Warum können meine Eltern nicht aufhören mich zu Bevormunden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du musst da ausziehen und Abstand gewinnen! Bau jetzt dein eigenes Leben auf und fahre jeden zweiten Sonntag zum Kaffee dahin. Du musst Grenzen ziehen anstatt das von den anderen zu erwarten!

Du MUSST doch garnicht mehr kämpfen!

Du hast viel erreicht und dir ein gutes Leben aufgebaut. Du musst nur den widersinnigen Wunsch aufgeben, es deinem Vater jemals recht machen zu können, bzw. von ihm ein positives Feedback (wofür auch immer) zu bekommen.

Es gibt nunmal leider solche "Stinkstiefel" die immer nur meckern, nörgeln und anderen in die Suppe spucken.

Nörgeln ist ein probates Mittel sich in den Mittelpunkt zu stellen, ohne Stellung zu beziehen!

Du sagst, ES will raus. Gut! Dann lass es raus!

Aber leg bloss keine Szene im Stil "Dramaqueen" hin. Überlege dir deine Worte, bilde Sätze, die scharf wie Rasierklingen seine Ignoranz durchtrennen. Bleibe ruhig und warte auf die passende Situation.

Dann sagst du in ruhigem Ton "dein Sprüchlein" auf, drehst dich um und lässt ihn stehen! Sollte noch etwas von ihm nachgelegt werden, empfiehl ihm seine Worte in eine Mülltonne zu sprechen, denn da würden sie hingehören.

Und dann aufstehen, Kopf hoch, Krone richten und in deine erfreuliche Zukunft schauen.

Falls du das nicht alleine schaffst, hol dir vorher therapeutischen Beistand, bis du den Punkt erreicht hast, an dem er dich nicht mehr verletzen kann.

Alles Gute!

Dich zu bevormunden kann Dein Vater doch nur, weil Du Dir das bieten läßt!

Hast Du Denn nicht die Möglichkeit auszusiehen, oder bist Du gerade ohne Job?

Bei mir war es meine Mutter, die alles in meinem Leben bestimmen wollte. Ich bis dann aber, nachdem ich meine Ausbildung beendet und ein wenig Erspartes hatte, in eine WG gezogen. Da war ich 21 Jahre alt.

Wenn du älter als 18 bist, haben deine Eltern dir nicht mehr zu bestimmen, wie du dein Leben führst; es sei denn, du wohnst bei ihnen; dann können sie immer noch die "Hausordnung" bestimmen. Aber außerhalb des Hauses kannst du dein Leben so bestimmen, wie du es willst, das heißt, du kannst deinen Beruf frei wählen, etc.

Dann versuche mal mit deinem Vater zu reden, und dann macht ihr am besten mal alle eine Familientherapie. Vielleicht meint dein Vater es nicht böse sonder will dich  beschützen und hat Angst um dich,  auch wenn du das nicht so siehst. Und wieso lebt dein Bruder mit seiner Familie noch bei euch?

Du bist doch erwachsen, oder etwa nicht? Kehre doch dieser Familie den Rücken, ziehe möglichst weit weg von ihr und lebe endlich dein eigenes Leben. Du bist doch nicht (mehr) auf deine Eltern und Geschwister angewiesen!

Warum denkst du denn, deine Angehörigen sollten sich deinetwegen ändern? Warum sollten die so sein, wie du sie haben willst? Du bist doch (glücklicherweise) auch nicht so, wie sie dich wollen.

Also nimm´endlich dein Leben selbst in die Hand!

Alles Gute für dich und deine Zukunft!

Du kannst die Anerkennung deiner Familie bzwe. deines Vaters leider nicht erzwingen.

Dieser Unempath.

Ist wegziehen eine Option?

zieh da werg und leb Dein eigenes Leben .. geh zu Weihnachten und Geburtstagen mal hin und fertig ...

Was möchtest Du wissen?