Warum kann ich englisch perfekt verstehen aber beim reden missfallen mir einige worte?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist ganz natürlich. Wichtig ist doch, dass du das, was du meinst, so umschreiben kannst, dass dein Gegenüber dir dann praktisch das fehlende Wort sagt, weil er verstanden hat, was du meinst und dass dir der passende Ausdruck gerade fehlt. Du kannst dich also verständigen! Auch wenn ihr lange zu Hause englisch gesprochen habt, habt ihr vielleicht trotzdem nicht unbedingt all die Wörter gebraucht, die du heute vielleicht brauchst. Und diese Sprache ist halt nicht deine Muttersprache, sondern "nur" deine Zweitsprache.

menthis 04.07.2013, 15:46

hm okay es ist halt manchmal ärgerlich da kann ich so gut english und denoch hängts manchmal^^

Schade eigentlich aber nungut. Hast recht hauptsache ich kann klarstellen was genau ich meine :-)

0

Du hast, scheint mir, eine falsche Vorstellung vom Begriff "Slang". Slang hat mit Aussprache nichts zu tun, sondern bezieht isch nur auf einen bestimmten Wortschatz (z.B. Jugendslang).

Dein "Problem" ist ein Problam, das JEDER hat:

Es ist VIEL einfacher, "rezeptiv" zu verstehen, was jemand sagt oder schreibt, als selber "produktiv" frei zu sprechen oder zu schreiben. Das geht JEDEM so - auch Menschen, die eine Sprache beherrschen.

Um frei sprechen und schreiben zu können, braucht man sehr viel Übung und sehr viel PRAKTISCHEN Umgang mit der Sprache.

Es ist aus dem vorgebenen Grund eben auch ein (leider weitverbreiter) Irrtum , dass man mit bloßem Hören und Schauen (z.B. von Filmen, Serien usw) seine Sprachkenntnisse perfektionieren kann.

Fremdsprachenlernen ist und bleibt ARBEIT - zumindest wenn man sich NICHT im entsprechenden Ausland aufhält.

Hey :)

Ich denke,das ist ganz normal,da du ja normalerweise nicht englisch sprichst! Wenn du öfter mal Englisch redest,fallen dir die Wörter besser ein,bzw. du musst gar nicht mehr drüber nachdenken ;)

Hi.
Es ist wohl bei fast allen Menschen so, daß ihr passiver Wortschatz (Verstehenswortschatz) deutlich größer ist als ihr aktiver Wortschatz (beim Sprechen).

Dazu kommt manchmal eine kurzzeitige Blockade der "Leitung zwischen Hirn und Zunge".

Also: alles im grünen Bereich! Mit der (Lern-)Zeit werden die Unterschiede zwischen aktivem und passiven Wortschatz zwar meist geringer, bleiben aber grundsätzlich bestehen.

Mein Englisch zum Beispiel ist sicher nicht schlecht. Ich verstehe fast alles, kann aber als Deutscher, der nicht mit Englisch großgeworden ist, die Fremdsprache nicht perfekt sprechen. Das werde ich auch nie können.

Wenn ich in gut Form bin, bin ich nah dran am native speaker. Mehr aber auch nicht.
Ich vermute, es wird Dir auch nach langer Beschäftigung mit der Sprache nicht anders gehen. Das ist aber kein Grund, sich zu grämen.

Deine Voraussetzungen sind gut. Mach das Beste draus!

Gruß, earnest

Liegt daran, dass ist dieser Einfall-Effekt, wenn du manche Worte hörst, dann weißt du, was sie heißen, wenn du aber das Wort suchst, dann fällt dir die Bedeutung nicht ein. Wenn man länger konstant Englisch spricht, gewöhnt man sich schnell dran und fängt an diese Worte effektiv in den eigenen Wortschatz aufzunehmen. Lg fredferguison

Sprachblockaden hervorgerufen durch deine Gewohnheiten, gut möglich

Ich bin Kanadierin und so ging es mir am Anfang mit dem Deutschen auch. Ich war 4 daher kann ich jetzt sehr gut Deutsch aber am Anfang sind mir oft die Artikel nicht eingefallen. Man muss es nur immer sprechen.

Was möchtest Du wissen?