Warum möchte mein Hund plötzlich nicht mehr Gassi gehen?

8 Antworten

Also liegt es am Weg nach draußen und nicht am Draußen. Treppen tun einem alten Hund weh. Auch können sie zu glatt sein und im Alter verunsichern. Die Sehkraft lässt stark nach, was auch ein Grund sein könnte.Tragen finden sie aber auch nicht so klasse. An Tragetasche gewöhnen? War die Tür mal unsanft zu den Pfoten?

Probiere und mach es ihr so leicht wie möglich. TA ist eh bei dem Alter fällig.

Mein betagter, kranker Doggerich konnte auf seine letzten Tage nur ganz schwer mit viel Hilfe die 5 Stufen nach draußen bewältigen. Er war überraschend schnell völlig erblindet.

rufe bleibt sie zitternd auf ihrem Platz

ein Zeichen dass es dem Hund nicht gut geht, dann sollte man entsprechend handeln und auch umgehend einen Tierarzt aufsuchen!

13 Jahre ist ein schon hohes Alter und Zittern ist immer ein Zeichen von Schmerzen und auch Angst.

es wäre sehr ratsam und angebracht zum Tierarzt zu gehen und den Hund untersuchen zu lassen. 

mit zunehmendem Alter (ab 8 Jahre) sollten Hunde 1 x jährlich zum Alterscheck. 

genau wie ältere Menschen öfters zum Arzt müssen, sollten auch Hunde zur Routine- und/oder auch Vorsorgeuntersuchungen zum Tierarzt!



bei uns nicht anders,je älter wir werden umso mehr müssen wir unsere "glieder sammeln" wen wir aufstehn,erst recht wens draussen kalt geworden ist...erst wen wir dann mal in bewegung sind ist es besser/gut...deinem hund gehts auch so,nur das zittern würde mir sorgen machen,lass sie beim tierarzt durchchecken...schmerzen oder unsicherheit durch seh-oder hörprobleme

Gassi gehen - Beschäftigen

Hallo, da meine Hündin ziemlich aktiv ist und immer was lernen will, möchte ich auch ein bisschen Spaß und Beschäftigung allgemein ins Gassigehen mit einbeziehen. Habt ihr Ideen, was ihr Spaß machen könnte? Denk- und Bewegungsübungen sind mir am liebsten :)

...zur Frage

Mein Hund hat aus dem Maul geblutet?

Hallo. Heute beim Gassi gehen hat mein Hund einen Stock ins Maul genommen und hat daraufin aus dem Maul geblutet. Sie benimmt sich aber nicht ungewöhnlich oder so. Sollte ich zur Sicherheit zum Tierarzt gehen? Danke (:

...zur Frage

Hund will nicht mehr mit mir raus?

Hallo zusammen.

Ich habe eine 12 Jahre alte Hündin (Mischling). Schon seit ich sie besitze gehe ich mit ihr gassi, und das war bisher auch problemlos gegangen. Doch seit letzter Zeit will sie nicht mehr mit mir raus, sonder nur mit meinem Vater oder meiner Schwester. Wenn ich sie rufe legt sie sich am Boden hin und fertig.... Was könnte der Grund dafür sein?

...zur Frage

Mein Hund mag ihr Geschirr nicht

Hallo. jedes mal wenn ich zum Gassi meiner Hündin das Geschirr anlegen will, dann dreht sie ihren Kopf weg. Ich drehe ihn dann wieder gerade und lege das Geschirr trotzdem an. Nachdem ich es ihr angelegt habe, sitzt sie da als hätte ich sie gerade geschlagen oder als ob jemand gestorben wäre. Sie hat einen sehr leidenden Blick. Es ist durchaus angenehm, dass sie ein Hund ist, der dann ruhig da sitzt und nicht abgeht, wenn ich Gassi gehen will. Aber Freude sieht anders aus.

...zur Frage

Wie lange soll ich mit meinem Welpen Gassi gehen?

Meine English Cocker Spaniel Hündin ist 9 Wochen alt. Wie oft am Tag bzw. wie lang soll ich mit ihr spazieren sodass sie ausgelastet ist?

...zur Frage

Hundehalter lässt aggressiven Hund von Leine?

Ich wohne in dem Neubaugebiet und habe eine Nachbarin, welche 2 Hunde besitzt und täglich ihre Ignoranz geltend macht, was meiner Hündin regelmäßig Stress bereitet. Einer der beiden Hunde, zwar in keinsterweise aggressiv doch das spielt keine Rolle, wird dauerhaft ohne Leine Gassi geführt, rennt auf alle Hunde zu die er trifft und hört nicht auf das Rufen der Besitzer., beherrscht also den Rückruf nicht. Meine Hündin, total verängstigt, kann sich angeleint nicht wehren, muss ertragen, dass sie gerade bedrängt wird und ich muss den Hund verscheuchen, was eigentlich Aufgabe des Tierhalters sein sollte. Ein stressfreies, entspanntes Gassi gehen in unserer Straße ist nicht mehr möglich. Die nette Begründung „der tut doch nichts“, wenn man einen Tierhalter bittet seinen Hund anzuleinen, ärgert mich enorm. Mein Hund ist an der Leine, eventuell ist er krank, aggressiv, ängstlich oder traumatisiert. Da ich beim Gassi gehen jedoch kein Schild hochhalten kann mit der Aufschrift „mein Hund hat Angst, bitte Hunde anleinen“, muss ein Hundehalter die Maßnahme treffen und seinen Hund bei sich halten, sollte ein angeleinter Hund in seine Richtung kommen. Besagte Tierhalter ignorieren leider alle oben genannten Punkte.

Der zweite Hund der Besitzerin fiel des Öfteren schon negativ, durch aggressives Verhalten bei den Nachbarn auf, welche ebenfalls Hunde haben. So wurde berichtet, dass selbst der aggressive Hund regelmäßig ohne Leine Gassi geführt wird und nicht das erste Mal auch aggressiv auf angeleinte Hunde zugerannt kam und Diese versuchte zu dominieren und DAS auf einem Gehweg in einer Wohnsiedlung. Der besagte Hund sprang sogar schon über den eigenen Gartenzaun, als die Besitzer außer Haus waren und trieb unkontrolliert sein Unwesen in unserer Wohnsiedlung. Ich bin erschüttert und schockiert über solch eine Ignoranz eines anderen Hundehalters.

Was kann in diesem Fall getan werden? Leider gibt es keine generelle Leinenpflicht bei uns in Wohngebieten. Trotzdem fallen diese Hunde immer wieder negativ auf. Aggressiv hin oder her.. Bedrängnis ist genauso falsch wie Aggression oder Dominanz.

Nein, ich möchte meinen Hund an einer vielbefahrenen Straße nicht von der Leine lassen damit er sich wehren kann!

Mein Hund hat täglich freien Auslauf und soziale Kontakte, aber es gibt nunmal auch Gassirunden an der Leine und da möchte meine Hündin Abstand.

Kennt ihr solche Situationen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?