Warum ist Norwegen nicht in der EU?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weil man in Norwegen im Gegensatz zu einem anderen bestimmten Land, dessen Name ich hier nicht nennen will (nicht wahr, Deutschland?) das Volk hat abstimmen lassen. Und dass Norwegen Recht getan hat, sieht man an der Entwicklung.

genau so ist das mit den mündigen bürgern. kabark - ich stimme dir zu - daumen hoch

0
@dirkpeeters

wenn ich mir manche Fragen und Antworten hier anschaue zweifle ich aber stark an der Mündigkeit mancher Bürger

4

Die schmarotzen doch nur auf Grund ihres großen erdölhaltigen Nordseeanteils. Wenn das endet, drängen die garantiert in die größere Auffanggemeinschaft(wie Island et al.)

2

Weil die Deutschen vor Gier ihr Säckel nicht voll genug bekamen.Sie versprachen sich durch die EU viele Geschäfte,was auch eintraf.Aber sie verpulverten dieses Geld so wie es reinkam.Drückten die Löhne um noch mehr selber zu verdienen.Dann verlagerten sie die Produktionstätten ins Ausland um noch billiger zu produzieren.Jetzt kommen sie alle wieder weil sie merken im Ausland ist nicht alles Gold was glänzt.In Norwegen hat man das Volk entscheiden lassen und sie hatten recht mit dem was sie taten.Uns redet man immer ein das wäre falsch.Sind wir so leicht zu beeinflußen?

0

Soweit ich mich erinnere, war ein großes Problem für die Norweger in den Beitrittsverhandlungen 1994 die Tatsache, daß die Spanier sich in der Frage der Fischereirechte durchgesetzt hatten. Dürfte auch in den Beitrittsverhandlungen demnächst mit Island schwierig werden.

Das hat etwas mit Solidarität oder fehlender Solidarität zu tun: Norwegen lebt zur Zeit ganz gut ohne die EU. Aber sobald das Öl etwas weniger sprudelt und/oder die Währungsspekulationen um Euro, Dollar und Yen für ein Weilchen nachlassen, wird die norwegische Krone zum Ziel werden. Dann kommt das zaghafte Klopfen "Darf ich reinkommen?" Spekulationen um Währungen dieser Größenordnung kennen wir zur Genüge aus der Vor-Euro-Zeit (gegen das Pfund, gegen den Franc, gegen die D-Mark). Wie oft mussten die nationalen europäischen Notenbanken in den 80er- und auch 90er-Jahren mit Stützkäufen eingreifen.

ich würde mal die these aufstellen, dass hier einige so ziemlich gar nicht informiert sind. ist aber nicht bös gemeint. schreibe gerade eine ha dazu. mein erster gedanke war natürlich auch: klar, nor un ch, beide viel geld, in der eu würden sie nur draufzahlen. aber hättet ihr gedacht, dass nor bereits der neuntgrößte nettobeitragszahler der eu ist, obwohl sie nichtmitglied sind? des weiteren stellen, d.h. stellten sie bis vor kurzem soldaten für die eu battle groups. nebenbei, nor ist eines der länder, mit den höchsten entwicklungshilfeetats. könnte die aufzählung noch weíterführen, wollte aber nur mal n paar beispiele nennen, um das arme norwegen mal in schutz zu nehmen ,-)

Die Eu ist eine grosse kriminelle Einrichtung.Heute schwächt und besiegt man Länder wirtschaftlich. Früher zog man in den Krieg um Länder und Schätze zu erobern.Im Mittelalter unterdrückte Adel/Kirche/Staat das Pöbel und hielt es klein. Heute ist es der Imperialismus der das Volk wieder in die Armut treibt.Alles im Namen der Wirtschaft mit legitimen, Börsenkotieren Mittel, Politikern etc.wer 1 und 1 rechnen kann wusste damals schon dass das nichts werden kann oder eben nur zu Gunsten Mächtigen.Auf Kosten der Verlierer gehen grosse Sieger aus dieser Krise. Ich habe sogar dn Verdacht dass die Krise eine gemachte Sache ist. Regina

die Krise eine gemachte Sache, was sonst?

0

Was möchtest Du wissen?