Warum ist die Geburtenrate in Deutschland so gering?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Weil es denn Leuten wichtig ist im Beruf durch zu starten den ist Karriere wichtiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt an vielen Faktoren. Der Hauptfaktor ist Geld. Ein Kind großziehen kostet Geld und Zeit. Leider ist der Lohn in vielen Bereichen nicht sehr hoch und oft genug auch der Job nicht sicher. Dazu kommen noch die Probleme das Arbeitsstellen mitunter weit weg sind und somit viel zeit allein für Arbeit und Geld verdienen drauf geht. Des weiteren wurden in den Letzten Jahrzehnten die Kinderbetreuungsplätze mehr und mehr abgebaut und somit die Möglichkeiten der Eltern die Kinder während der Arbeit in deren Obhut zu lassen verschlechtert.

Leider ist es für viele Paare oder Frauen in Risiko ein Kind zu bekommen, da nicht sicher ist ob es finanziert werden kann. Der Staat will zwar Kinder, aber das Jobcenter und Arbeitgeber interessiert es nicht ob das Kind allein bleiben kann oder nicht. Es passiert zu oft das Frauen, trotz Kündigungsschutz, den Job verlieren oder versetzt werden, da der Staat genug Schlupflöcher in den Gesetzen gelassen hat.

Zudem kommen noch einige eher Theoretische und nicht belegte Gründe Hinzu.

Welche Folgen kann die niedrige Geburtenrate haben ?

  • Das Durchschnittliche Alter der Deutschen Bevölkerung steigt immer mehr an.
  • Außerdem würde wenn die Geburtenrate immer unter der Sterbe rate liegen sollte und keine Menschen von außerhalb kommen das Land irgendwann ohne Bewohner sein.
  • Durch das immer Älter werdende Volk, gerät das Sozialsystem in Probleme, da es auf die Finanzen und Arbeitskraft der Jungen aufgebaut ist. Wenn diese fehlen und das System nicht verändert wird bricht das Gesamte Renten, Kranken und Pflegeversicherungs- oder gar das Gesamte Sozialsystem zusammen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Superstudent
16.11.2015, 03:22

Das ist super zusammengefasst, allerdings sehe ich den Punkt mit der Kinderbetreuung anders. Dazu kommen noch allerlei mehr oder weniger bedeutsame finanzielle Anreize. All das ist in den letzten Jahren erheblich besser geworden, es besteht mittlerweile sogar ein Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. So etwas gab es zuvor in der BRD gar nicht und dennoch waren die Jahrgänge jeweils geburtenstärker als heute.

Die Erklärung liegt wohl vielmehr in dem Wandel der Familien und der Tatsache, dass immer mehr Frauen arbeiten gehen wollen oder auch schlicht müssen. Nicht nur die Kinderbetreuungsfunktion der Hausfrauen, wie sie früher üblich war, fällt damit weg. Unter solchen Bedingungen ist die Bereitschaft Nachwuchs in die Welt zu setzen möglicherweise geringer, vielleicht auch in Anerkennung der Tatsache, dass man das Kind sowieso nur nach Feierabend zu Gesicht bekommt und es mehr Zeit in Obhut des Staates verbringt als mit Vater und Mutter.

Das wäre eine Erklärungsmöglichkeit. Die andere ist, dass heutzutage die Selbstverwirklichung einen erhöhten Stellenwert hat und dadurch gewissermaßen eine Zeugungsverweigerung entsteht. Kinder sind offensichtlich auch eine Menge Arbeit und erfordern Einschränkungen bzw. Kompromisse. Die Bereitschaft dazu könnte aber gesunken sein, weil viele Menschen sich auch in der Lage sehen ohne Kinder glücklich zu sein. Die Funktion der Kinder als Altersvorsorge - man erinnere sich an frühere Zeiten - hat heutzutage auch nicht mehr eine entscheidende Bedeutung. Selbst mit Kindern ist keinesfalls gesagt, dass man im Alter nicht doch von professionellen Pflegern betreut wird. Nach Abwägung der Risiken und Kosten, ist es durchaus vorstellbar, dass einige Menschen zum Schluss kommen, das Chance-Risiko-Verhältnis wär ungünstig.

Trotz der familienpolitischen Maßnahme des rechtlich verbrieften Kita-Platzes, haben die Leute in jedem Fall aber offensichtlich keine Lust Kinder zu bekommen.

Jedes soziale Milieu hat wahrscheinlich eigene Gründe auf Kinder zu verzichten.

0

Das Problem ist einfach, daß sich viele gegen das Kinderkriegen entscheiden, weil es oftmals wirklich nicht mit der Karriere problemlos vereinbar ist. Selbst Ansätze wie die Mütterrente sind in vielen Konstellationen reine Mogelpackungen. Es ist nicht leicht, den Richtigen Zeitpunkt für die Familiengründung zu finden. Erst geht man zur Schule, dann macht man eine Ausbildung oder ein STudium, dann ist man endlich im Berufsleben und will Berufserfahrungen sammeln und, solange man noch jung ist, aufsteigen. In vielen Berufen wird Flexibilität verlangt, da muß man zu jeder Zeit verfügbar sein und ist auch mal für ein paar Tage unterwegs. Da ist es für viele einfach bequemer, keine Kinder zu kriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steffile
16.11.2015, 06:07

Diese Frage stellt sich aber nicht nur in Deutschland.

0

Es hängt damit zusammen, dass Kinder viel Geld kosten (das viele lieber in Urlaubsreisen oder exklusive Sachen investieren), viele auch lieber arbeiten gehen & es auch ein gewisser "Stress" ist, Kinder großzuziehen --------> auch im mentalen Sinne!

Dennoch finde ich es besser, wenn man sich ehrlich gegen Kinder entscheidet statt zwar welche zu bekommen, sie aber schon im Kleinkindalter in fremde Betreuung (Hort, Kita, Kindergarten usw.) zu geben.. das finde ich nicht okay den Kindern gegenüber.

Ich (m, 25) habe mich zwar auch gegen Kinder entschieden, aber das hat nichts mit dem Geld oder mit Bequemlichkeit zu tun, sondern mit einem ganz anderen Grund, der jedoch im Netz eig. nix zu suchen hat..!

Zurück zum Thema: Die niedrige Geburtenrate sorgte schon bisher dafür, dass aus der früheren Alterspyramide ein "Alterspilz" wurde & wird mittel- bis langfristig auch das deutsche Sozial-/Gesundheits-/Rentensystem schwächen oder komplett aus dem Gleichgewicht bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt immer auf jeden einzelnen drauf an, warum er keine Kinder haben möchte, das kann unterschiedliche Gründe haben, z. B.:

- Finanziell

- Selbstverwirklichung

- Keine Unterstützung/Hilfe

- Keine Arbeit

- Keinen Bezug zu Kindern

- Schlechte Kindheit

- Umwelt

- Mitmenschen

- U.s.w.

Wenn keine Kinder mehr geboren werden, dann kann der Staat auch keine Renten, Pflege- und Kankenversicherung, u.s.w. mehr aufbringen. Es kommt niemand mehr da, der arbeitet, u.s.w., wenn nicht aus anderen Ländern junge Leute nachrücken.

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Deutschen bekommen so wenig Kinder, höchstens 2, weil sie Kinder als Luxus betrachten. Sie kosten Geld, machen Arbeit und nerven. Immer mehr Eltern gehen lieber zur Arbeit und geben ihre Kinder in Kitas, Horte oder Ähnliches, was ich sehr schade finde. Deutschland ist überhaupt nicht kinderfreundlich, wenn man es mit anderen Ländern vergleicht.

Ich verstehe das auch nicht. Wenn ich mich, ich habe mehr als 2 Kinder, für Kinder entscheide, so will ich doch viel von ihnen haben, sie selbst erziehen und sie nicht weggeben. 

Lieber nimmt man die Pille oder treibt ab, wenn man noch jung ist, anstatt man diese Herausforderung als Geschenk annimmt und die Kinder kommen lässt und liebt.

Kinder sind doch eine Bereicherung, sie sind das größte Glück und der größte Schatz auf unserer Erde.

Ohne Kinder gibt es bald noch mehr ältere Menschen. Kinder sichern die Renten, aber in Deutschland ist das nicht so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von seeeeervus
16.11.2015, 02:56

gute Antwort

1
Kommentar von Superstudent
16.11.2015, 03:49

Mag ja alles sein, aber Kinder sind eben auch ein finanzielles Risiko. EIn Kind kostet Schätzungen zufolge mindestens 126.000€ bis zum 18. Lebensjahr. In anbetracht der Tatsache, dass sich dieses in einem enormen Wettbewerb mit anderen befindet, ist anzunehmen, dass die Kosten inklusive zusätzlicher Weiterbildungsausgaben etc. sogar weit über diesem Wert liegen.

Sicher, man kann auch weniger in ein Kind investieren und es irgendwie satt bekommen. Ob man ihm aber mit seiner Geburt dann überhaupt einen Gefallen tut ist aber die große Frage. Es kann sich ja nicht im Voraus aussuchen, ob es das Leben überhaupt möchte, was es dann bekommt.

Wer später Flaschen sammeln muss oder sich von einem prekären Arbeitsverhältnis ins nächste hangeln muss, bis er irgendwann eine Rente auf Hartz-IV-Niveau bekommt und schließlich stirbt, bei dem habe ich erhebliche Zweifel, ob er seine Geburt überhaupt wählen würde - sofern er das hypothetisch entscheiden könnte.

2
Kommentar von PlueschTiger
16.11.2015, 14:42

Lieber nimmt man die Pille oder treibt ab, wenn man noch jung ist, anstatt man diese Herausforderung als Geschenk annimmt und die Kinder kommen lässt und liebt.

Dazu sollte man aber auch jugendliche nicht vergessen und wem haben wir es da zu verdanken das es dazu kommt? Den Eltern die den Mädchen die Hölle auf erden bereiten nur weil sie schwanger geworden sind oder werden könnten. Wenn Jugendliche schon mit so was aufgezogen werden, dann ist es kein Wunder das sie erwachsenen Jahren, das an eigene Kinder weiter geben, wenn sie welche haben.

0

Wohlstand macht bequem und faul - auch darin, selbst Kinder aufziehen zu wollen.

Zudem braucht man nicht, wie in armen Ländern, die Kinder für die Versorgung im Alter. - Das übernimmt inzwischen das deutsche Sozialsystem.

Die Folgen davon sind auf Dauer entweder ein aussterbendes Volk mit seiner Kultur und die Veränderung dieser Kultur mit möglicherweise einer Überfremdung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage  :) Es gibt mehrere Gründe.. Früher gab es keine Pillen und deswegen war leichter Kinder zu bekommen ,ausserdem es gab kein Internet Zugang es gab glückliche Familien,es gab kein Fremdgehen...Aber heutzutage die Rolle der Frau hat sich verändert...Die Frau schuzt sich mit Pillen das ist der Grund.Auch Die Männer sind anders geworden, die wollen keine Feste Beziehung die wollen nicht verbunden sein,gehen oft fremd..Wer will den mit solche Männer Kinder haben ;) wenn man weiss das eines Tages das Kind wird ohne Vater erzogen werden...Am Liebsten kein Kind auf der Welt bringen als einen Kind ins Kinderheim ohne Eltern wachsen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
16.11.2015, 08:46

Fremdgegangen wurde schon immer und glücklicher waren Familien früher auch nicht.

Lediglich die Tatsache, dass man als Alleinstehende mit Kindern kaum eine Chance auf Wohnung und Arbeit hatte hielt früher viele Ehen zusammen.

1

In der Gegend in Deutschland, in der ich lebe, stimmt die Geburtenstatistik. Es wurden in den letzten Monaten noch nie so viele Kinder in diesem Jahr geboeren, verglichen mit den Vorjahren.

Das Szenario, was uns vorgegaukelt wird, stimmt nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt kondome pille die pille dannach abtreibung etc. deswegen wenn es sowas nicht geben würde wäre das 1. schade und 2. wären wir noch VIEL mehr menschen auf der welt ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hört hier öfter das "Kinder kosten viel Geld" warum kosten den Kinder so viel Geld hier.Man bekommt hier doch Kindergeld! Sehen sie nicht in den Armen Ländern bekommt man kein Kindergeld und trotzdem ist die Geburtenrate gross.Kinder machen Glücklich,nicht Geld.Man braucht doch nicht so viel Geld für Kinder..Was nutzt es wenn man dem Kind tausend Spielzeuge schenkt er wird nur verwöhnt .Wenn die Eltern es nicht leisten können die Kinder ins Kindergarten zu schicken dann können auch Grosseltern oder Babysiter auf Kinder aufpassen..Man sieht so viele Kinder auf der Welt die in Armut grossgezogen sind und trozdem glücklich und stärk sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steffile
16.11.2015, 06:05

Stimmt, und es gibt nicht-arme Laender in denen das Kindergeld eher symbolisch ist und die Eltern trotzdem hunderte von Euros monatlich fuer Schule und Aktivitaeten der Kids hinlegen, ohne den Anspruch dass der Staat das doch bitte zahlen solle, und aus dem Bewusstsein heraus, dass das Geld so am besten angelegt ist.

1
Kommentar von eostre
16.11.2015, 08:42

Kindergeld reicht im ersten Jahr nicht mal für die Windeln und ob die in Armut geborenen so glücklich und stark sind würde ich bezweifeln. 

Wenn ich kinderlose Freunde sehe wird mir schlagartig klar, wie viel Kinder tatsächlich kosten, dazu noch der soziale Stellenwert einer Mutter mit mehr als 2 Kindern- katastrophal!

Ich kann schon verstehen, warum man sich keine oder nur ein Kind anschafft.

1

Wie hier alle von 'Karriere' reden. Kaum jemand steigt hier in hohe Gehälter ein etc. und die es tun können sich früher oder später Kinder leisten schon alleine des Geldes und der Stellung wegen. Kann für manche natürlich mit ein Punkt sein aber es gibt wohl viele weitere heutzutage. Es gibt keine Folgen das ist eine Lüge der Politik und Industrie die u.a. mehr Wegwerfpersonal brauchen also wieder von wegen Stichwort Karriere. Natürlich dem Zeitgeist entsprechend weniger Menschen mehr Platz mehr Möglichkeiten man müsste nur sich darauf einstellen. Wäre eine Chance für alle die Lebensqualität nochmals zu steigern. Außerdem würde sich das wieder irgendwo einpendeln vielleicht bei 70m Einwohnern und womöglich von ganz alleine wieder steigern. Das wirst du aber nicht von etablierten Medien und Politikern hören. Diese Fluten das Land um die einen auszubeuten, ein paar Perlen heraus zu filtern für dir Elite und der Rest geht in die Sozialsystem als Reserve. Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinder sind sehr teuer. 

Die Betreuungsangebote sind nicht optimal. 

Dass ein Elternteil zu Hause bleibt, kann man sich heute oft nicht mehr leisten und wird auch schnell als asozial angesehen. 

Viele sehen ihre Selbstverwirklichung nicht mehr in der Familie, sondern in der Karriere. 

Immer mehr Menschen sind ungewollt kinderlos.   

Manche verzichten auch bewusst darauf, ein Kind in diese Welt zu setzen. 

Angst vor der Verantwortung vielleicht. 

Kein passender Partner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das betrifft nicht nur deutschland. in den reicheren staaten dienen kinder nun mal nicht mehr zur existenzsicherung, sondern höchstens alls hemmschuh bei der selbstverwirklichung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kleinefragemal
16.11.2015, 03:19

das ist nicht ganz richtig.. Deutschland verfügt zwar über ein Rentensystem, aber dieses kann auch nur überleben - ebenso wie die Wirtschaft, wenn es noch genügend Arbeitskräfte gibt, die für das System arbeiten und es am laufen halten.. also doch: man kann schon sagen, dass Kinder auch in den reicheren Industrieländern zur Existenzsicherung vonnöten sind. deshlab ja auch der Versuch seitens der Politik die Familienpolitik etwas freundlicher zu gestalten..

0
Kommentar von kleinefragemal
16.11.2015, 03:23

P.S.: schon mal drüber nachgedacht, dass Selbstverwirklichung nicht unbedingt heißen muss, nur für sich und seine eigenen egoistischen Ziele zu leben - sondern, dass sich für andere Einsetzen, anderen helfen - oder eben auch Kinder kriegen und diese zu verantwortungsbewussten Menschen zu machen, auch eine Art von Selbstverwirklichung ist? Wenn auch eine andere, eine, die dich frei macht :)

0

Zeitgeist. Die meisten Menschen haben eben einfach kein Interesse mehr daran, Kinder zu haben. Und gerade die gut (aus)gebildete Schicht möchte erst ein mal Karriere machen und wenn sie dann einen sicheren Lebensstand haben, ist es ihnen eventuell zu spät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach, heute zählt kaierre machen vor Familie machen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Superstudent
16.11.2015, 03:36

Das darf bezweifelt werden, denn die Reallöhne sind in diesem Jahrtausend gefallen. Dies ist ein Indiz dafür, dass es so viele Karrieremöglichkeiten gar nicht gibt und die Beschäftigung eher aus einer finanziellen Notwendigkeit heraus geschieht als aus Karrierismus.

1

mal eine etwas andere Sichtweise ..Zitat Nicholas Rockefeller:

"Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen.Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde dadurch die Familie zerstört und wir haben dadurch Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluß der intakten Familie. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Patnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (angeblich für die Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind, und es dann auch noch gut  finden."

da mag jeder jetzt zu denken, was er will..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Superstudent
16.11.2015, 03:28

Hey, die Quelle würde mich sehr interessieren, denn laut Google gibt es keinen seriösen Beleg für dieses angebliche Zitat. Es taucht zwar in allerlei Foren auf, woher er es aber stammt, ist indes nicht klar.

1

Was möchtest Du wissen?