spielt auch bei der "normalen" Ernährung und dem damit verbundenen Budget keine Rolle.

Bei uns ist Fisch nicht teuer. Kaviar schon, aber der kommt ja in der Regel nicht aus Nord- und Ostsee.

Leergefischte Meere?Fangquoten?Von mir hier sind es ca 800km bis zum nächsten Meer(Transportwege?)

Was möchtest Du wissen?