Warum Jammern Deutsche so gern?

11 Antworten

Ja jammern ist Volkssport. Egal über was. Ich hab selbst erlebt das ich Personen bei Facebook die Lösung ihres problems gegeben habe und am nächsten Tag wieder das gleiche. Es ist halt viel leichter als wirklich an sich arbeiten zu "müssen,". Grad in Gruppen die es schon lange gibt, ist die Zahl derer sehr hoch. Die Standartantworten des gejammers, ist noch mehr Gejammer, wenn du Mal guckst. Wer zb mehr Geld will, soll sich weiterbilden. Aber man kann auch jammern das die Politiker alle lügen und uns bevormunden wollen👍 das ist viel leichter als wirklich an sich zu arbeiten und ist sehr praktisch, weil dann kann man in der Gruppe gemeinsam sich darüber das Maul zerfetzen und wird von anderen bestätig. Echt traurig. Lösungen unerwünscht👎

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Facebook ist die toxischste Plattform die ich kenne, danach wegen den ganzen hater tik tok

0

Weiterbilden ist zwar schön und gut, aber wie soll man das bitte machen mit einem Vollzeitjob, einen Kredit den man abbezahlen muss und einer Familie? (Über die Gaskrise will ich gar nicht erst anfangen)

0
@Klanturipus

Wer will findet wege, wer nicht will findet Gründe. Wenn dich der Gaspreis stört, geh kalt duschen, schon Mal über für den Winter. Im Winter dann, zieh dir alles doppelt an. 💪

0

Vielleicht mal einige Zeit in Wien verbringen und sich dort mal das Gejammer anhören. Ich finde dieses Deutschen-Bashing total bescheuert.

Ich jammer gerne. Allerdings nicht, weil ich Deutsche bin, sondern weil ich ich bin und ich jammer einfach gerne. Jammern ist toll und ich finde stets einen Grund dazu. Das hat nichts mit meiner Nationalität zu tun. Pauschalisierungen bringen niemanden weiter.

Da gibt es ein wunderbares Buch zu.

Nörgeln! Des Deutschen größte Lust von Eric T Hansen. Sehr lesenswert. Im Prinzip geht es darum, dass, wenn man sich nur Laut genug beschwert, jermand kommt um zu sehen, was der Scheiß soll und etwas dagegen tut.

Weil es uns zu gut geht in der westlichen Welt. Menschen die dankbarer sind für das was sie haben, jammern weniger.

Klar, nicht alles ist perfekt aber wir haben fließend Wasser, Strom, ein Dach über dem Kopf..... Wer bin ich, dass ich es wage mich zu beschweren über die Amazonlieferung die ein Tag zu spät kam während andere Teile der Welt verhungern? Ich weiß nicht...

Der Mensch dreht sich nunmal gern um sich selbst und nimmt dabei die Egoperspektive ein. Manchmal ist es hilfreich, die Perspektive bewusst zu wechseln.

Was möchtest Du wissen?