Warum haben Frauen schlechte Laune wenn sie ihre Regel haben?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Oskar12, Deine Frage finde ich gut und sehr berechtigt! Es gibt Beschwerdebilder, die bei Frauen vor Eintritt der Menstruation auftreten und deshalb auch als "prämenstruelles Syndrom" ganz offiziell bezeichnet werden. Auch wenn man die genauen Hergänge und Zusammenhänge (noch) nicht kennt, geht man davon aus, dass es sich dabei um ein Mißverhältnis von Östrogen zu Progesteron handelt, wobei der Progesteronspiegel in der zweiten Menstruationsphase eher zu niedrig ausfällt. Man geht davon aus, dass gut ein Drittel aller Frauen davon betroffen sind, also keine "Einzelerscheinung", dass dieses Phänomen nach dem 40. Lebensjahr auch leicht zunimmt. Wenn zusätzliche psychische Stresssituationen vorliegen, wird ein solches prämenstruelles Syndrom noch verstärkt, es können dabei auch Depressionen auftreten. Jede Frau reagiert individuell, so können Kopfschmerzen und Migräneattacken auftreten, Schwellungen an Füßen und Händen, Kreislaufbeschwerden mit Neigung vor allem zu niedrigem Blutdruck (Hypotonie), Bauchschmerzen, gatsrointestinale Beschwerden mit Blähungen, Aggressionsneigungen, Schlafstörungen, Affektlabilität..., jedenfalls recht "unangenehme Dinge", die dann auch mal die gute Laune verderben können. Zum Glück ist das alles nichts Ernstes und vergeht entsprechend nach ein,zwei Tagen wieder von selbst ;-)

ich denke an allem --- an allem möglichen: du hast bauchweh, manche frauen haben auch noch kopfweh, es gibt dinge, die du nicht machen kannst, es fehlt das "gelbkörperhormon" - naja - wenn es doch sogar in den meisten sprachen besondere bezeichnungen für dieses "schlechte-laune-haben" - dann muss es schon wirklich unangenehm sein. oder?

Beides kann ein Grund sein. Aber so schlimm ist nun auch wieder nicht, oder?

Was möchtest Du wissen?