Warum gibt es verschiedene Versionen des Koran?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die arabische Sprache kennt keine Vokale. Es handelt sich also um Buchstabenfetzen, die mangels Kontex keinen Sinn ergeben, und zudem Raum für Spekulationen von reiner Wissenschaft bis hin zur Esoterik geben.

Es gibt 14 unterschiedliche Koranversionen. Es gibt im Islam keinen "einen" Koran.

Nur mal so zur Klarstellung:

Die derzeit gebräuchlichsten sind:

der Koran nach Hafs-Version, auch Kairoer Koran genanntder Koran nach Warsh-Versionder Koran nach Al-Duri-Versionder Koran nach Qualun-Version

Nach den anderen 10 Koranversionen habe ich jetzt keine Lust meine Unterlagen zu durchforsten, aber die Uni-Münster gibt Dir auf Nachfrage gerne Auskunft. Einer der 14 Korane hat sogar zwei Suren mehr, Dabei handelt es sich um;

Die beiden Qunūt-Suren

"Sure der Preisgabe" (Sūrat al-Chalʿ) und die "Sure des Hinstrebens" (Sūrat al-Hafd).

Es ist also äußerst spannend.

Man argumentiert von islamischer Seite, um den Koran als einzigartiges Wort Gottes zu behaupten, es handele sich bei den Versionen lediglich um Konsonanten, da diese der arabischen Schrift fehlen, was aber falsch ist.

Vergleicht man nur mal Hafs und Warsh, dann zeigen sich schon bei diesen beiden Koranen Differenzen, und zwar nicht nur bei den Konsonanten:

Hafs-Version Sura 3:81 (ataytukum)

Warsh-Version Sura 3:81 (ataynakum)

Hafs-Version Sura 2:259 (nunshizuhaa)

Warsh-Version Sura 2:259 (nunshiruhaa)

Hafs-Version Sura 2:140 (taquluna)

Wars-Version Sura 2:140 (yaquluna)

Dies nurmal zur Demonstration in nur zwei Versionen, wo die Differenzen nicht im Bereich Konsonaten liegen, sondern vielmehr im Wort selber.

Folglich ist die Behauptung:

Es gibt lediglich Ausgaben, die andere Wörter, sprich Synonyme verwenden. Der Inhalt bleibt der selbige.

komplett falsch, und zeugt von Unkenntnis. Dabei dürfte es doch schon alleinig bei den beiden großen Glaubensgruppen der Schiiten und Sunniten klar ergeben, hier sind derartig starke Differenzen, dass diese sogar Potential zu Glaubenskriegen liefert.

Geht man in der Koranforschung noch mehr in die Tiefe, dann erschüttert sich der gesamte Islam.

Ich behaupte:

Es gibt keinen Koran der Gottes Wort repräsentiert, es gibt nur den Koran nach Uthmann

Begründung:

Jeder Muslim, ob alt oder jung, wird bestätigen:

Mohammed bekam den Islam durch einen Engel offenbart, der ihm einzelne Verse übermittelte.

Diese Verse ließ Mohammed niederschreiben. 

Jahre...nachdem Mohammed schon gestorben war...fügte Uthmann diese Verse zu einem Koran zusammen, und ließ die Überlieferungen aus Bedenken einer eventuellen Anfechtung verbrennen.

Das hierbei dann Falschaussagen getroffen wurden, beweist sich schon alleinig dadurch, dass der Koran als angebliches "unverfälschtes Wort Allahs" in den diversen Suren vom Koran spricht.

Dadurch entlarvt sich der Koran selbst, denn der Engel übersandte keinen Koran, er übersandte Ayats (Verse).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext05
26.02.2016, 14:26

hi 1988Ritter - so ne Antworten wie deine müsste man sammeln und zu nem ebook machen.

3
Kommentar von DerMann123123
26.02.2016, 15:46

Das sind verschiedene Lesemöglichkeiten, die du angesprochen hast und nicht keine Koranversionen. Du bringst bewusst oder unbewusst alles durcheinander. 

Es gibt zwar, Worte, die zwei oder dreideutig übersetzt werden können. Das sagt auch der Koran selber. Das ist also nichts neues.

2

das liegt in der wissenschaftlich völlig ungesicherten Textgeschichte des Koran.

Mohamed war Analfabet und erhielt Offenbarungen anfangs in einer Höhle, er merkte sich diese Offenbarungen über einen längeren Zeitraum, einfach so, was also bei Nichtgläubigen doch zumindest gelinden Zweifel auslöst.

In späterer Zeit beschäftigte Mohamed einen Schreiber und diktierte ihm die Offenbarungen, so wie sie ihm im Gedächtnis geblieben waren, als Suren. Es gibt eine Anekdote, dass der Schreiber einen Vers absichtlich falsch schrieb und später vorlas und Mohamed bemerkte diesen Fehler nicht.

Nach Mohameds Tod waren ca 12 verschiedene Versionen in Umlauf; Kalif Uthman verfasste daraus eine redigierte Version. Die den Ummayaden folgende Dynastie der Abbasiden lies erneut eine Version redigieren: erst diese ist der Text des arabischen Koran, wie er heute von den Sunniten verwendet wird.

Die siehst, eine lückenlose Überlieferung, also direkt von Allah in den heutigen Text, zu behaupten, ist völlig absurd, und entbehrt jeder Grundlage. Daher ist es ebenso unglaubwürdig, den Koran als wortwörtlich Gotteswort, unverändert und unveränderlich für alle Zeiten auszulegen.

Lesetipp:

Hamed Abdel Samad - "Mohamed. Eine Abrechnung".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
26.02.2016, 22:37

es gibt beweise, die belegen, das nichts wirklich so ist wie die gläubigen immer behaupten, dass problem dabei ist aber der glaubenswahn selbst, denn alles, was den glauben gefährdet, wird als bedrohung angesehen und vernichtet, geleugnet, verfolgt usw......

gläubige würden nicht mal die wahrheit akzeptieren, wenn ein echter gott auf die erde kommen würde und ihnen sagen würde, dass kein gott die menschen erschaffen hat sondern die lebensformen auf diesem planeten das ergebnis von vielen natürlichen abläufen und entwicklungsstufen der natur selbst wären........sie würden diesen gott sogar töten, denn er würde ihren glaubens, ihren lebenssinn zerstören............

glauben kann man nicht mit logik begegnen, nicht mit der wahrheit und auch nicht mit menschlichkeit, denn die menschlichkeit hört dann auf, wenn sie den glauben bedroht.....................:)

2

Ritter hat es schon beantwortet; ziemlich vollständig und dementsprechend komplex, weil es nun mal komplex ist. Versuche es mal zusammen gefasst und vielleicht einfacher.

Die Botschaften wurden von Rezitierer übermittelt. Also, aus dem Gedächtnis. Und von Übermittler niedergeschrieben.

Weil die Rezitierer verstarben und vorhandene Texte (in Kufi geschrieben) weder Angaben über Vokale noch Diakritika enthielten, wurde im 4. Jh des Islams entschieden, sich auf sieben Grosse Rezitierer zu basieren. Wird auch sieben Lesarten genannt.

Grosse deshalb, weil allgemein anerkannt. Es gibt grosse und kleine Rezitierer.

Jeder Rezitierer (7) sollte durch zwei Übermittler bestätigt werden. Das ergab 14 Versionen (7 x 2).

Es existieren mehr Lesarten als sieben und mehr Versionen als 14, aber im Islam wird zwischen klein und groß unterschieden, im Sinne von allgemein und nicht allgemein anerkannt.

Mindestens die 14 Versionen waren also gewollt.

Es existieren Unterschiede die man in fünf bis sieben Kategorien unterteilen kann, je nach Ansicht und Absicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es doch nicht. Bei den Übersetzungen gibt es natürlich Unterschiede oder beim Schriftstil, Design oder so. Aber inhaltlich gesehen nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bibel und Koran dienten schon immer als Rechtfertigung der Mächtigen für ihr schändliches Tun. Daher wurden beide auch immer wieder so angepasst, dass das Machtinteresse der Eliten gewahrt bleibt und dementsprechend verschiedene Mächtige nach Gutdünken in ihrem Interesse dran rumgepfuscht haben. Das führte zu unterschiedlichen Versionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Koran ist original auf arabisch und da gibt es keine verschiedene versionen. Sprich, er ist so wie er vor 14 hundert jahren war.
Bei den "übersetzungen" gibt es natürlich kleine unterschiede aber es sind keine großartige unterschiede. Es werden lediglich synonyme für bestimmte wörter benutzt, so wie der übersetzer es richtig hält, die bedeutung ist dasselbe. Ansonsten wie gesagt, ist es auf arabisch und es gibt keine andere version davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alleine die tatsache, dass seit urzeiten schiiten und sunniten einen glaubenskrieg mit den schlimmsten folgen führen, also muslime gegen muslime kämpfen, zeigt die dummheit und arroganz dieser religion, wenn behauptet wird, dass der islam die wahre religion sei und der koran gottes worte enthält..............

wenn der koran wahr wäre, gottes worte enthalten würde, könnte kein terrorist der welt die schriften für die schlimmsten dinge missbrauchen, denn gerade die texte werden dafür genutzt, um gläubige muslime für die schlimmsten dinge MIT diesen texten zu diesen taten zu überreden........

zudem sieht und hört man täglich überall im muslimischen bereich und gesellschaftlichen leben, dass gerade bei attentaten muslime dann meinen, dass die terroristen die schriften falsch deuten, sie anders auslegen und somit keine echten muslime sind................DIESE aussagen, die täglich von muslimen gemacht werden, beweisen damit selbst, dass der koran nicht perfekt ist, denn sonst würden muslime selbst die texte nicht falsch interpretieren können...................

ein erbauer des universums, der allmächtig und allwissend sein soll, ist also nicht in der lage, ein buch schreiben zu lassen, dass JEDER ohne missdeutungen richtig verstehen kann?.............lächerlich........denn entweder hat der schreiber selbst seinen gott nicht verstanden oder der gott hat diese worte und texte nie in auftrag gegeben..........ich tippe auf das letzte............*g*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Koran hat eine lange Überlieferungsgeschichte.

Uthman ibn Affan, der dritte der Kalifen (644–656), ließ die ersten Koran-Kodizes einsammeln, vernichten und sie durch eine Standardausgabe ersetzen. Wie immer bei solchen Gewaltaktionen gelang es manchen Menschen aber, ihre Ausgaben zu verbergen.

Die meisten der heutigen Ausgaben gehen auf eine Edition der Al-Azhar-Universität aus dem Jahre 1923/24 zurück. Sie hat mit ihrem Text ganze Enyklopädien früherer Ausgaben für ungültig erklärt.

Lies einmal von Norbert G. Pressburg 'Good Bye Mohammed'.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo DukeSilver,

als Muslim sage ich Dir, es gibt keine verschiedene Versionen vom Koran. Siehe auch weiter unten. Der Koran ist in arabischer Sprache. Ausschließlich in ARABISCHER SPRACHE. Alles andere ist nicht der Koran. Und der Koran wurde in 1.400 Jahren nicht verändert.

Das Stück Buch ist auch nicht der Koran. Der Koran wird normalerweise mündlich überliefert. Auch heute noch gibt es viele 100.000 de oder Millionen von Muslimen die den Koran auswendig können. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass dabei jeder Buchstabe richtig gesprochen werden muss. Ein Muslim lernt 2, 3, 4 oder mehr Jahre auswendig. Danach wird von Koranlehrern jedes Wort geprüft und dann bekommt er die Erlaubnis den Koran weiterzugeben. Dadurch wird sichergestellt, dass der Koran nicht verändert wird.

Die Links, die Du vorher von Amazon gepostet hast, sind alles Übersetzungen des Koran. Es ist falsch die mit Koran zu bezeichnen. Man muss diese Bücher zum Beispiel nennen: die Übersetzung, die ungefähre Bedeutung, die ungefähre Übersetzung des Koran usw.

Das Problem mit diesen Übersetzungen ist, dass Deutsch keine islamische Sprache ist. Deshalb werden immer wieder islamische Begriffe anders übersetzt. Ich mache Dir 2 Beispiele:

  1. Din = Religion: diese Übersetzung umfasst zu wenig. Religion ist nicht die richtige Übersetzung. Din umfasst neben der Religion auch die Verpflichtungen, die Allah den Menschen auferlegt. Dies beginnt mit der Unterwerfung unter den Willen Gottes. Din = Islam: könnte man auch übersetzen. Siehe auch Sure 5 Vers 3: Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt.
  2. Kafir = Ungläubiger: diese Übersetzung ist falsch. Richtiger wäre ein Kafir ist ein Nichtmuslim. Ein Christ ist, wie Allah im Koran sagt, ein Kafir. Aber ich kann zu einem Christen nicht sagen, dass er ein Ungläubiger ist. Er glaubt ja an sein Christentum. Aber er ist ganz klar ein Nichtmuslim. Einer der dem Willen Allahs nicht folgt. 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Agentpony
26.02.2016, 20:03

Jeder heutige Koran ist bereits eine Übersetzung und Interpretation.

Denn erstens fehlen dem alten Arabisch die Worte, um komplizierte Sachverhalte schriftlich auszudrücken. Zweitens wurden die Originalschriften ohne Vokale verfasst. Drittens bezweifelt selbst kein Muslim mit Hirn, daß der Koran von Menschenhand kompiliert und editiert wurde.

2
Kommentar von earnest
26.02.2016, 20:59

Als Muslim sagst du, was dir eingetrichtert worden ist.

Selbstverständlich wurde der Koran verändert. Ich empfehle dir die Antworten und Kommentare von Ritter, Agentpony und suziesext.

1

Weil das bei von Menschen verfaßten und von Menschen vertriebenen Büchern nun mal so ist.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Koran wurde nie verândert. Jahrelang wollten sie es versuchen zu verândern, aber es hat niemand das zugelassen. Vom sprachlicher Sicht her. Der Koran ist auf hocharabisch. Also gibt ea auch nichts zu verândern. Der Koran beinhaltet immer noch 100%ig Gottes Worte und nicht die der Menschen... Es heißt auch, in Arabien herrschte so ziemlich die Literatur. Man kam extra nach Saudi Arabien um die Gedichte und der Geschichten der Vorfahren zu hören...

Der Koran wird bis zum Weltuntergang, so bleiben, wie es uns Menschen gesandt worden ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
26.02.2016, 14:00

Entschuldige bitte, aber der erste Satz ist Unfug. Der letzte Satz auch.

Und das Dazwischen? Reine Spekulation.

Ich empfehle dir die Antwort von Ritter.

P.S.: Hoffen wir nur, daß der Koran nichts mit dem Weltuntergang zu tun hat ...

6
Kommentar von Hamburger02
26.02.2016, 19:35

Zumindest ist er aber nicht Mohammeds Wort. Der erste Koran wurde von Uthman ibn Affan geschrieben und der ließ auch alles von Mohammed verbrennen. Allerdings hat man in letzter Zeit Inschriften aus der Zeit Mohammeds gefunden, die Uthman ibn Affan entgangen sind und daraus ergibt sich eindeutig, dass Uthman ibn Affan die Originalworte von Mohammed stark verändert hat. Abgesehen davon gibt es auch davon kein Original mehr, sodass die Behauptung, es habe sich nichts geändert, einfach nur Wunsch aber keine Tatsache ist. 

3

Es gibt nur eine Version, wenn du beweise hast her damit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einen Koran, an den dir Sunniten glauben (da gibt es nur einr Version, und in Arabien gibt es sogar ein 1400 alten Koran, Schiitischen (mit 2 Suren mehr, ... Und und und. Aber außer dem Koran, an den die Mehrheit glaubt, sind alle umgeändert.

Schreib 1400 alter Koran Mekka/İstnbul und google es. Der älteste und wahrste Koran. Alles Andere = Lügen.

Die Mehrheit glaubt an den ersten und ältesten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerAusDemOrient
27.02.2016, 20:07

Und an den ersten und ältesten glauben die SUNNİETEN. Wie zb. İch.

0

Es gibt auch unzählige Bibelversionen. Keine Ahnung warum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DukeSilver
26.02.2016, 13:46

Ist bei der Bibel nicht so wichtig, denn die Christen glauben ja, dass die Bibel zu interpretieren sei, während im Islam der Koran oft wörtlich zu nehmen ist.

3

Was möchtest Du wissen?