Warum machen Obdachlose kein Hartz IV?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hast dir die Frage doch schon selber beantwortet:

Weil sie nicht arbeiten WOLLEN. Jeder der Hartz4 will muss aber auch was dafür tun: sich regelmäßig beim Amt melden, Bewerbungen schreiben, Kurse/Seminare besuchen, etc. Und ja auch angebotenen Arbeiten annehmen, auch wenn die einem nicht passen. Und genau das wollen die eben nicht. Aus welchen Gründen auch immer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obdachlose haben ein Problem damit, sich in das normale Leben wieder einzufinden und brauchen dazu Hilfe. Denn als H4 Empfänger hat man einiges an Pflichten, an die man sich zu halten hat. 

Eine Wohnung muss gemietet und sauber gehalten werden, regelmäßige Zahlungen sind notwendig, Termine müssen wahrgenommen werden, Bewerbungen geschrieben, Kurse besucht. Wenn man auf der Strasse gelebt hat, müsste man einen geregelten Tagesablauf mit früh aufstehen und lange durchhalten erst mal wieder erlernen. 

Und einen Job zu finden, fällt ihnen auch nicht leicht, höchstens als Tagesarbeiter noch. 

Oft gibt es im Leben dieser Menschen sehr negative Ereignisse, die sie aus der Bahn geworfen haben, manche bereits in der Kindheit, wo sie keine Unterstützung erhalten haben, andere wurden durch Trennung, Tod von Angehörigen, beruflichen Stress, Krankheit oder Alkohol und Drogen aus der Bahn geworfen und sind am Ende auf der Strasse gelandet. 

Sie kriegen ein normales Leben halt einfach nicht mehr hin und dann geht auch kein H4. Nur wenige schaffen es zurück in ein normales Leben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei vielen obdachlosen kommen psychische erkrankungen und süchte dazu. diese krankheiten  machen es manchen schwer bis unmöglich, hilfe annehmen zu können. sie sind so in ihrer krankheit gefangen, dass sie durch schicksalsschläge/ krankheit meist ihre arbeit, dann den partner und zum schluss die wohnung verlieren und auf der straße landen. die reihenfolge kann variieren. wirklich freiwillig lebt dort keiner über jahre. niederschwellige hilfen gibt es eher zu wenige, um die betroffenen dort abzuholen, wo sie stehen. dazu kommt das gerade bei suchterkrankungen oft die einsicht und der wille fehlen, regeln wie sie zb auf einer suchtstation im krankenhaus gelten, zu befolgen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ihr eigener Willen, denn in Deutschland hat jeder den Anspruch auf ein Dach über dem Kopf. Nicht in einer eigenen Wohnung, aber jede Stadt/Kommune hat Notunterkünfte, wo ihnen zumindest ein Zimmer zugewiesen wird, zudem haben Sie auch Anspruch auf die Grundsicherung Hartz 4.
Die wollen das einfach ned annehmen, sei es aus welchen Gründen auch immer.
Scham? Trotzigkeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt halt auch illegale Flüchtlinge und die können sich ja dann nicht beim Staat melden, weil sie damit halt preisgeben würden wo sie sind und dann können Sie natürlich auch kein Hartz IV bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Menschen die Entscheiden sich bewußt für das Leben auf der Straße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die wollen das einfach nicht. Warum kann dir nur ein Obdachloser sagen.
Ich habe aus diesem Grund überhaupt kein Mitleid mit diesen Menschen. Wenn dann auch noch irgendein Bericht im Fernsehen über die ach so armen Obdachlosen kommt könnte ich fast aus dem Anzug hüpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die meisten obdachlosen erhalten alg2. gemeldet sind sie dann über das obdachlosenheim oder die stadt und wenn sie eine meldeadresse haben, bekommen sie tgl. ihr geld ausgezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?