Der Hoffnungen zum Brexit in großen Teilen der Bevölkerung sind völlig hanebüchen und halten keiner nüchternen Betrachtung stand.

Die Institutionen sind unausgereift und alleine das wird mindestens zu mehreren Monaten, eher Jahren chaotischer Zustände führen. Nicht umsonst gibt die Regierung offiziell Listen heraus, von welchen Artikeln und Medikamenten sich das Volk doch bitte für Vorräte anlegen soll. Mehrere ganze Autobahnen sind bereits als LKW-Parkplätze designiert. Und für danach gibt es kein realistisches Modell, in dem das Land als ganzes mittelfristig besser dasteht.

Kurzum, im allerbesten Fall werden sie ein Beispiel sein, wie man es besser machen kann, aber nicht als Beispiel dafür, daß es gutgehen wird.

...zur Antwort

Ich habe Schwierigkeiten damit, zu glauben, daß er das so und/oder ernsthaft gesagt hat.

Es gibt kein Land auf der Erde, wo auch nur annähernd "jeder zweite" reich ist. Das kann auch gar nicht funktionieren. Es gibt zwar zig Definitionen von Reichtum, allen gemein ist jedoch, daß man über signifikant mehr von etwas verfügt als das Gros der Mitmenschen.

Und nein, selbst annähernd trifft dies nicht zu. Ein größerer Teil von Menschen in den USA lebt in schwachen Einkommenschichten. Ein größerer Teil der Gelder ist in den USA den oberen 10% und 1 % vorbehalten. Die Einkommensungleichverteilung ist in den USA noch dramatisch schlimmer als in DE. Damit will ich die Zustände in Deutschland keineswegs gutheißen, doch der Vergleich mit den USA hinkt einfach.

Richtig ist, daß das allgemeine Bruttoeinkommen in den USA höher ist. Insbesondere für Spezialisten und höhergestelllte Posten ist man in den USA leicht bei sechsstelligen Jahresbezügen angelangt. Nicht eingerechnet ist dabei, daß ein großer Teil dieser Bezüge wieder draufgeht, wenn man sich annähernd so gut absichern möchte, wie das in Deutschland der Fall ist.

Übrigens verdienen ausgerechnet Lehrer in den USA teilweise deutlich weniger als in Deutschland.

...zur Antwort

Kannste überall, da ist nichts besonderes dran, sobald man einmal den Raum hat.

Meistens sind das entweder stinknormale Regalbretter, oder normale Kleiderschranksysteme. Ich hatte in einer früheren Wohnung sowas und einfach mit Ikea-Paxen ohne Türen ausgestattet. Da die Türen bei PAX mit das Teuerste sind, kommt das sogar recht günstig.

Maßgefertigt kann es Dir natürlich ein Schreiner machen - zum entsprechenden Preis.

...zur Antwort
teils teils

Der Großteil der Nazis waren Christen, ganz einfach entsprechend der damaligen Volkszusammensetzung.

Parallel dazu wurde in den Wirren der nazistischen Ideologie ein quasireligiöser Mythos geschaffen, der sich an Elementen des christlichen Glaubens, der alten heidnischen Religionen, allgemeinen indoeuropäischen Volksglauben und neuartigem, fast schon New-Age Pseudowissenschaftlichem orientierte.

Da es auch innerhalb der Anhänger der nationalsozialistischen Ideologie viele Fraktionen gab, war die Anhängerschaft natürlich nur zu unterschiedlich starken Teilen gewillt, diesem Wirrwarr zu folgen.

Die gerne geäußerte Schelte von Erzchristen, daß die Nazis fundamental atheistisch gewesen seien, bzw. gerade durch den Atheismus zu Ihren Taten verleitet gewesen wären, trifft dagegen nicht zu. Eine Ablehnung tradierter Religionen ist kein Atheismus, wenn alter durch neuen Mythenglauben ersetzt wird. So ist Nordkorea zum Beispiel in gewisser Hinsicht die konsequenteste Theokratie auf der Welt.

...zur Antwort

Das Wahlgeheimnis ist eine gesetzliche Regelung, die die Durchführung von Wahlen selbst regelt. Die ist auf deine private Indiskretion nicht anwendbar.

...zur Antwort

Verstehe ich jetzt nicht ganz - Opel war schon seit Jahrzehnten Teil einer Plattformstrategie, das ist doch Gang und Gäbe. Das eine mal hat Opel maßgeblich entwickelt, was andere in der GM-Familie dann adaptiert oder gleich als badge-engineering übernommen haben. Das andere Mal ging es genau umgekehrt. Den recht beliebten Mokka zum Beispiel hat kein Rüsselsheimer Ingenieurshändle angefasst (euphemistisch ausgedrückt)

Die grundlegende Situation ist jetzt nicht anders - klar ist es schade um das schnittige Design des Zafira, da hat PSA halt eine andere Formensprache. Andererseits verlieren Minivans jedes Jahr Marktanteil, und wenn der jetzt auch noch ein halbes Segment hinaufrückt, ist das einfach weitere nötige Konsolidierung.

Ich sags mal so - die letzten 30 Jahre CEO-Roulette nach amerikanischer Art - und damit ständige Neuausrichtung der Marke - haben Opel nichts gebracht. Nun ist Opel nicht nur Teil einer anderen Konzernnatur, sondern muss sich quasi auch neben den Konzernschwestern in denselben Märkten zurechtfinden.

Das kann natürlich auch ein Risiko sein. Doch sät es die Möglichkeit, daß Opel tatsächlich mal konsequent in eine bestimmte Markenrichtung vorangetrieben wird. Vielleicht muss Opel erst etwas mehr Nische werden, um wieder ernstgenommen zu werden.

Beispiel:
Peugeot Seriös und solide
Citroen Avantgarde und Luxus (DS)
Opel futuristisch und sportlich

Da es bisher noch keine unerwarteten Hiobsbotschaften gibt, entscheide ich mich einfach mal, optimistisch zu sein.

...zur Antwort

Die Verfassung regelt das ausdrücklich.

Eine Person, die das Amt des Präsidenten mehr als zwei Jahre tatsächlich oder kommissarisch ausgeübt hat, darf nur ein mal gewählt werden.

Die Amtszeit eines Präsidenten beginnt mit der Leistung des Amtseides am 20. Januar nach der Wahl, gegen 12 Uhr Mittags.

Nehmen wir der Einfachheit halber also an, Donald Trump stirbt vor 11:59 Uhr am 20ten Januar, ist Mike Pence sofort kommissarischer Präsident für eine Minute mehr als zwei Jahre und dürfte dann nur einmal wiedergewählt werden.

Stirbt Donald Trump jedoch nach 12 Uhr , wäre der Term von Mike Pence nicht länger als zwei Jahre und damit bliebe ihm die Option auf zwei weitere, volle Amtszeiten erhalten.

Die theoretisch maximal längste Amtszeit eines Präsidenten sind also exakt 10 Jahre.

...zur Antwort
Liegt es daran dass wir nach Völkerrecht Flüchtlinge aufnehmen MÜSSEN, und andere Länder sie Polen nur 31er sind die sich davor drücken ? 

Das ist der Kern der Sache, wenn auch sprachlich etwas holprig.

Ich bin nicht froh über die vielen Flüchtlinge im Land. Ich glaube, wir werden dadurch noch auf lange Zeit gewisse Nachteile erfahren.

Aber wir haben als Gesellschaft nun mal die Pflicht anerkannt, Schutzbedürftigen Unterkunft zu gewähren. Vertraglich und ethisch. Das muss eingehalten werden auch wenn´s mal wehtut, sonst ist unser Wort und all das, wofür wir angeblich stehen, nichts wert. Flüchtlingsgegner sind Eidbrecher, ohne Ehre.

Viele Tausend verzweifelte Menschen starben erst dann von deutscher Hand, nachdem man sie bei ihrer Flucht an den Grenzen von Drittstaaten abgewiesen hat. Nie wieder.

Zu deiner Hauptfrage? Volksentscheide und Befragungen sind gefährlich, mit steigender Komplexität der Fragestellung.

Die unausgesprochene Wahrheit der repräsentativen Demokratie ist, daß wir uns damit Experten und Spezialisten zulegen, die in unserem Sinne - und nicht zwangsweise nach unserem Willen - regieren.

Dem normalen Bürger fehlt die Kompetenz, hoch komplexe politische Fragestellungen lösen zu müssen. Da schließe ich mich mit ein.

Die demokratische Substanz unseres politischen Lebens sind die mannigfaltigen Kompetenzkreise der Politik, die wir mit unseren Wahlen beeinflussen - lokal, regional, landesweit, bundesweit, Europaebene. Volksentscheide obendrauf, die mehr als klar umrissene, meist lokale Problematiken behandeln, sind nicht zweckdienlich.

...zur Antwort

Nein, Hartz4 ist definitiv nicht zuviel. Ich habe es aufgrund eigener Dummheit selbst eine Weile bezogen. Glücklicherweise ist das schon wieder lange her.

Daß ein Hartzer in bestimmten, seltenen Konstellationen besser als ein Arbeitnehmer leben kann, ist kein Problem von HartzIV, sondern der unwürdigen Ausbeutung prekär Beschäftigter in diesem reichen Land.

...zur Antwort

Das war schon immer mein Wunsch.

Es gibt unfaßbar viel zu lernen, das buchstäblich 99%+ aller Menschen mindestens einmal in ihrem Leben ganz intim betreffen wird. Wer braucht dagegen noch lateinische Grammatik oder binomische Formeln, wenn man sich nicht ganz explizit für einen einschlägigen Beruf entscheidet?

Wir tun so, als sei ein Kind mit 18 erwachsen, ohne ihm das Handwerkszeug zu geben, diese neue Verantwortung auch auszuüben. Einführung in Steuern, Verträge, Rechte als Kunde, Rechte als Arbeitnehmer, Rechte vor Polizei und Gericht, Mietverhältnisse, Kredite, Geldanlagen, Zusammenhang verschiedener Ämter (evtl. noch: Kompetenz gegen Gefahren der Werbung und digitaler Überwachung, effizienter Umgang mit Suchmaschinen). Wir ALLE sind davon betroffen.

Dabei wäre es noch nicht mal wichtig, das als volles Fach mit Prüfungen und Noten zu machen. Aber das Angebot müsste existieren, für alle, normiert, mit professionellen Unterrichtsmaterialien damit alle die Chance haben, vorbereitet ins Erwachsenenleben zu treten.

Wer sagt, dies sei Elternsache, übersieht dabei, daß auch eine große Anzahl von Eltern Analphabeten in vielen Bereichen des Lebens sind. Und das Eltern gerne auch nicht sehr präsent sind im Leben gerade derer, die besonders gefährdet sind.

Wer sagt, das passe nicht, da Schule auf eine Berufsausbildung vorbereiten soll (was in dieser vereinfachten Form ja eh nicht zutrifft), vergisst dabei völlig : wenn man die persönliche Seite der zukünftigen Herausforderungen kennenlernt, hat man automatisch auch einen Einblick in die andere Seite.

Beispiel: Wer seine Rechte als Arbeitnehmer kennt, weiß auch, welche Fehler er als Vertreter des Arbeitgebers nicht machen darf. Ein solches Fach wäre also auch gleichzeitig berufsbildend.

...zur Antwort

Ich war immer "ausreichend fit" aber nicht regelmäßig sportlich, wenn man Radfahren zur Arbeit mal ausklammert. Insofern fehlt mir eine direkte Meßlatte, um den körperlichen Niedergang zu verfolgen.

Ich kann aber noch sagen, daß ich über 30 nicht besonders an Leistungsfähigkeit verloren habe. Und sicher nicht so viel, wie ich mit mehr Erfahrung oder schlauerem Vorgehen nicht ausgleichen konnte.

Der wirklich merkliche Unterschied war aber in der Regeneration - Wundheilung und Erkältungen dauern länger; mal richtig einen Trinken hängt 2 Tage nach usw. ...

...zur Antwort

Deine Kommentare zeigen ja schon , wes Geistes Kind du bist, nur:

Ein derartiges Upgrade ist eine freiwillige Serviceleistung der Airline, deine Meinung, er solle zahlen, also völlig am Thema vorbei. Insbesondere, da ein solches Upgrade an Bord quasi ohne Mehrkosten daherkommt.

Viele Adäquatere Reaktion des Flugpersonals wäre, die Frau aufzufordern, das Flugzeug zu verlassen, wenn sie weiter protestiert. ... Schließlich sollte ja der Täter bestraft und nicht das Opfer belohnt werden.

Zu dieser Meinung dazu fällt mir einfach nichts ein. Entweder bist Du zu eindimensional, um die Weisheit des beschriebenen Handelns zu erkennen, oder zu garstig, um sie zu würdigen.

Es ist keine adäquate Reaktion, die Frau aus dem Flugzeug zu entfernen, wenn es eine weniger invasive Möglichkeit gibt. Dabei scheint Dir nicht aufzugehen, daß die in der Geschicht beschriebene Möglichkeit jeden Beteiligten gewinnen lässt.

Ob sich die Geschichte so zugetragen hat, steht wiederum auf einem anderen Blatt. Ähnliche Dinge sind sicher bereits vorgekommen.

...zur Antwort

Nein, da gibt es keinen realistischen Weg. Dis wäre auch unfair gegenüber den Leuten, die bereits vor dem 1ten ein nach WLTP zertifiziertes Fahrzeug kauften. Denn nicht jeder Hersteller hat so lange mit den Füßen gescharrt.

Ausnahmegenehmigungen gab es wohl für bestellte Fahrzeuge, die zum Beispiel erst nach dem Stichtag geliefert wurden und kein entsprechndes zugelassenes Modell nach dem neuen Standard hatten. So oder so ist die Zeit für eine Ausnahmegenehmigung NACH der Zulassung wohl vorbei.

Aber wenn du das Geld für einen Neuwagen hinblätterst, werden ja wohl die paar Kröten mehr auch nicht schocken...

...zur Antwort

Wie kommst Du auf diese lustige Idee? Warum um Gottes Willen glaubt denn eigentlich jeder zwote ständig, daß ein Weltkrieg bevorstünde - habt ihr mal ein Buch aufgemacht, was das wirklich bedeutet ?

Ich will ja nicht gerade das Elend auf der Welt schönreden, aber es ist schon länger ziemlich ruhig und es gibt keine Anzeichen, daß sich das besonders jetzt ändert.

...zur Antwort

Wenn deine Beschreibung richtig interpretiere, hast Du den Gehweg verlassen, ohne einen Fußgängerüberweg zu nutzen.

Du bist also auf eine Straße in den laufenden Verkehr gefahren, ohne klare Signale zu haben, daß sie dich gesehen hat und vorlässt. Es war deine Schuld.

Rechts vor links ist eine Vorfahrtregelung, die hier überhaupt nicht anwendbar ist.

Sei froh, daß dir und dem Auto nix passiert ist (dafür wärst Du sonst auch haftbar), und sei in Zukunft vorsichtiger. Ein Autofahrer kann nie denselben Überblick haben wie Du auf dem Brett.

...zur Antwort

Nein, die ist nicht verboten. Allerdings herrscht große Verwirrung durch die Verwendung vergleichbarer Farben und Designs auch in der NS-Zeit.

Trotzdem ist die Flagge problematisch. Sie steht zwar nicht für die NS-Zeit, jedoch für eine verkrustete Ideologie, die maßlose Selbstüberschätzung, tödliche Obrigkeitstreue, Ungleichheit und Militarismus darstellt, und die direkt und unmittelbar die zwei zerstörerischsten Kriege der Geschichte mitverursacht haben. Nicht ohne Grund wird sie gerne als legale Ausweichflagge von NS-Idioten genutzt.

Das jüngere deutsche Kaiserreich lädt nun wahrlich nicht zur Bewunderung ein.

...zur Antwort

Wir sind nicht nur "in den Augen", sondern ganz real reicher als Brasilien.

Nur wenige dürften von einem Leben in DE träumen. Allerdings dürfte sich eine große Menge der Brasilianer deutsche Verhältnisse (bzw. das, was sie dort dafür halten) wünschen.

Ihr bekloppter neuer Präsident ist nicht unwesentlich auf einer Anti-Korruptionsplattform gewählt worden.

...zur Antwort